Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
393 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Dichtungslos
Eingestellt am 06. 10. 2008 14:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dichtungslos


Ich habe mich schon lang bedauert,
Mich mit der Dichtung eingemauert,
Die Welt, den Vers, den Reim betrauert.
Dort bin ich mit der Zeit versauert.

Hier sitz ich nun, neben mir Stein
Und vor mir auch. Ich bin allein.
Ich schwöre kleinlaut Stein und Bein:
So hart wollt ich doch gar nicht sein.

Es weint mit mir die Dichterwelt,
Weil hier ein Lebenstraum zerschellt
Von Ruhm und Preis und wenig Geld;
Dafür wird Sprache nicht entstellt,

Und Leser werden nicht gepeinigt
Ein armer Dichter nicht gesteinigt,
Nicht Dichtungslosigkeit bescheinigt,
Die Kunstwelt wird um ihn bereinigt.

Und ich, der nicht mehr dichten will,
Ich sitz als Mauer, schweige still,
Obwohl ich brodel, grummel, quill.

Die Risse dichtet Moltofill.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karneol
???
Registriert: Sep 2008

Werke: 12
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Stein

Hallo Walther, ganz nett die Reflektion, aber nicht überzeugend ehrlich, eher satirisch angehaucht.
Du legst zu viel Stein in den Text, vielleicht kannst Du in der zweiten Strophe ein Synonym finden?
Vom Aufbau her, erweichst du eher, als dass eine Versteinerung zu spüren ist. Das Kittungsbedürfnis steckt sicher nicht Dir allein in den Knochen. Dabei war es interessant zu lesen. LG. I. K. P.

__________________
F r e i ~ bin ich, wovon ich lassen kann.

"Perfektionismus" ist der größte Feind des Glücks…

Bearbeiten/Löschen    


Cosi
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2005

Werke: 4
Kommentare: 242
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Mit der Steinmenge in Strophe 2 stimme ich Karneol zu.
Außerdem ist "neben" suboptimal betont:

quote:
Hier sitz ich nun, neben mir Stein
Und vor mir auch. Ich bin allein.
Ich schwöre kleinlaut Stein und Bein:
So hart wollt ich doch gar nicht sein.

Man könnte theoretisch die Reimhäufung sogar noch weiter erhöhen:

Nun sitz' ich hier so ganz allein
auf reinem Mineral - oh nein!
Und schwöre kleinlaut Stein und Bein:
So hart wollt ich doch gar nicht sein!


(Nur eines von x möglichen Beispielen - wobei ich Interjektionen in Reimen - sofern sie passen - immer mag)


Gut gefällt mir die Lockerheit - endlich mal was nicht zu Verkopftes von Dir!

Bearbeiten/Löschen    


12 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!