Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92272
Momentan online:
485 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Der nächste Schnee
Eingestellt am 16. 12. 2009 17:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Chrisch
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2009

Werke: 23
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Chrisch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der nächste Schnee
Als der erste Schnee kam, starben die Bienen, was sie jedes Jahr taten, der Maulwurf schlief schon fest und der Igel hatte es sich lange zuvor in einem Laubhaufen gemütlich gemacht und vertraute auf seinen dicken Bauch, den er sich angefuttert hatte als noch die Wiesen blühten und die fetten Regenwürmer sich im Erdreich rekelten.
Als der erste Schnee kam, kamen auch diejenigen, die immer den ersten bekämpfen und auch später den zweiten oder dritten. Sie kamen mit Schaufeln, manche kamen auch mit Salz, damit die Autos weiterhin auf den Straßen nicht ausrutschten und jeder sich sicher fühlen konnte, wenn er aus dem Fenster sah und sich an den verschneiten Bäumen erfreute. Manche allerdings schimpften im Vorbeifahren über die Leute, die den schönen Schnee wegschaufelten und so das gleichmäßige Bild zerstörten. Jeder träumte vom weißen Rauch in der Holzhütte zu weihnachtlichen Klängen und streute Sand, damit niemand hinfiel und Klage erheben konnte.
Der Kamin spendete Wärme und das Kiefernholz knackte, das Feuer faszinierte und wir dachten, wie furchtbar kalt es wohl im Walde bei den Wölfen sei und schmiegten uns eng an unsere Lieben.
Dann wurden wir älter. Aus dem Wir wurde mehr und mehr ein Ich oder „Ich und andere“, aber der erste Schnee war immer noch etwas Besonderes, auch als sich eigene Kinder ankuschelten. Die Erinnerungen an die Eltern waren fern und doch entzündeten sie manchmal Sehnsüchte in unseren Herzen. Wir riefen einander an und sagten nicht, dass wir an sie denken, obwohl wir es immer und unaufhörlich tun, ohne es auszusprechen. Die Stimme der Schwester gibt mir Zuhause; das Lachen des Bruders Weihnachtserinnerungen. Da ist ein seltsam warmer Fleck in meinem Wesen, der mich zutiefst traurig und äußerst glücklich macht. Da ist ein Stück aus meiner Seele gerissen, so, dass ich erst sein kann, was ich jetzt bin. Die Sehnsucht macht mich träumen, wenn ich den ersten Schnee erblicke und mich an den Gesang meiner Mutter erinnere. Dann stürzen Bäche der Trauer und Freude gleichzeitig und lassen mich glauben, dass nach dem ersten Schnee auch die ersten Knospen im nächsten Jahr, sich der Sonne zuwenden und mich hoffnungsfroh nach Vorn blicken lassen.



__________________
"ist wie Schach, nur ohne Würfel" Lukas Podolski

Version vom 16. 12. 2009 17:14
Version vom 16. 12. 2009 18:09
Version vom 16. 12. 2009 18:25
Version vom 16. 12. 2009 18:43

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


llceres
Häufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2008

Werke: 20
Kommentare: 225
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um llceres eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Chrisch,
das ist eine wunderbare Geschichte. Hab sie
gern gelesen. Bis auf ein paar gram. Fehler
ein Text zum Sinnieren

Hier ist mir der Satz besonders stark
aufgefallen:

Dann wurden wir älter. Aus dem Wir wurde mehr und mehr ein Ich oder „Ich und andere“. Ein Wir mit eigenen Kindern . Der erste Schnee war immer noch etwas Besonderes, wenn sich unsere Kinder anschmiegten. Die Erinnerungen an die Eltern waren fernund doch entzündeten sie manchmal Sehnsüchte in unseren Herzen. Wir riefen einander an und sagten nicht, dass wir an sie denken, obwohlwir es immer und unaufhörlich tun, ohne es auszusprechen.

Schau es Dir einfach mal an, ist nur ein Vorschlag, wie
Du die Geschichte ein wenig umgestalten kannst, ohne den Text
zu ändern.

Herlichst,

Ceres
__________________
Ehrlichkeit ist das schönste Juwel der Kritik. (Benjamin Disraeli)

Bearbeiten/Löschen    


Chrisch
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2009

Werke: 23
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Chrisch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Herzlichen Dank für die Vorschläge, die ich etwas anders gern angenommen habe.

Liebe Grüße Chrisch
__________________
"ist wie Schach, nur ohne Würfel" Lukas Podolski

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!