Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
423 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der unrasierte Mann
Eingestellt am 28. 12. 2002 18:16


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der unrasierte Mann

Freiheit ist ein starkes Gef├╝hl. Und ein Berauschendes. Dieser Duft nach Unabh├Ąngigkeit, machtvoll durchstr├Âmt er meine Adern. Ich tue, was ich will.
In diesem speziellen Fall : Nichts.
Nichts?
Genau. Ich stehe auf, irgendwann, und schaue in den Spiegel. Was ich sehe, erf├╝llt mich mit Genugtuung, gar Stolz. Ich habe mich entschieden.
Ein dunkler Flaum bedeckt mein Kinn und meine Wangen. Schwarze Haare. Es ist schon der f├╝nfte Tag, an dem ich mich der Rasur verweigere. Die Stoppeln kratzen ein wenig, doch st├Ârt es mich nur peripher. Der Drang nach Freiheit ist st├Ąrker.
Jeden Tag diese unheilvolle Diskussion. Wie siehst du aus? Sch├Ąmst du dich denn nicht? Denk doch nur einmal an mich, ich pflege mich doch auch f├╝r dich, und so weiter.
Doch jetzt bin ich sie los. Ihr ewiges Rumgen├Ârgel, ihre Unzufriedenheit mit meinem ├äu├čeren. Der herbe Duft von M├Ąnnlichkeit umgibt mich. Der Duft des wahren Mannes.
Von wegen Schwei├čgeruch, eine Farce. Probieren Sie es aus. Betreten Sie ein Lokal, ungewaschen und unrasiert. Zuerst schauen Sie die Frauen mit einem leicht angewiderten Gesichtsausdruck an. Sie k├Ânne f├Ârmlich ihre Gedanken lesen.
Wie sieht der denn aus? Wie riecht denn der?
Doch ganz heimlich, nach dem die erste Aufregung verebbt ist, sp├╝ren Sie die brennenden Blicke auf sich, voll Leidenschaft und knisternder Erotik.
Der nat├╝rliche Geruch des Mannes erregt die gemeine Frau, auch wenn Sie es auf Grund ihrer Erziehung nicht zugeben mag. Sie wird anget├Ârnt und liebt Ihre verwegene Person. Der Dreitagebart gibt Ihnen das Aussehen eines machtvollen, eigenst├Ąndigen Mannes. Ob Don Johnson oder Brad Pitt, welche Frau findet einen unrasierten Mann nicht erotisch?
Sie geben es selbst nicht zu, da es eine rein m├Ąnnliche Eigenschaft ist.
Haben Sie einmal eine geschwitzte Frau gerochen? Muffig, gar stinkend? Nichts t├Âtet die Erotik mehr als eine unsaubere Frau. Statt dem erregenden Milchduft diese absto├čende Beleidigung der Nase. Der Magen revoltiert, jegliches Aufrichten des kleinen Mannes wird verhindert.
Ist sie zus├Ątzlich in Lumpen geh├╝llt, wird die Erotik vollends abget├Âtet. Weite, wallende Umh├Ąnge, die ihren problematischen Umgang mit der Kalorienzufuhr kaschieren soll. Ihre groben Umgangsformen, um ihre Unsicherheit bez├╝glich ihrer wenig vorteilhaften Figur zu ├╝bert├╝nchen.
Verstehen Sie, was ich damit meine?
Mann und Frau sind unterschiedlich. Weit ├╝ber die grunds├Ątzlichen biologischen Merkmale hinaus. Merkmale der Frau sind Sauberkeit, Lieblichkeit und ├Ąu├čere Perfektion.
Doch der Mann besticht durch andere Eigenschaften. ├äu├čere Perfektion macht ihn fade und langweilig. Seine Narben erz├Ąhlen seine Geschichte, zeugen von seinem Ruhm und seiner Abenteuerlust. Sein verwegener Bart und sein zu langes, etwas ungepflegtes Haar verhelfen ihm zu einer Verruchtheit, die Frauenherzen h├Âher schlagen l├Ąsst.
Ist er in verschiedenen Betten zu Hause, ist ihm die Begehrlichkeit der weiblichen Rasse gewiss. Doch wie w├╝rde man selbiges Vorgehen bei ihr nennen?
Sie wissen es bestimmt.
Andauernd versucht sie ihn nach ihren Vorgaben zu formen. Als Ergebnis hat sie ihn f├╝r immer an sich gebunden, denn wer au├čer ihr selbst, will solch einen langweiligen Mann?
Ich habe sie durchschaut und ihr den Laufpass gegeben. Lange genug habe ich ihre Herrschaft geduldet. Kein Weib hatte sich mehr nach mir umgedreht, mir mit einem Augenaufschlag ein eindeutiges Angebot gemacht. Doch nun ist es vorbei.
Meine Ex nur noch Geschichte.
Ich habe meine Freiheit wieder zur├╝ck. R├╝lpse und furze, wie es mir in den Sinn kommt. Ein letzter Blick in den Spiegel. Ich beschlie├če, mir wenigstens die Z├Ąhne zu putzen.
Heute Abend ist mein gro├čer Tag. Es geht in die Disco. Und ich freue mich schon auf die Best├Ątigung meiner Theorie.
Wie viele Frauen sich um mich tummeln werden? Ich sehe sie schon vor mir, eng an mich gepresst, meinen herben Duft einsaugend, ihre zarten H├Ąnde ├╝ber meinen Bart streichelnd.
Doch der Belag auf den Z├Ąhnen muss herunter, so ganz wohl f├╝hle ich mich nicht. Eventuell ein frisches Hemd, schlie├člich will ich es am ersten Tag nicht ├╝bertreiben.
Eine Frau f├╝r die erste Nacht d├╝rfte reichen.
Ich werde langsam anfangen. Ein klein wenig K├Ârperpflege d├╝rfte da nicht hinderlich sein. Vielleicht reicht es aus, mich nicht zu rasieren und dusche mich doch noch.
Ich gratuliere mir zu dieser blendenden Idee. Ein Schritt nach dem anderen. Die harten Gesch├╝tze hebe ich mir f├╝r sp├Ąter auf.
Warten Sie nur ab, meine Taktik wird Schule machen. Ich werde es ihnen berichten, sp├Ąter. Die Geschichte vom ungewaschenen Mann, der sich vor Frauen nicht zu retten weis.
Doch bis dahin verbleibe ich erst einmal,
der unrasierte Mann.

