Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
435 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die Agentur...
Eingestellt am 21. 12. 2003 00:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tapir
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 14
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tapir eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Wintersonne wirft ihre ersten wärmenden Strahlen auf die Filiale der Bundesagentur für Arbeit an der Hauptstrasse. Es ist ein Januarmorgen im Jahr 2004, als eine Frau von Anfang Dreißig den lichtdurchfluteten Eingangsbereich betritt. Sie blickt sich um und geht dann zielstrebig auf den Glaskasten zu, vor dem ein Mann auf einer Leiter gerade das Schild „Information“ gegen eines mit der Aufschrift "Service-Point" auswechselt. Die etwa fünfzigjährige Dame hinter der Öffnung der Glasscheibe beißt gerade beherzt in ein Käsebrötchen.
„Entschuldigen sie bitte, mein Name ist Iris Kleeberg. Ich bin gerade hierher gezogen, zurzeit arbeitslos und wollte fragen, wo ich mich hier melden muß?"
Zur Antwort unverständliche Worte - begleitet von sich auf die Schreibtischunterlage verteilenden Brötchenkrümeln. Es dauert einen Moment, bis die Dame am Front-Desk der Fragestellerin erklärt, daß ihr zuständiger Sachbearbeiter, der jetzt Case Manager heißt, im ersten Stock sitzt und zufällig auch gerade einen Slot frei hat. Ansonsten würden nur noch feste Termine gemacht, um die unschönen Warteschlangen von sitzenden, vor sich hinrauchenden und in Zeitschriften wie "Die Berufswahl" blätternden Arbeitslosen zu vermeiden.
Im Zimmer 107 sitzt Dietmar Bode, Case Manager für die Buchstaben "I" bis "M", an seinem Schreibtisch und schält gerade einen grünen Apfel, als Iris Kleeberg eintritt. Er blickt kurz hoch und hält dabei mit der Schälbewegung inne, um möglichen Verletzungen vorzubeugen.
„Haben Sie das rote Licht nicht gesehen?“ fragt er.
„Es war grün.“
Ein kurzer, prüfender Blick von Herrn Bode seine Schreibtischplatte. Scheiße, wieder vergessen, denkt er, seufzt hörbar und betätigt einen Schalter.
„Jetzt ist rot.“
In der Absicht, sich es mit ihrem zukünftigen Case Manager nicht schon beim ersten Mal zu verderben, schluckt Iris Kleeberg die in ihr aufkeimende Wut hinunter und verläßt das Büro - um draußen in dem Sessel mit der Aufschrift "Nur für Kunden" Platz zu nehmen.
Wenige Minuten später springt die Ampel auf Grün.
Auf seinem Monitor hat Dietmar Bode bereits die online vom Service-Point überspielten Stammdaten.
„Diplom-Sozialpädagogin - stimmt´s?“
Iris Kleeberg bejaht.
„Ganz schlecht. Neu hier gemeldet. Also Veränderungsmitteilung. Und seit wann arbeitslos?“
„November 2002.“
Langsam löst sich Bodes Blick vom Monitor. Er dreht seinen Kopf und schaut zum ersten Mal der vor ihm stehenden Kundin von schräg unten ins Gesicht. Ein kleines Apfelstückchen ist in einer Zahnlücke zu erkennen.
„Also langzeitarbeitlos! Arbeitslosengeld II. Ist neu jetzt.“
Iris Kleeberg nickt. Die Zeitung hat sie auch gelesen.
