Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
75 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der unglückliche Paris
Eingestellt am 29. 02. 2008 19:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Odilo Plank
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 58
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Odilo Plank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der unglückliche Paris

Seine werdende Mutter träumt schon schlecht von ihm: Ihr Sohn sei eine Fackel, die ganz Troia in Brand setzen werde.
Solche Frauenträume sind heute glücklicherweise eher selten, die allgemeine Brandgefahr aber ist geblieben. Und es gibt Brände, die löscht keine Feuerwehr.
Der Neugeborene wird auf den Traum hin als gefährdend eingestuft und auf dem Berge Ida ausgesetzt.
Geblieben ist auch der Drang nach dem rettenden Aussetzen. Heute zündeln mutmaßliche Täter auf Balkonen, vor geschützten Kneipen, jenseits öffentlicher Gelände.
Es gibt weitaus schlimmere Zündler, die schleunigst vor die Türen zu setzen sind.
Ob´s etwas hilft? – Die Sage sagt: Nein.
Der junge Paris wächst bei offensichtlich sorgenfreien Hirten auf und bleibt der Welt als Gefahr erhalten.
Das Unheil tut das, was es für gewöhnlich tut, es nimmt seinen Lauf.
Die bildende Kunst zeigt uns das beliebte Thema, den schönen Unglücksraben unter drei brandgefährlichen, streitbaren Göttinnen, in der Hand den Apfel der Eris. „Der Schönsten“ steht drauf.
Die drei Schönen zeigen her und versprechen, was sie zu bieten haben, ein bisschen Bein, Macht, Ruhm, die schönste Frau der Welt.
Noch hat er den Apfel in der Hand – und jede Entscheidung wird falsch sein; nicht ganz falsch, aber das hilft nichts.
Er entscheidet sich für die schönste Frau. Und nach zehn Jahren brennt Troia.

Zu erwähnen wäre noch, dass der junge Paris in erster Ehe mit der Tochter eines Flussgottes verheiratet war. Auch das half nichts, aber es wirkt irgendwie lustig.

Was lehrt uns die Sage? Nix, oder?

__________________
Odilo P.
"Wer über sein Leid spricht, tröstet sich bereits." A. Camus

Version vom 29. 02. 2008 19:43

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!