Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
63 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der tramp
Eingestellt am 22. 08. 2003 23:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
habibi
AutorenanwÀrter
Registriert: Mar 2003

Werke: 8
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Zugfahrt von Hanoi nach Hue war einigermaßen komfortabel.. FĂŒr AuslĂ€nder war die erste Klasse obligatorisch und ich kann nicht sagen, ob es auch in der zweiten Klasse auszuhalten war. In der ersten Klasse jedenfalls musste man entweder liegen oder auf dem Bett sitzen. Die Betten waren zu beiden Seiten der Kabine in zwei Stockwerken angeordnet. Mit wechselnder Belegschaft in den seltenen Stationen.
Getrampel auf dem Dach! Blinde Passagiere? In einer Kurve sehe ich auf den hinteren Teil des Zuges und tatsĂ€chlich sitzen auf dem Dach des drittletzten Waggons eine Gruppe von Leuten mit ihrem GepĂ€ck. Plötzlicher Stopp auf offener Strecke. Die Leute werden vom Dach geholt. Palaver mit einigen, die anderen laufen davon. Nach fĂŒnf Minuten fĂ€hrt der Zug weiter, kurz danach wieder Getrampel auf dem Dach und dann sitzen die Leute wieder auf dem drittletzten Waggon. Ein paar weniger scheint mir. Es geht weiter ohne außerplanmĂ€ĂŸigem Stopp bis Hue. Wir bleiben zwei Tage dort, um die alte Kaiserstadt zu besichtigen.
Am zweiten Tag glaube ich einen der blinden Passagiere auf der Straße zu erkennen. Ich spreche ihn auf Englisch an, aber er schaut mich nur mit UnverstĂ€ndnis an und sagt nach einer Weile in stark akzentgefĂ€rbtem Französisch „Ich spreche kein Englisch“ . Die Einladung zu einem Bier nimmt er an und lĂ€sst sich ĂŒberreden, seine Geschichte zu erzĂ€hlen:
„Die letzten Wochen sind hektisch gewesen! Meine Mutter wurde in ihr endgĂŒltiges ewiges Grab bestattet. Das war natĂŒrlich viel aufwĂ€ndiger und auch teurer als die vor fĂŒnf Jahren stattgefundene vorlĂ€ufige Grablegung!“
„Aber bei welcher Religion findet so eine Umbettung statt?“ wollte ich wissen und nahm mir vor, ihn nicht mehr zu unterbrechen.
„Egal ob Moslem oder Christ, dieses speziell vietnamesische Ritual beachten alle. Aber wegen der zunehmenden Zahl der Toten wurde das Land knapper und damit auch teurer. Eigentlich hĂ€tten wir schon nach drei Jahren die Umbettung in ihr ewiges Grab machen sollen, aber wir haben um Aufschub gebeten um das notwendige Geld aufzubringen. Darum bin ich auch von Hanoi nach Hue gegangen, weil es hier leichter war, Arbeit zu finden.
Wissen Sie, die Zeit mit meiner Mutter war auch nicht leicht fĂŒr uns. Besonders fĂŒr meine Frau. Ich weiß nicht, was mehr Kraft gekostet hat. Das vor ihrem Tod oder nachher, jetzt.
Sie war nicht der gute Geist nach dem Tod meines Vaters. Sie war ein Alptraum Ihr gehörte das Haus, der Garten und das wenige Geld, das wir hatten. Sie gab nichts her, sie verlangte alles fĂŒr sich. Auch als sie krank wurde Ă€nderte sich daran nichts. Sie lag auf ihrem Geld und kommandierte ihre Pflege.
Nach einigen Jahren bin ich nicht mehr in ihr Zimmer gegangen. Ich hĂ€tte mich vor Wut ĂŒbergeben mĂŒssen. Ihr Geraunze und Gequengele war nicht mehr auszuhalten. Nachdem ich ihr alles gegeben hatte, was wir kaufen konnten jammerte sie „Ich wollte so gerne eine bronzene Madonna, eine, die unter der Erde dann fĂŒr mich beten kann. Eine bronzene geht nicht kaputt. So gerne hĂ€tte ich die gehabt, aber mein Sohn kauft mir keine! Was habe ich getan, dass er mir die bronzene Madonna nicht kauft? Wo ich doch so gerne eine gehabt hĂ€tte. Wer soll fĂŒr mich dort unten beten, wenn ich gestorben bin?“
So jammerte sie immer und ich konnte es nicht mehr hören. Es gab keine bronzene Madonna zu kaufen. Nicht in Hanoi.
