Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
416 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Des Bettlers Reichtum
Eingestellt am 01. 05. 2002 09:16


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ludwig-von-Herzburg
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 29
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ludwig-von-Herzburg eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Des Bettlers Reichtum“


Es ward in stiller Nacht,
Weit drau├čen vor den Toren,
Dort wo der Quell entspringt,
Ein Menschenkind geboren.

So rein im Herzen im Gem├╝t.
Die Hand voll Tatendrang.
Als es zum Manne dann gereift,
Die Haare wallend lang.

Er denkt noch oft an jene Stunde,
Als Mutter ihn verstie├č.
In d├╝nne Decken eingebettet,
Dem Scho├č der Erde ├╝berlie├č.

Die Nacht war kalt, geheimnisvoll.
Keiner mehr der ihn bewacht.
Doch fand er hier die ersten Freunde.
Die Sterne dieser Nacht.

Sie standen hoch am Firmament.
Ihre N├Ąhe tat ihm gut.
Ein Baum bedeckte ihn mit Bl├Ąttern
Und er fa├čte neuen Mut.

So lebt er zwanzig lange Jahre,
Gen├Ąhrt von der Natur.
Die Tiere des Waldes sind seine Freunde.
Von Rache keine Spur.

Bei Tage geht im Bettlerkleid,
Er in die Stadt hinein.
Oft sieht er dort am Brunnen stehen,
Ein M├Ądchen ganz allein.

Sie reden ├╝ber dies und das.
Im Schatten fast versteckt.
Und haben dort so mit der Zeit,
Die Liebe ganz f├╝r sich entdeckt.

Die Sommer ziehen in das Land.
Bald war er Dreissig Jahr.
So kam der Tag an dem er f├╝hrte,
Seine Braut vor den Altar.

Drei Kinder hat sie ihm geschenkt.
Das j├╝ngste es war Zehn,
Als die Zeit f├╝r ihn gekommen
Und er mu├čte gehen.

So ging allein er zu dem Quell.
Dorthin wo sein Leben einst begann.
Das Licht der alten Freunde
Haucht ihn z├Ąrtlich an.

Der Stein, der nun sein Grabe ziert,
Tr├Ągt der Worte nicht zu viel.
   „Er brauchte weder Geld noch Ruhm.
    Die Liebe war sein Ziel.“

Und man gedenkt ihm alle Zeit,
Voll Trauer und mit Schmerz.
Ihm bleibt stets ein Platz gewahret,
In der Freunde Herz.

__________________
Dichtung ist die Kunst,
Gef├╝hle auszudr├╝cken
ohne l├Ącherlich zu wirken!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lonelysoul
Guest
Registriert: Not Yet

wow


Hello Ludiwig,

wundersch├Ân geschrieben, es klingt so anmutig, gef├Ąllt mir sehr gut!

Liebe Gr├╝├če

Lisa

Bearbeiten/Löschen    


Ludwig-von-Herzburg
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 29
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ludwig-von-Herzburg eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke!

Ich habe auch lange an einigen Strophen gebastelt und herumgedoktort, bis es einigerma├čen klang.
Freut mich das diese Arbeit nicht umsonst war!

LG LvH
__________________
Dichtung ist die Kunst,
Gef├╝hle auszudr├╝cken
ohne l├Ącherlich zu wirken!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!