Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
294 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Deutlichkeitssyndrom
Eingestellt am 06. 12. 2008 22:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
revilo
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6812
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin der letzte
Schmerz auf Raten
keusche Fl├╝chtigkeit
gerinnt in mir
Setz Dich dazu
an den Tisch
der ├ťbriggebliebenen
hier ist noch reichlich Platz

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe einige Zeit gesucht, um auch auf ein Gedicht von Dir zu antworten.
Das vorliegende ist nicht das einfachste, es ist wirklich komplex. Deshalb habe ich es gew├Ąhlt, es ist schon ein paar Jahre alt, aber in der Literatur ist das kurze Zeit.

Deutlichkeitssyndrom ist der Titel, er h├Ątte ebensogut Undeutlichkeitssyndrom hei├čen k├Ânnen, sein eigenes Gegenteil steckt in ihm.

quote:
Ich bin der letzte
Schmerz auf Raten
Nach dem feinen Titel schrillen die Alarmglocken: Herz-Schmerz?

quote:
keusche Fl├╝chtigkeit
gerinnt in mir

und verstummen wieder.
"Junge Lyrik?" - eher nicht. Eine metapher f├╝r das Gedichteschreben? Vielleicht.

quote:
Setz Dich dazu
an den Tisch
der ├ťbriggebliebenen
erinnert mich an einen Roman von Lem. Dort gab es einige ├ťbriggebliebene, sie wanderten dann doch in das Haus des Gl├╝cks, in dem sie in ├Ąsthetische runde Scheiben verwandelt wurden.
quote:
hier ist noch reichlich Platz
Auch ich k├Ânnte mich verwandeln, jedoch will ich nicht.

├ťbriggeblieben, hiergeblieben, eine Metapher f├╝r Verlust und zugleich f├╝r Hoffnung.

Insgesamt ist es ein gutes Gedicht.
Viele Gr├╝├če von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bevor man laufen kann, muss man erst kriechen lernen und dann krabbeln. Wenn man dann laufen kann, hat man meist das Krabbeln verlernt und kann kaum noch kriechen. Aber ohne Schutz und Ermunterung lernt man es nicht.
Ich verwerfe selten alte Gedichte, feile aber manchmal dran.
Wenn man dann laufen kann, gibt es verschiedene Arten, zu laufen.
Einfache und komplexe.
Dein Gedicht geh├Ârt nach meiner Meinung zu den einfachen, was die ├Ąu├čere Form betrifft - und zu den komplexen im Inhalt.
Leider habe ich keine Werke von Dir gefunden, die aus der Gegenwart, aus den letzten Monaten, stammen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


13 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!