Meine Frau kam einmal mit der SchĂŒssel aus dem Zimmer und sagte „ich halte es nicht mehr aus“ und meine Frau ist eine gute Frau, die alles tut, was meine Mutter gesagt hat und sich nie beschwert.
Und wie meine Mutter starb!
Ich saß im Gang und plötzlich kam das Bett aus dem Zimmer. Nur ein StĂŒck, nur die FĂŒĂŸe konnte ich sehen. So bis zur Mitte der Waden. Und dann drehte sich meine Mutter im Bett um. Sie war zu schwach das zu tun. Aber ich sah, wie sie es tat. Die FĂŒĂŸe verschwanden und da war der Kopf . Nicht der abgemagerte Vogelkopf meiner Mutter sonder der eines jungen MĂ€dchens mit glatter Haut. Und meine Mutter starb ohne Reaktion mit einem ruhigen und friedlichem Gesicht. So, wie sie nie war!
Nach ihrem Tod mussten wir die Schulden bezahlen und das Haus renovieren. Vom Geld blieb nichts.
Wir haben jetzt die Umbettung gemacht und unsere Schulden fast bezahlt. Ich muss nur noch ein paar Monate in Hue arbeiten und dann kann ich ganz nach Hanoi zurĂŒck!“
Nun interessierte mich doch, was er in Hue arbeitete, und eigentlich auch seine Reise, die ich im Zug beobachtet hatte. Aber irgendwie wollte er seine Geschichte nach seinen Vorstellungen erzÀhlen. Und dazu gehörte offensichtlich erst die Vorgeschichte.
„Ich arbeite auf dem Fluss der WohlgerĂŒche. Warum der so heißt, das weiß ich nicht. Ich habe mir auch darĂŒber nie Gedanken gemacht, er heißt schon immer so. FĂŒr mich riecht er nach Wasser und nach dem, was gerade vorbei treibt. FrĂŒh am Morgen fahren wir, so wie die anderen Boote, in die Mitte des Flusses und lassen uns an eine Stelle treiben, wo wir Sand vermuten. Im Laufe der Jahre haben die Schiffseigner ein gutes GespĂŒr, wo es sich lohnt, Sand zu schöpfen. Wir wechselten uns immer ab. Die einen hatten die Körbe mit dem Sand vom Grund voll zu schöpfen und die anderen diese dann auf das Schiff zu hieven. Der Sand wurde an einen HĂ€ndler verkauft, der wiederum das Material an Baufirmen weiter verhökerte. Ich – und auch all die anderen – waren Tagelöhner und wurden nach Kubikmeter Sand bezahlt, je nach dem, wie erfolgreich wir waren. Da schaute einer auf den anderen. Die Anstrengung war unterschiedlich, abhĂ€ngig, wie tief das Wasser war. Zum Ufer hin war es verboten, den Sand abzubauen. Dort waren Maschinen von Firmen eingesetzt, die aber selten fĂŒr lĂ€ngere Zeit arbeiten konnten. Entweder streikten die Maschinen oder es war zu wenig Sand angeschwemmt um lohnend zu agieren. Der Streit um die besten SchöpfplĂ€tze war oft genauso anstrengend wie die Arbeit selbst.
Aber sie wollten etwas ĂŒber meine Zugfahrt hören! Irgendjemand hat mir gesagt, ich wĂ€re ein Wanderarbeiter. Warum ich das sein soll – keine Ahnung. Aber wenn mich ein AuslĂ€nder fragt, was ich bin, dann sage ich das! Wissen Sie, ich mĂŒsste fĂŒr eine Fahrkarte von Hanoi nach Hue so viel bezahlen, wie ich in fĂŒnf Tagen verdiene. Das finde ich nicht in Ordnung. Ich wĂŒrde natĂŒrlich fĂŒr die Fahrt bezahlen, wenn die nicht so unverschĂ€mt teuer wĂ€re.“
Wir hatten selbst die erste Klasse Ă€ußerst billig gefunden, aber das hing wohl mit unseren sehr unterschiedlichen Verdiensten zusammen. Ich wollte ihn nicht nach seinem Lohn fragen, vielleicht hĂ€tte er meine Neugierde zu aufdringlich empfunden. Dieses asiatische "Gesichtwahren" begrenzte die Auskunftsbereitschaft sowieso. Ich hatte Angst, er wĂŒrde seine ErzĂ€hlung abbrechen, bevor sie zu Ende war.
