Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
63 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Der tote Dachs
Eingestellt am 05. 07. 2003 17:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Candice
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 10
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Candice eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Um acht Uhr hatte ich einen Termin bei meiner Therapeutin. Aufgewacht bin ich um zehn nach acht, aus einer Tiefschlafphase vermutlich, denn ich konnte mich weder daran erinnern, daß mein Wecker gelĂ€utet hatte, noch daß ich ihn abgestellt hĂ€tte. Ich versuchte sie anzurufen, war aber nur der Anrufbeantworter an. Anstatt ZĂ€hneputzen gab es einen Kaugummi, und ich schlĂŒpfte schnell in die Klamotten, die von gestern noch dalagen.
Die Jeans, der schwarze Pulli und die schwarzen Stiefel, die ich bei der Beerdigung getragen hatte. Auf dem Weg ĂŒber die Landstrasse fuhr ich an einem toten Dachs vorbei. Ich nahm mir vor, auf dem RĂŒckweg anzuhalten, um ihn mir genauer anzuschauen. Es gab mal eine Zeit in meinem Leben, da verbrachte ich regelmĂ€ĂŸig halbe NĂ€chte auf einem Baum in der NĂ€he eines Dachsbaus. Nie habe ich ihn zu Gesicht bekommen, manchmal bildete ich mir ein, ihn zu hören.
In der Therapie sprach ich ĂŒber das TelefongesprĂ€ch mit meinem Vater. Wir hatten nicht viel Zeit das Thema zu vertiefen, schließlich war ich viel zu spĂ€t gekommen.
Mir fiel die Geschichte von dem Dachs namens Hans wieder ein, die ich mir vor ein paar Tagen erst ausgedacht hatte.
Gestern war ich auf der Beerdigung von Hans, der noch viel zu jung zum Sterben war, wenn man das ĂŒberhaupt so sagen kann.
Auf der Heimfahrt hielt ich am Strassenrand an, als ich zu der Stelle kam, an der ich den toten Dachs entdeckt hatte.
Er war noch da. An der Schnauze klebte Blut, und das Maul mit den starken ZĂ€hnen stand offen.
Ich hatte zuvor noch nie einen lebenden, und auch keinen toten Dachs gesehen. Irgendwie hatte ich ihn mir grĂ¶ĂŸer vorgestellt. Dachse sind schöne Wesen.
Und ich begreife, daß ich den Tod nicht begreife, und die ZufĂ€lle,die Begebenheiten und Verbindungen, die aus dem sogenannten realen Leben und meiner Phantasie entstehen.
Nachdenklich mache ich mich auf den Weg nach Hause, Kaffee trinken, den Tag noch mal in Ruhe beginnen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!