Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
301 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Der stumme Schrei
Eingestellt am 18. 09. 2011 18:01


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
AliasI
???
Registriert: Apr 2005

Werke: 27
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AliasI eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie geht vor mir her, √ľppig, rothaarig, gekleidet in Minirock und Stiefel - und nicht mehr ganz jung.

Sie h√§lt ein etwa achtj√§hriges Kind an der Hand. Das Kind l√§uft seltsam, es sieht aus, als versuche ein O-beiniges Strichm√§nnchen zu gehen, √§hnlich einem Skelett, denn die Beine sind zu weit au√üen an der H√ľfte angebracht. Automatisch muss ich an tote Piraten und den Fluch der Karibik denken.

Nat√ľrlich macht mich das neugierig, und ich bin pervers genug, auf eine Gelegenheit zu lauern, um mir das Kind von vorne anzuschauen. Die Gelegenheit habe ich, doch ich bereue meine Neugier sofort.

Das Kind, ein Mädchen, ist anscheinend schwer körperlich behindert, es sieht nicht lieb aus wie ein Down-Syndrom-Kind, sondern hat ein Gesicht, das nur unvollkommen ausgebildet ist, es wirkt verzerrt wie in dem Bild "der Schrei". Und während das Kind auf seinen Strichbeinen an der Hand der Frau daherwankt, stößt es seltsame Laute aus, unartikulierte Laute.

Ich f√ľhle mich unsicher, f√ľhle mich befangen. Sowas gibt's doch gar nicht mehr... Oder doch? Was ist da passiert? Durchgefallen durch die Raster der Voruntersuchungen? Oder gar gewollt? Vielleicht durch einen Unfall bei der Geburt? Warum? Wieso?
Es sieht so anders aus, so bizarr wie aus einer fremden Welt, so unverständlich...
Doch auch in diesem schwer behinderten Kind steckt bestimmt ein Verlangen, stecken bestimmt W√ľnsche.

Vielleicht geb√ľndelt zu einem Schrei, den niemand versteht.

__________________
Die Lust ist eine Kunst, aber die Kunst ist nicht immer eine Lust (von mir oder von irgendeinem anderen).

Version vom 18. 09. 2011 18:01

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Entschuldige, aber das ist einerseits philosophisch verbr√§mtetes Geschwurbel und andererseits unsensibel bis √ľber die Schmerzgrenze des Ertr√§glichen.
Was soll dieses "Werk" dem geneigten Leser nun f√ľr eine Erkenntnis bringen?

quote:
Ich f√ľhlte mich unsicher, f√ľhlte mich reingelegt. Sowas gibt's doch gar nicht mehr... Oder doch? Was ist da passiert? Durchgefallen durch die Raster der Voruntersuchungen? Oder gar gewollt? Vielleicht durch einen Unfall bei der Geburt? Warum? Wieso?
Es sah so schwachsinnig aus, so total idiotisch!
Idiotisch ist hier nur, dass du tatsächlich so etwas niederschreibst und offen ins Netz stellst.

Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich teile Duisburgers Meinung nicht. Nicht ganz jedenfalls, denn dieser Absatz redet mir (auch) ein wenig zu sehr drumrum. Abgesehen davon, dass ich "ich f√ľhlte mich reingelegt" nicht nachvollziehen kann. Ich verstehe nicht, woher das r√ľhren sollte. Die einzige Interpretation, die ich mir denken kann, ist ‚Äď gelinde gesagt ‚Äď wenig schmeichelhaft f√ľr "ich".

Besonders die letzten drei Sätze schwafeln:

quote:
Was ist, wenn es wirklich nur körperlich behindert oder verhindert ist? Was ist, wenn in diesem Körper ein Wunsch steckt, ein Verlangen...

Was ist, wenn man schreien will, es aber nicht kann?

Was soll die "Pr√§zisierung "verhindert" aussagen? Nat√ľrlich steckt auch in diesem K√∂rper (wenigstens) ein Wunsch, ein Verlangen ‚Ästegal ob auch geistig behindert oder nur k√∂rperlich. Und wie kommst du auf die Assoziation, dass dieses Kind ‚Äď geistig behindert oder ‚Äěklar im Kopf‚Äú ‚Äď nicht schreien k√∂nnen soll? Was hat das im logischen Ablauf mit "was ist, wenn ein Wunsch drin steckt" zu tun?
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


AliasI
???
Registriert: Apr 2005

Werke: 27
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AliasI eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ein ziemliches reizthema, gelle?

hey moment mal, was w√ľrdet ihr denn in dieser situation tun? dezent weggucken? das gehirn ausschalten? am besten alles verdr√§ngen? gut!!!
nat√ľrlich war mein 'ich' etwas schockiert und hat philosophisch √ľberreagiert, aber mein 'ich' hat keinen bock drauf, deswegen als schlechter mensch an den pranger gestellt zu werden. ich bin nur ein mensch, wie alle anderen vermutlich. und man darf mich auch ruhig als idiotisch bezeichen. ;-)

von wegen körperlich behindert, körperlich verhindert, ich dachte halt nur, dass so eine krankheit ein normales leben nicht nur behindert, sondern verhindert. klar?
und von wegen der 'erkenntnis', wenn jedes werk hier auf der lupe zur 'erkenntnis' beitragen w√ľrde, dann w√ľrde es hier wohl vor abgekl√§rten und weisen menschen nur so wimmeln. scheint aber nicht der fall zu sein.

von wegen der nichtnachvollziehbarkeit gewisser unsensibler reaktionen: in der gro√üstadt f√ľhlt man sich schon unsicher, wenn man eine tote taube sieht. auch krankheiten, egal ob k√∂rperlicher oder geistiger art haben hier nichts zu suchen, sie beleidigen das auge, und man muss auf einmal √ľber das leben nachsinnen. ich meine das jetzt ironisch, um das klarzustellen.
und am liebsten m√∂chte ich nie wieder was von der story sehen oder h√∂ren. deswegen werde ich sie auch wieder l√∂schen, nat√ľrlich erst, wenn alle mir ganz furchtbare wertungen gegeben haben. tsch√ľssie also! ;-)
das war jetzt 'meine' erkenntnis.

