Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
398 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Dichter aus Sand
Eingestellt am 12. 09. 2011 21:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
w├╝stenrose
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 121
Kommentare: 1235
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um w├╝stenrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dichter aus Sand

Ein brotloser ,
der setzte den Reim in den Sand.
Dann steckte er dreist,
wie seinerzeit Kleist,
den Hals ├╝ber Kopf in den Sand.

Version vom 12. 09. 2011 21:44

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


w├╝stenrose
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 121
Kommentare: 1235
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um w├╝stenrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Limerick, der vom Schema abweicht

Den hatte ich noch als "Dateileiche" gespeichert, weil er mir nicht hinl├Ąnglich gut erschien. Da mich das grade aktuelle Thema Limerick, der vom Schema abweicht, besonders interessiert, stelle ich ihn mal ein; vielleicht ist mit vereinten Kr├Ąften noch etwas mehr aus dem Thema rauszuholen...
w├╝stenrose

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In der ersten Form haben wir einen besonderen "identischen" Reim, wobei es sich um eine Art Homonyme handelt. Identische Reime werden in der deutschen Lyrik kaum verwendet, hier w├Ąren sie aber m├Âglich.
In der zweiten Form scheint es mir so stark abzuweichen, dass man den Limerick aber nicht mehr erkennt. Der identische Reim ist auf zwei Stellen beschr├Ąnkt und die erste Zeile ist halbiert, ohne dass ich eine Funktion erkenne.

Der letzte Vers ist ├Ąu├čerst skurril. Das Bild ist grotesk durch die Mischung von "Hals ├╝ber Kopf" und "Kopf in den Sand" bei gleichjzeitiger grammatischer Verdrehung des Sinns.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


w├╝stenrose
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2010

Werke: 121
Kommentare: 1235
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um w├╝stenrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Da stimme ich zu: Die zweiten Form verl├Ąsst dann doch das Terrain des Limericks. Die Entstehungsgeschichte der zweiten Form: der Limerick, den ich in der ersten Form eingestellt hatte und der unter Feste Formen auch so auftauchte, erschien kurzzeitig auch auf der LL-Startseite (Das neueste Lyrik-Werk) - und zwar genau in der zweiten Form! (warum auch immer??) Als ich das las, fand ich das sehr schr├Ąg und lustig: dieser k├╝mmerliche erste Vers, dieser wort-gewordene Tiefpunkt, der ja vielleicht doch gleich auf eindringliche Art den Bogen schl├Ągt zum suizidalen Ende in Zeile 5. Aber wie gesagt: Vielleicht mehr ein Gag f├╝r den Augenblick.
Letztlich bin ich nicht zufrieden mit dem Limerick, weil das Adjektiv dreist der Logik des Limericks zuwiderl├Ąuft. Rein inhaltlich m├╝sste da was wie entmutigt oder verzagt stehen. Ach, vielleicht sollte ich besser K├╝rbisse anbauen!
Danke, Bernd, f├╝r die formale Einordnung!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Feste Formen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!