Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
87 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die 3 Klinikclowns
Eingestellt am 21. 09. 2001 14:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kaiser Nero
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 16
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sie waren ├╝bergewichtig, dumm und stanken nach Zigaretten wie ein Buschbrand. Die 3 Klinikclowns Pete, Pat und Peter verstanden sich eigentlich ja recht gut, schlie├člich waren alle 3 der deutschen Sprache m├Ąchtig, aber die Drillinge konnten sich noch nie leiden, nur leiden sehen. Und das war dann nat├╝rlich auch das gr├Â├čte Hobby der 3 Profirotnasen: Gewalt. Vor den kranken Spitalskindern spielten sie die fr├Âhlichen Clowns, die stets gut gelaunt sind, und es bereitete ihnen auch gro├če Freude, die Kinder aufzuheitern, aber sobald sie das Zimmer verlie├čen begann das f├╝rchterliche Spektakel. Die Clowns schlugen mit R├Ântgenger├Ąten aufeinander ein, versuchten sich gegenseitig mehrere Einl├Ąufe zu verpassen und auch Magenspiegelungen standen an der Tagesordnung. Das Krankenhaus glich nach jedem Besuch der Klinkclowns einem Schlachtfeld. Blutverschmierte W├Ąnde, herausgerissene Wartesitze, unabsichtlich verletztes Personal und Patienten, so lautete die Bilanz nach jedem Clownbesuch. "Nat├╝rlich ein hoher Preis, aber unsere Kinder lieben die 3 ja so, und was tut man denn nicht alles f├╝r das Wohl unserer Kleinen", versuchte Dr. Mutterkuchen die, nicht nur vom Suff, rotn├Ąsigen Hooliganclowns gegen├╝ber der Homosexuellen-Zeitung "gayL" zu verteidigen. Schlie├člich konnte man sich die vielen Sicherheitsvorkehrungen wie Absperrungen und Polizeieskorten nicht mehr leisten, und teilte den 3 ekzentrischen Clowns bei ihrem Weihnachtsbesuch mit, dass dies auch ihr letzter sein werde. Die Clowns setzten die entsetzten Kinder davon in Kenntniss....und verbr├╝derten sich mit Ihnen. Als die Polizei die Kinderabteilung st├╝rmen wollte, stand sie den 3 Clowns gegen├╝ber. W├Ąhrend sich die kranken, hilfsbed├╝rftigen Kinder in Sicherheit brachten, k├Ąmpften die Clowns gegen den Rest des Spitals und der Staatsgewalt. Was ├╝brig blieb war,...eigentlich nichts, au├čer unverletzte Kinder, und...3 Clowns. Sie hatten das Spital verw├╝stet. ├ťberall brannte es, das Mauerwerk br├Âselte herab und leblose K├Ârper des widerspenstigen Personals lagen in den G├Ąngen neben den Polizisten . Alles tot im Spital. Noch heute hei├čt es, dass sich die 3 Clowns mit den Kindern im Untergrund versteckt halten und es allen sehr gut ginge, schlie├člich haben die Kinder nun ihre Clowns und diese ihre Kinder. Auch die Tausenden Toten, die daf├╝r ihr leben gaben, waren von der Bev├Âlkerung schnell vergessen, denn wie sagte schon einst Dr. Mutterkuchen:" Nat├╝rlich ein hoher Preis, aber was tut man denn nicht alles f├╝r das Wohl unserer Kleinen?!"
__________________

http://dude.at/panhandler

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!