Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
76 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Dich zu lieben
Eingestellt am 27. 09. 2007 21:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Inge Anna
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dich zu lieben


Was war es nur, das mich getrieben,
dich zu begehren, dich zu lieben -
war's deine Stimme, deine Art,
der Reizstrom deiner Gegenwart?

Bedenken meine TĂŒr nicht fanden,
ich fĂŒhlte mich von dir verstanden;
die Zeit trug wieder Zuversicht,
doch Dauerhaftes kennt sie nicht.

Ich sah in dir das Edle, Klare
und ahnte nicht das Dunkle, Wahre;
da war dein LĂ€cheln und dein Wort -
wir liebten uns dem Bösen fort.

Du hast mich und dies Land verlassen -
mir bleibt jetzt nur noch, dich zu hassen.
Ich weiß jetzt, wer du wirklich bist
und dass mein Herz kein Ufer ist.
__________________
Die ĂŒber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Inge Anna,

die zweite Zeile der vierten Strophe lautete vorher:

Man wird dich finden, jagen, hassen.

Darauf hauptsÀchlich beruhte mein Eindruck,den ich inhaltlich von diesem Text hatte. Das möchte ich hier doch klar stellen, weil sonst niemand mehr meine Gedankenverbindung versteht.

Jetzt hört sich Dein Text nÀmlich ganz anders an.

Jetzt ist es eine typische Geschichte von enttĂ€uschter Liebe, von Verlassenwerden, von zu spĂ€ter Erkenntnis, in wen man sich da bedauerlicher Weise verliebt hat und dann noch zusĂ€tzlich die erschreckende Erfahrung, dass sich das, was man in sich selbst fĂŒr Liebe gehalten hatte, sogar in Hass verwandeln kann.

Himmelhoch jauchzend - tief zu Tode betrĂŒbt, die alte Geschichte!

Ja , noch einmal: Gut gemacht Dein Text!

Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!