Sorgenwolken ziehen über Dietmar Bodes Gesicht. "Tja, dann wollen wir mal schauen, was wir da haben. Sozialpädagogin." Seine Finger gleiten über die Tastatur, ein neuer Bildschirm baut sich zögernd auf.
„Dacht´ ich mir. Momentan nix zu machen. Aber ich könnte mal bei der PSA nachsehen. Vielleicht haben die ja was.“
„PSA?“
„Personal Service Agentur.“ Bode wendet keinen Blick von seinem Monitor ab. „Die gibt´s doch schon seit letztem Jahr. Die Zeitarbeitsvermittlung. Wenn die jetzt was haben, müssen sie´s nehmen.“
Wieder baut sich ein neuer Bildschirm auf. Bode zieht die Augenbrauen hoch.
„Donnerwetter. Die haben was. Hier – eine Stelle bei „artverwandte Jobs“. Erzieherin. Das hätte ich jetzt nicht gedacht.“ Zufriedenheit vertreibt die Wolken auf seinem Gesicht.
„Erzieherin ist aber nicht unbedingt meine Qualifikation. Ich bin Sozialpädagogin.“ Iris Kleebergs Stimme bekommt einen trotzigen Klang.
„Das Leben ist kein Wunschkonzert, Frau Kleeberg. Schon gar nicht für Langzeitarbeitslose. Also, soll ich jetzt weitergucken oder nicht?“
„Was ist das denn überhaupt für eine Stelle?“
Dietmar Bode bewegt den Mauszeiger auf den Button für „Nähere Informationen“ und drückt die linke Taste. Wieder dauert es einen Moment, bis sich der Bildschirm aufbaut.
„Hier, warten sie mal:... Für unser nettes Team suchen wir noch Verstärkung. Du solltest dich in den verschiedensten Erziehungstechniken auskennen. Gute Verdienstmöglichkeiten. Räumlichkeiten und Accessoires werden gestellt. Keine Angst, wir beißen nicht...“
Für einen Moment weicht die Farbe aus Iris Kleebergs Gesicht.
„Das ist doch..., die wollen...“
Bode liest weiter: „Club Carpe Noctem. Hm, so was hatte ich bis jetzt auch noch nicht.” Sein Respekt vor den Veränderungen der neuen Zeit ist deutlich spürbar.
„So eine Unverschämtheit! Wie können Sie mir denn so eine Stelle anbieten?“ Iris Kleebergs Stimme überschlägt sich. Ihr Gesicht läuft jetzt rot an.
Dietmar Bode zuckt mit den Schultern: „Ich weiß gar nicht, warum sie sich so aufregen. Sie haben wohl noch nichts von der Zumutbarkeitsregel gehört?“
„Ja natürlich, aber deswegen kann mich das Arbeitsamt ja wohl nicht in so einen, so einen, ...also so einen, ...einen Laden schicken.“
„Erstens heißt das jetzt Bundesagentur für Arbeit. Und zweitens müssen sie ja nicht. Keiner zwingt sie. Wir sind ja hier schließlich nicht in Thailand. Aber wissen sie, was Zumutbarkeitsregel eigentlich heißt? Daß der Allgemeinheit nicht zugemutet werden kann, Besitzstandswahrerinnen wie sie mit ihrem Anspruchsdenken noch weiter zu unterstützen.“
Iris Kleeberg will etwas sagen, bringt aber kein Wort mehr über ihre Lippen. Sie dreht sich auf dem Absatz um, reißt die Tür auf und wirft sie mit einem lauten Knall hinter sich zu.
Dietmar Bode lehnt sich entspannt zurück. Das Hauptproblem der Arbeitslosigkeit, das weiß er längst, sind die Arbeitslosen selbst. Aber jetzt, das spürt er, während er das Apfelstückchen mit seiner Zunge aus der Zahnlücke befreit, geht ein Ruck durchs Land. Und mit der Zumutbarkeitsregel – das war längst überfällig.

