Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92207
Momentan online:
351 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der rote Fluss
Eingestellt am 11. 10. 2004 15:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
gox
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 82
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gox eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Scharfer, kalter Oktoberwind trug das kleine Schiff schnell hinaus auf die Außenalster. Glitzernd spiegelte sich die Sonne auf dem aufgewĂŒhlten Wasser. Das sorgfĂ€ltig gefaltete Papierschiffchen kĂ€mpfte tapfer gegen die Wellen, seine einzige Fracht bestand aus einer Geschichte. Eine kindliche Handschrift berichtete in blauer Tinte vom roten Fluss der Traurigkeit.

Ich heiße Roswitha und bin Alkoholikerin, stand in der Schiffswand geschrieben.
Ich erzĂ€hle meine Geschichte, um mich von ihr befreien zu können. Das Grauen soll ein Ende haben, denn ich suche ein Leben, so wie ich es einst fĂŒhrte. Dort, wo das Blau des Wassers und des Himmels sich treffen, dort ist mein Glaube an die Zukunft gut aufgehoben.

Das Leben, nach dem ich mich so sehne, nenne ich mein frĂŒheres "gutes" Leben, geprĂ€gt von Liebe und Vertrauen. Immer trug ich einen samtenen Mantel aus Zuneigung meiner Familie um die Schultern. Nie hĂ€tte ich erwartet, dass ich einmal ohne diesen Mantel leben mĂŒsste. Nie. Doch die Wende kam, der Teufel spielte mit mir und setzte alles auf rot.

Ich weiß nicht, wie es dazu kommen konnte. Niemand weiß das wohl.
Georg, mein Mann und Jana, meine zehn Jahre alte Tochter, wollten an einem wunderschönen SpĂ€tsommertag mit dem Auto zum Baumarkt fahren. Dazu mussten sie einen BahnĂŒbergang in Wandsbek ĂŒberqueren. Die Schranke blieb zwar oben, aber die Ampel sprang auf Rot und damit auch mein Leben. Georg fuhr weiter und der Zug nach LĂŒbeck tötete beide. Georg, Jana – ich liebe Euch.

Das Letzte, was Georg und Jana sahen, war die Farbe rot. Das Haltesignal. Üppiger Blumenschmuck auf ihren SĂ€rgen trug die gleiche Farbe, rote Rosen, als letztes Zeichen meiner Liebe.
Der rote Fluss der Traurigkeit floss durch mein Leben. Ich wĂŒnschte, ich hĂ€tte all den Schmerz und all den Kummer hinausschreien können. Doch ich schrie nicht. Sehr langsam fand ich heraus, dass Wein stumme Seelen zu trösten vermochte.
Meinen Alkoholismus betrachtete ich nicht als Krankheit, denn ich trank vom ersten Glas an mit Vorsatz. Anfangs gelang es mir schnell, diesen angenehmen Schwebezustand herzustellen. SpĂ€ter brauchte ich einige Rotweinflaschen mehr, um mich am Schweben zu halten. Aus EffektivitĂ€tsgrĂŒnden entschloss ich mich daher, auf harte Sachen umzusteigen. Whiskey schien mir effektiv zu sein. Jonny Walker, Red Label, erwies sich fĂŒr lange Jahre als mein bester Freund.

