Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
430 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Deutsche Werte
Eingestellt am 22. 09. 2005 15:31


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Fuellertintentanz
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2005

Werke: 6
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fuellertintentanz eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was die Kleinen oft begehren
hemmt der Große mit Gewalt.
Dunkelt ab des Wissens Lehren,
um den Fortschritt zu verwehren,
bunt bemalter Hinterhalt,
nur das Beste aus dir schallt.
Um Verwirrung zu vermehren
Und den Unverstand zu nähren,
der wie Gras im Mist gedeiht,
fliegt der Falschheit zartes Wort,
durch den Desponantenhort ,
stärkt die Schwächen dieser Zeit,
wo der Mensch nach Neuem schreit,
während tatenlos verjähren,
Fr√ľchte nie ges√§ter √Ąhren.
Irrgef√ľhrt und angstumwallt
aufgehetzt der Zweifel hallt,
der uns trennt mit breiten Scheren,
schneidet ab der Logik Kehren,
löchert die Entschlossenheit.
Wehgeschrei im Wohlstandskleid!


Jeder Drang zum Profilieren
trampelt √ľber Geistesgut.
Durch gezieltes Denunzieren,
fett gedrucktes Fehlzitieren,
endet fremder Köpfe Brut
im Tumult der L√ľgenflut.
Neid kann grell manipulieren,
frische Aussaat sabotieren,
ist des Irrwegs Aufgebot
und der L√ľge gr√∂√ütes Heer,
schreitet an zur Machtabwehr,
backt der Torheit dickstes Brot,
labt sich an der Zeiten Not,
ist am Stoppen und Blockieren,
durch Gedanken dirigieren.
Unvertonte laute Wut,
wo bleibt meiner Stimme Mut?
Will nicht länger paradieren,
zirkulieren und stagnieren,
f√ľhle mich von mir bedroht,
viel zu lang war ich devot.


Spott und Hohn statt ernster Fragen,
Eigensinn als Hauptfigur.
Wo kein Kläger keine Klagen,
dennoch wächst mein Unbehagen,
Macht ist unser’ Wort Zensur,
speist des Geldes Diktatur.
Nichtstun schaufelt Niederlagen,
schmeißt hinein des Denkens Plagen,
Freiheit liegt im Kern verbannt,
ihre Hoffnung ist ergraut
sinnverwelkt, barbiert, bebaut.
Was ist los, du holdes Land,
wann erhebt sich deine Hand?
Deine Werte angeschlagen,
deine Schätze abgetragen,
doch noch tanzt die Menschdressur,
hofft auf Wirtschaftskonjunktur.
Jeder denkt an seinen Kragen,
niemand will was Falsches sagen,
das Geschrei ist so lang laut,
wie der Zwerg nach oben schaut.




F√ľllertintentanz /= Sandra Pulsfort

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!