© by Stefan Schrahe, Dezember 2003

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
jaja,

zumutbar. nachdem man die fette prostituierten im fernsehen gesehen hat mit ihren 50 jahren berufserfahrung und festem kundenkreis braucht man nur noch n bischen mut, um sich anzubieten . . .
sauber hinbekopmmen, die geschichte.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Hetära
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 6
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hetära eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Flammarion,

ja, das ist gut, die Prostituierten beleidigen, da kannst Du Dich in einer langen Schlange anstellen! Und da gibts ja noch genügend andere Randgruppen, die man verachten kann. Die alt und fett sind ...

Und ehrlich gesagt: mich stört auch, daß diese Verkäuferinnen hinter der Kasse bei HL oft so grell geschminkt und schlecht angezogen sind, da sollte man auch mal was drüber schreiben! Am besten eine Satire!

Hallo Tapir,

Nun ja, Satire schön und gut, lustig kann ich das nicht finden. Eher geschmacklos!

Und die Realität ist genau anders herum: das Arbeitsamt weigert sich, auch nur Informationen zu solchen Jobs zu geben, selbst dann, wenn die Arbeitslose dezidiert danach fragt!

Aber es ist doch so schön, wenn's da eine Randgruppe gibt ...

Es grüßt

Hetära
__________________
Wo gehen wir hin - immer nach Hause (Novalis)

Bearbeiten/Löschen    


Tapir
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 14
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tapir eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tja, Hetära, da scheinen wir ja wohl ein grundlegend unterschiedliches Verständnis zu haben. Prostitution ist für mich nur das Synonym für den Super-GAU der Zumutbarkeitsregel (und Satire lebt ja von der Übertreibung). Das ist kein Text für oder gegen - ja noch nicht mal über Prostitution, sondern darüber, wie zunehmend die Leidtragenden eines Problems (nämlich das der Arbeitslosigkeit) in der gesellschaftlichen Diskussion zu den Verursachern dieses Problems gemacht werden. Nach dem Motto: Wenn´s Euch nicht gäb, hätten wir auch kein Problem. Und aus so einer Haltung heraus entwickelt sich dann so etwas wie die Zumutbarkeitsregel.
Natürlich hätte man auch etwas über einen arbeitslosen 54-jährigen Ingenieur schreiben können, der nach 35 Jahren Einzahlung in die AV ab nächstem Jahr zum Spargelstechen geschickt wird (das fordern zumindest diejenigen lauthals, die sich sicher sind, daß sie von so etwas nie betroffen sein werden). Aber das wäre dann keine Satire mehr, das wäre real - und damit wirklich geschmacklos.
Tapir

Bearbeiten/Löschen    


Hetära
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 6
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hetära eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tapir,

eben das meine ich: Prostitution als der 'Super-Gau'!!! Wenn Du über Prostituierte schreibst, wieso ist das denn 'Kein Text über Prostitution'??? Dann nehme bitte ein anderes Beispiel!!!

Weißt Du, für mich ist es grundsätzlich unzumutbar, Menschen zu einer Tätigkeit zu zwingen, die Ihnen nicht liegt! Aber ausgerechnet dieses Beispiel ist mir da nun wirklich zu billig!

Und es ist kein Wunder, wenn Flammarion gleich die abgelebte Prostituierte aus der Talk-Show dazu einfällt!

Aber Dein Text strotzt nur so von Klischees, das ist keineswegs das einzige! Und es gibt da leider so gar nichts spielerisches oder vielleicht ein Augenzwinkern.

Allein die Zumutbarkeitsregelung ist für Arbeitslose (und ich habe jahrelang mit solchen gearbeitet) in der Realität überhaupt kein Problem, da jeder Arbeitslose in der Lage ist, aus einem Job wieder herauszufliegen, den er nicht möchte! Also: falsche Baustelle!

Dann: Das Problem des Arbeitsamtes sind wohl an letzter Stelle die (schlecht bezahlten) Vermittler (ebenfalls falsche Baustelle). Ich kenne natürlich so einige von meinem früheren Job und genau gegen dieses hier von Dir wieder einmal bemühte Klischee müssen die guten unter ihnen (und das sind nicht wenige) ständig ankämpfen. Schön, daß Du es hier wieder einmal verbreitest!

Weißt Du, es wäre manchmal doch besser, etwas zu recherieren (!!!) und anschließend zu differenzieren statt gleich loszuschreiben.

Ich verstehe natürlich Deine ursprüngliche Absicht, finde diese aber hier völlig ungeeignet umgesetzt.


Immer noch aufgebracht

Hetära

__________________
Wo gehen wir hin - immer nach Hause (Novalis)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ach,

du arme hätera! haste an der stelle keinen sinn für humor? schade. man sollte auch mal über sich selbst lachen können, das ist sehr gesund. und es gibt nicht wenige männer, die die frauen beneiden, weil die ja das einfachste und bequemste erwerbsmittel bei sich haben.
ich wünsche dir von ganzem herzen ein frohes und gesundes weihnachtsfest.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!