Goldstein lernte ich an jenem Tag kennen, als der AbwÀrtsstrudel meines Lebens deutlich an Tempo zugelegt hatte. Ich lehnte heulend am FahrradstÀnder vor meiner Sparkassenfiliale in der Wandsbeker Chaussee. Das Konto hatten sie gesperrt, zu viele rote Zahlen. Ich hasse die Farbe rot.
Goldstein sprach mich an und versuchte unbeholfen, mich zu trösten. Er sah aus wie der Fiedler auf dem Dach, mit dichtem Rauschebart, sonnengegerbter Haut und LachfĂ€ltchen um die wachen Augen. Goldstein lebte ohne Obdach, er war Jude und er war ein Menschenfreund. Ich mochte ihn. Und er mochte mich. Wir sahen uns hĂ€ufig und tranken miteinander. Wir schwebten miteinander und der rote Fluss der Traurigkeit floss fĂŒr uns beide. Unser Treffpunkt lag im gelb geklinkerten Abbruchhaus am Steindamm, im ersten Stock. Ganz hinten links, auf neutralem Boden.
Dort fand mich Goldstein, als ich den roten Faden, der sich durch mein Leben zog, zerreißen wollte. Mit einer Glasscherbe hatte ich mir die Pulsadern geöffnet.
Der Vermieter hatte meine Wohnung rÀumen lassen und damit verlor ich den letzten Rest meines alten, guten Lebens.
Ich sah die rote FlĂŒssigkeit pulsierend und schnell aus mir herausrinnen. Das gesamte Rot der vergangenen Jahre ergoss sich auf den graumelierten, gerĂŒmpelbedeckten Steinfußboden. Der bisher nur imaginĂ€re rote Fluss der Traurigkeit zeigte sich in der Wirklichkeit. Die Ruhe war nah und Rot wird niemals mehr sein, die Ruhe zog mich an einen anderen Ort.

Jemand tÀtschelte mein Gesicht. Goldstein.
"TĂ€ubchen, gleich kommt Hilfe, bleib wach", sagte er besorgt. Ich hatte die Liebe meiner Familie verloren und auch jegliche Hoffnung. Liebe, Glaube, Hoffnung.
"Goldstein," fragte ich langsam, "welche Farbe hat der Glaube?" Er tÀtschelte wieder meine Wange und antwortete nicht. "Goldstein, du bist Jude. Du musst es wissen, welche Farbe hat der Glaube? " hauchte ich und schloss kraftlos meine Augen bis auf einen Spalt.
Goldstein wiegte seinen Kopf unschlĂŒssig hin und her. "Wie soll ich dir einen solchen Unsinn beantworten, TĂ€ubchen?" Er sah meinen flehenden Blick und grĂŒbelte weiter. "Ich denke, der Glaube ist himmelblau. Gott wohnt im Himmel, dort ist es himmelblau. " sagte er, glĂŒcklich, eine Antwort gefunden zu haben.
Dumpf schlossen sich die TĂŒren des Notarztwagens hinter mir. Ich lag auf der Liege und Goldstein hielt schĂŒchtern meine Hand. Er beugte sich zu mir herunter und flĂŒsterte: "TĂ€ubchen, das machst du doch nicht wieder, solchen Unsinn. Ich habe dich doch gern". Er streichelte sanft meine Wange und ein zartes GefĂŒhl der Liebe durchströmte mich.
Infernalisch machte sich das Martinhorn bemerkbar. FĂŒr einen kurzen Moment öffnete ich meine Augen und sah, wie das Innere des Notarztwagens vom Schein des Blaulichtes in Himmelblau getaucht wurde. Himmelblau, was fĂŒr eine schöne Farbe.
__________________
Das Unmögliche ist immer denkbar und das Denkbare ist immer möglich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Eine wunderschöne Geschichte gox, bei der ich mir nach dem Lesen eigentlich nur wĂŒnsche, dass sie erfunden ist. Ich finde es immer schön, wenn MĂ€nner aus der Sicht von Frauen schreiben.
__________________
manchmal sind die anderen klĂŒger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen    


gox
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 82
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gox eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hello huwawa,
freut mich, wenn Dir der rote Fluss zugesagt hat. Ich kann Dich trösten, die Geschichte ist meiner wilden Phantasie entsprungen - ich wollte es einmal aus weiblicher Sicht versuchen. Nicht immer einfach, als Mann neige ich dazu, mich weniger diplomatisch und gefĂŒhlsbetont auszudrĂŒcken...

Viele GrĂŒsse vom gox
__________________
Das Unmögliche ist immer denkbar und das Denkbare ist immer möglich

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!