Er fuhr fort:
„Am Montag frĂŒh bin ich in Hanoi ungefĂ€hr zwei Kilometer vom Bahnhof entfernt zu der Stelle gegangen, an der die Schranken vom Bahnpersonal auf separaten Schienen ĂŒber die Straße gezogen werden, wenn ein Zug kommt. Sie kennen die Stelle sicher, jeder AuslĂ€nder schaut sich dieses Spektakel an. Dort fĂ€hrt der Zug nur im Schritttempo und an den angrenzenden HĂ€usern geht es ganz knapp zu. Die Anwohner mĂŒssen ihre Tische und StĂŒhle ins Haus hineinrĂ€umen und die Reisenden dĂŒrfen ihre Arme nicht aus dem Zugfenster strecken. Vom Dach eines Hauses kann man mĂŒhelos aufs Dach des Zuges springen und dort mitreisen. Ich habe das schon einige Male gemacht. Nicht so oft, aber ich weiß, wie es geht. Der Besitzer des Hauses bekommt ein paar MĂŒnzen und freut sich, wenn es klappt. Weil man sonst am nĂ€chsten Tag wieder kommen kann, um es nochmals zu versuchen. Ich weiß nicht, wie oft man es probieren darf, bis ein weitere Obolus fĂ€llig ist, bei mir klappte es immer beim ersten Mal. Es war ja auch nicht wirklich schwierig. Nur fĂŒr die Älteren, da war es komplizierter. Oft mussten dann die Hausbesitzer fĂŒr ihr Geld was tun. Dabei sprang vom vorderen Haus jemand auf das Zugdach und half mit Ziehen, wĂ€hrend auf dem Hausdach jemand dem Reisenden den notwendigen Schubs gab und das GepĂ€ck hinĂŒber warf.
So war es am Montag nicht, wir waren allesamt erfahrene Dachfahrer und wir legten uns erst getrennt auf die DĂ€cher der verschieden Waggons bis wir aus den Vororten von Hanoi draußen waren. Da muss man nicht auffallen!
Weil am Ende des Zuges die zweite Klasse ist und wir nicht den AuslĂ€ndern auf die Nerven gehen wollen – weil dann auch die Schaffner etwas tun mĂŒssen – darum setzen wir und dann möglichst bald auf einen Waggon da hinten. Und gegen den Fahrtwind hocken wir uns zusammen und tauschen die PlĂ€tze, sodass jeder einmal geschĂŒtzt ist. Nicht immer halten sie an um uns herunter zu holen. Meist nur, wenn AuslĂ€nder im Zug sind.
Da fĂ€llt mir ein! In China sollen die EuropĂ€er „Langnasen“ heißen, was ich nicht glauben kann. Denn viele Chinesen haben auch lange Nasen. Bei uns heißen sie „anderes Gesicht“. Aber so nennen wir jeden, der anders aussieht, auch Afrikaner oder Australier. Ich sah jedenfalls kein anderes Gesicht. Aber Sie waren auch im Zug und ich habe Sie nicht gesehen.
Als der Zug auf offener Strecke hielt, da wussten wir, was los war. Meine Landleute sind alle sehr neugierig und darum war es natĂŒrlich, dass es einen ziemlichen Auflauf gab, als wir mit den Schaffnerinnen zu diskutieren anfingen. Ich sah kein „anderes Gesicht“ und war deshalb erstaunt, dass der Zug anhielt um uns vom Dach zu scheuchen. In der Diskussion ging es darum, ob wir berechtigt waren, ohne Fahrgeld auf dem Zugdach mitzufahren. Es sind immer die gleichen Argumente auf beiden Seiten. Ein Ritual ohne Bedeutung, ein Gesichtwahren. Wir beteten unsere Liste herunter und die Zugbegleiter die ihre. Wir kannten sie beide und wahrscheinlich viele der Zuhörer auch. Darum setzte mancher dann einen zusĂ€tzlichen Punkt um sozusagen Sympathien zu sammeln. Wir wollten doch gleich wieder auf das Dach. Die Zugbegleiter andererseits wollten eine gute Figur machen, denn den Reisenden war es doch egal, ob wir auf dem Dach saßen. Und durch das Anhalten gab es eine ZugverspĂ€tung. Und darum mussten die Schaffner die Reisenden bei Laune halten. Eigentlich war es dem Zugpersonal auch egal, ob wir da oben saßen, aber sie hatten ihre Vorschriften und wenn ein Höherer uns beim Vorbeifahren dort oben auf dem Dach sitzen sah und sich eventuell beschwerte, dann hatten sie bewiesen, dass sie ihr Möglichstes getan hatten, uns zu vertreiben.
