Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
417 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der schwarze, körperlange regenmantel
Eingestellt am 06. 09. 2001 19:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jim
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2001

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heute erzähle ich die Geschichte des Jungen, der von seiner Mutter gezwungen wurde, am 15° Grad kalten, regnerischen 4. September 2001, einen schwarzen, körperlangen Regenmantel anzuziehen. Er wollte doch nur auch mal etwas Unsinniges machen. Da seine normale Jacke gerade in der Wäsche war, bot sich die Chance geradezu an. Er wollte mit 2 kurzärmligen T-shirts ins Kino gehen. Mit seiner Mutter. Doch sie zwang ihn, einen schwarzen, körperlangen Regenmantel anzuziehen. Auch auf dem Nachhauseweg. Von diesem Tag an zog der Junge, der später ein Mann wurde, immer wenn es regnete, diesen schwarzen, körperlangen Regenmantel an, und irgendwann war es dann der schwarze, überkörperlange Regenmantel. Er schrumpfte extrem mit dem Alter. Aber er konnte es nicht überwinden. Immer wieder zog er an regnerischen Tagen den schwarzen, körper-, später überkörperlangen Regenmantel an. Irgendwann starb er. Dann zog niemand mehr den schwarzen, körper-, später überkörperlangen Regenmantel an. Seine wohnung wurde ausgeräumt, und die nützlichen Dinge ins Brockenhaus gebracht. Dort kaufte eine angehende mutter den schwarzen Regenmantel. Am Tag darauf gebar sie einen Sohn. Dieser starb dann auch irgendwann mal. hoffentlich.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jim
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2001

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

((((((
ja dann halt... würde mich immernoch über ehrlich gemeinte kritik freuen!

jim
thierry

Bearbeiten/Löschen    


Sigfrid
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dann mußt Du aber auch andere Geschichten kritisieren, das ist für jeden wichtig!
So, also zu meiner Kritik:
Eine interessante Geschichte. Ich entnehme ihr die Aussage, daß wir alle das Produkt unserer Vergangenheit oder aber unserer Eltern sind.
Andererseits interpretiere ich, daß alles seine Vergangenheit hat und man manchmal darüber nachdenken sollte.
Aber, was ist mit dem Ende der Geschichte? Hast Du keine Lust mehr zum Schreiben gehabt oder ist Dir kein besserer Ausklang eingefallen?

Gruß Sigfrid
__________________
Ich lerne immer wieder gerne dazu!

Bearbeiten/Löschen    


jim
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2001

Werke: 6
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

zum selber "kritiken schreiben":
ja ich weiss... nur dass ich mich sehr in anderen foren engagiere, in einem forum z.b. ca. 750 posts... (da habe ich so ca. am 14meisten posts, und da ich nicht mehr so gerne vor dem pc hocke (hatte mal eine sehr schlimme "pc-sucht-zeit" , will ich halt nicht noch mehr "foren zum opfer werden" ... hoffe du verstehst was ich meine... ich weiss schon jetzt, dass, wenn ich hier häufiger schreiben würde, meine restliche freizeit noch weiter schrumpfen würde... ich lese halt lieber in ganzen büchern ))

nun, zum schluss: der ist absichtlich so ausgefallen... nein, ich halte das für einen guten schluss (mindestens für meine schreibzeit, dies ist ca. meine dritte geschichte, weil: es verdeutlicht einfach, dass isch geschichte wiederholt. das der mensch zwar sein wissen aufschreiben kann, aber der mensch sich selber nie komplett verstehen wird. ist meiner meinung (mit meinen knapp 16 jahren halt so... mir ist schon klar, dass ich meine meinung noch einige male zu jedem thema ändern werde, aber ich glaube auch, dass ich im hier leben soll, auch mit dem wissen der zukunft.. sonst sollte ich wohl besser gar nichts schreiben oder sagen. diese geschichte ist (der anfang mir wirklich passiert... und meine mutter fragte mich mal, ob sie was von mir lesen dürfte (habe ein relativ gutes verhältniss zu meiner mutter), und dann spinnte ich die geschichte in meinem kopf (auf dem heimweg vom kino, es regnete wirklich deftig, und schrieb sie dann halt gleich... war eigentlich eher ein bisschen als belehrung meiner mutter als als wirkliche gescihchte gedacht. sie sagte darafu nur: ok, ich werde dich NIEMEHR zwingen, einen regenmantel anzuziehen...
mein ziel ist also erreicht ))
vielleicht verstehst du jetzt ein bisschen besser, warum diese geschichte diesen (zugegebenermassen recht abstrusen) schluss bekommen hat.

vielleicht schreib ich ja doch n paar kritiken, wäre aber auch über einige der "meinigen" froh

grüsse
thierry

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!