__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Christine
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Vor Frauen nicht zu retten weis

Hallo Michael,
Ob der Ungefleckte Mann so anziehend ist?
Nun einen Mann mit Bart, dass geht.
Eine sehr interessante Einstellung zur
K├Ârperpflege des Mannes.
Lieben gru├č
christine


Bearbeiten/Löschen    


Belana
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 1
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Belana eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Michael,

Danke!!!!! Dein Text hat mir die Augen ge├Âffnet.
Wenn ich wieder einmal an einer Supermarkt Kasse hinter einem nach altem Schwei├č stinkenden Mann stehe, dessen fettige Haare sich in Bergen von Schuppen auf seinen Schultern verlieren, werde ich mich nicht mehr ekeln.
Jetzt wei├č ich, dieser Mann hat keine Wasserphobie. Nein!
Dieser Mann ist einer der letzten richtigen M├Ąnner und ein bei Frauen begehrtes Lustobjekt.

Nochmals vielen Dank und liebe Gr├╝├če

Belana

Bearbeiten/Löschen    


Christine
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Ungepflegte M├Ąnner an der Kasse

Hallo Belena,
Nur f├╝r die Kassierin an der Kasse,
sehr unangenhem.
Ich sitze an der Kasse.
sch├Ânen Abend
christine

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Christine, dann mal danke f├╝r die Blumen. Ja, es ist eigentlich ein gar nicht so einfaches Thema mit der K├Ârperpflege.
Auch gr├╝├če an Belena!
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen    


Christine
???
Registriert: Dec 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Ungefleckter Mann

Hallo Michael,
Du ein sch├Ânes Neues Jahr noch.
W├╝nsche dir alles Gute
christine


Zum Ungepflegten Mann:
" Es kommt immer darauf an,
wie der Mann sich pflegt.
Ist doch bei der Frau auch wichtig,
mache da kein Unterschied.
Nun etwas Bartwuchs st├Ârt nicht,
wenn er sonst gepflegt ist.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!