Die Prozedur war fixiert. Erst rief die Schaffnerein zu uns hinauf, wir sollten sofort hinunter kommen. „Zu gefĂ€hrlich! Geht nicht“ war unsere Antwort. Falls sich niemand beklagte oder sichtbar ein Höherer an Bord war, blieb diese Situation bestehen, bis Hue. Falls aber doch, dann blieb der Zug auf offener Strecke stehen – wegen des Anfahrens aber nie in einer Steigungs- oder GefĂ€llestrecke – und die Zugangestellten holten uns vom Dach. Diskussion, und dann mussten wir schnell laufen, denn , wenn der Zug anfuhr, mussten wir mit unserem GepĂ€ck wieder aufs Dach. NatĂŒrlich schafften das nicht alle, einige wurden vom Personal gehindert, aber ein guter Teil kam mit Hilfe der Reisenden wieder hinauf. Das war das Unangenehme an der Aktion. Wenn man es nicht schaffte, musste man auf den nĂ€chsten Zug, also bis zum nĂ€chsten Tag warten und zudem bis zu nĂ€chsten Steigungsstrecke wandern, an der der Zug so langsam fuhr, dass man aufspringen konnte. Das Teuflische war, dass solche Stellen weit weg von einem solchen Haltepunkt waren. Die ZugfĂŒhrer waren keine Idioten und machten eben auch ihr Spiel.
Am Montag war es wie immer. Sie haben gesehen, fast alle sind wieder mitgekommen. FĂŒr Alte ist keine Chance, aber die zwei Alten haben sie dann gratis mitgenommen, so schlimm sind die Angestellten auch nicht.“
Meine Reisebekanntschaft wollte gehen, die Einladung auf ein weiteres Bier lehnte er ab, ebenso das Angebot, ihn mit einer Rikscha nach Hause zu bringen. Er wohne nicht weit und darum lohne sich das nicht. Vielleicht wollte er nur nicht, dass ich die Gegend seiner Behausung sah. Das hatte ich auch gar nicht vor, ich wÀre sowieso nicht mitgefahren.
Blieb nur, ihm viel GlĂŒck zu wĂŒnschen. Und ein baldiges Ende seines Hue Aufenthaltes.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Markus Veith
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 115
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Einen gut geschriebenen Reisebericht hast du das geschaffen. Nicht die spannenste Geschichte, aber so interessant, das jeder EuropĂ€er, der es auch erlebt hĂ€tte, es sicherlich ebenfalls weitererzĂ€hlen wĂŒrde.
Mich haben nur ein paar kleine Dinge gestört:
'in den seltenen Stationen' klingt fĂŒr mich irgendwie falsch. Heißt es nicht 'an...'?
'Dieses asiatische Gesicht ? Wahren begrenzte die Auskunftsbereitschaft sowieso.' ? Den Satz habe ich erst nicht verstanden, bis ich Gesichtwahren daraus schloss. Die zwei Leerzeichen sollten raus, sonst sieht es wie ein Gedanken- und nicht wie ein Trennungsstrich aus. Ebenso bei 'Hue-Aufenthaltes' am Ende des Textes.
'Aber am Montag war das mit den zusÀtzlichen Argumenten nicht.' ? Dieser Satz klingt unvollkommen, als wenn am Ende noch Wörter fehlen. Vielleicht wÀre eine andere Formulierung besser geeignet.
Mit literarischen GrĂŒĂŸen
Markus Veith

__________________
"Ich wollte der Welt nur ein einziges Wort sagen. Da ich es nicht konnte, wurde ich Schriftsteller." - Stanislaw J. Lec

Bearbeiten/Löschen    


habibi
AutorenanwÀrter
Registriert: Mar 2003

Werke: 8
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Markus
vielen Dank fĂŒr die MĂŒhe. Ich habe die Verbesserungen gerne ĂŒbernommen. Ob allerdings der Beitrag unter "Sonstiges" richtig plaziert ist?? Vielleicht wĂ€re "ErzĂ€hlung" besser. Aber kein Problem, ev. findet der Interessierte die Geschichte auch hier, Herzlich, Habibi

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!