__________________
Die Lust ist eine Kunst, aber die Kunst ist nicht immer eine Lust (von mir oder von irgendeinem anderen).

Bearbeiten/Löschen    


AliasI
???
Registriert: Apr 2005

Werke: 27
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AliasI eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
so what?

glatte einsen f√ľr unertr√§glich √ľberhebliche erkenntnisse nehme ich doch gerne an, ich m√∂chte nur gerne wissen, worauf sich diese ... aussage st√ľtzt. aber egal: jetzt bleibt dieser beitrag bis in alle ewigkeiten hier stehen. denn auch mit duisburgers ignoreliste kann ich auch gut leben. so what?

ich habe die story schon vor einiger zeit in meinem blog veröffentlicht - und es entspann sich folgende unterhaltung:

dirndl (Gast) - 22. Nov, 17:17
Also...ja...die Gesellschaft kennt eben nur haupts√§chlich die *s√ľssen* Down-Syndrom Kinder...und √ľbrigens...fast nur diese Behinderung kann bei der Voruntersuchung des Fruchtwassers festgestellt werden. Die meisten Behinderungen entstehen w√§hrend der Geburt... Ich habe jahrelang mit schwerst mehrfachbehinderten Menschen gearbeitet, und es stimmt... viele von ihnen sehen eigent√ľmlich... auf den ersten blick erschreckend aus... aber irgendwann...sahen sie f√ľr mich aus wie zauberhafte Fabelwesen von einem anderen Planeten...falsch gelandet und ihre Art der Wahrnehmung und kommunikation ist anders...aber nicht falsch oder schlecht oder komisch... anders halt!... und meist will nur die Gesellschaft oder die mitmenschen f√ľr diese Menschen schreien... sie selber...hmm...ich meine ...sie kennen nichts anderes. Genausowenig wie du darunter leidest, dass du vielleicht nicht so intelligent bist, wie...Einstein oder so... nur bei behinderten Menschen, die erkennen, dass sie anders sind, ist dies wieder ein gr√∂sseres Problem...aber..trotzdem sehr gut geschrieben... endlich mal was ehrliches hier!
Liebstes dirndl

iggy - 22. Nov, 21:24
hallo dirndl,
die k√∂rperlichen behinderungen sind bestimmt nicht so schlimm anzuschauen, nur im ersten augenblick ist es wie ein schock, man sieht's ja so selten, es ist irgendwie tabu, und man schaut automatisch weg. aber eigentlich sind da keine gro√üen unterschiede zwischen den angeblich kranken und den angeblich gesunden, denn eine behinderung kann jedem passieren, da sollte man sich schon mal drauf einstellen. und was gewisse geisteskrankheiten angeht, so br√ľten angeblich 'normale' menschen ziemlich abartige dinge in ihren gehirnen aus. politiker fallen mir da automatisch ein. da frage ich mich manchmal, ob menschen durch erziehung und behandlung irre werden k√∂nnen oder ab das angeboren ist. dass die meisten behinderungen w√§hrend der geburt geschehen, das wusste ich noch nicht. was passiert denn da? schlamperei oder was?
so, ich muss mal weg
liebe gr√ľ√üe v. iggy

dirndl (Gast) - 22. Nov, 23:23
also...ja...es gibt Menschen, die wirklich abartige Dinge in ihren Gehirnen ausbr√ľten..und es gibt wirklich Menschen...die psychisch behindert sind...also diagnostiziert...ganz unauff√§llig in ihrem IQ oder ihrem Geist...und trotzdem unf√§hig f√ľr die Gesellschaft... dazu z√§hle ich jedoch nicht unsere Politiker... die sind einfach realit√§tsfremd und gr√∂ssenwahnsinnig... w√§ren vielleicht wirklich weggeschlossen besser aufgehoben. und was deine Frage betrifft, warum bei Geburten soviel passiert ist...so leicht nicht zu beantworten...also...in den meisten F√§llen ist es einfach Sauerstoffmangel...seis, weil geschlampt wurde und es von den √Ąrzten zu sp√§t erkannt wurde, dass das Kind nicht normal geboren werden kann...oder durch Nabelschnurvorfall...da dr√ľckt sich quasi das Kind selber die Blutzufuhr ab...oder weil das Kind stecken geblieben ist, oder sich der Mutterkuchen abl√∂ste...vorzeitig...also Ursachen gibt es genug....ich habe aber auch viele Alkoholikerkinder oder Drogenkinder betreut...und da denkt man sich schon *oh scheisse...musste denn das sein?*...ich mein...bei allen anderem ...kann man sich noch mit *ja...das war einfach Schicksal*...."tr√∂sten"...aber bei solch armen W√ľrstchen...hm...auch Schicksal...aber irgendwie verhinderbar.
also...sei besch√ľtzt alles Liebe
dirndl
__________________
Die Lust ist eine Kunst, aber die Kunst ist nicht immer eine Lust (von mir oder von irgendeinem anderen).

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur f√ľr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur√ľck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!