Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
290 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der letzte Wunsch
Eingestellt am 31. 01. 2002 21:17


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
uedeke
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2001

Werke: 18
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Zu der alten Zeit, in der die Menschen noch Hexen, Feen und Zauberern begegnen konnten, hatte der arme Fischer einer Bettlerin von den beiden Fischen, die er f├╝r seine Familie und sich zur├╝ckbehalten hatte, einen abgegeben. Da verwandelte sie sich in die ber├╝hmte Fee und gew├Ąhrte ihm drei W├╝nsche.

Da seine Frau sehr krank war, w├╝nschte er sich, da├č in seiner Familie keine Krankheit mehr herrschen sollte. Ausserdem wollte er immer mit einem vollen Netz von seinen Fahrten zur├╝ckkehren, denn in der letzten Zeit waren die F├Ąnge schlecht und die Arztrechnungen hoch gewesen. Den dritten Wunsch wollte er zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt ├Ąussern, da er nicht wusste, f├╝r welche der M├Âglichkeiten er sich entscheiden sollte.

Da er nun jeden Tag mit einem vollen Netz zur├╝ckkehrte, konnte er nicht nur seine Schulden bezahlen, sondern auch Ersparnisse bilden und so die W├╝nsche seine Familie erf├╝llen.

Als er nach vielen Jahren bemerkte, da├č seine Zeit zu Ende ging, hatte er seinen Wunsch immer noch nicht f├╝r sich genutzt und ├╝berlegte, ob er jemandem anderen mit diesem Wunsch helfen k├Ânne. Aber auch hier gab es so viele M├Âglichkeiten, da├č ein Wunsch zu wenig war.

Und so nahm er ihn mit ins Grab.
__________________
ub

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


heidekind
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 17
Kommentare: 136
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heidekind eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der letzte Wunsch

Lieber Udo, eigentlich ist es ja sch├Ân, da├č der Fischer so bescheiden war und seinen dritten Wusch nicht nutzte. Dann war er im Grunde ein gl├╝cklicher Mann. Und traf eine Weise Entscheidung, den freien Wunsch auf niemanden zu ├╝bertragen.
So konnte kein Neid aufkommen. Irgendwelche W├╝nsche schlummern in jedem, welche sich erf├╝llen, wird sich zeigen. Aber das h├Âchste Gute, Gesundheit, kann man nicht kaufen. Eine gute Fee w├Ąre uns da gerade recht.... Sei lieb gegr├╝├čt vom HEIDEKIND. Ich w├╝nsche Dir ein sch├Ânes Wochenende. Take care.
__________________
Heidekind-Heidemarie
(e-mail-Adr.: Rh95@aol.com)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!