Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
439 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Ahnungslosen
Eingestellt am 21. 11. 2011 18:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Ahnungslosen

Einst lebte ich im tiefen Tal der Ahnungslosen,
ganz abgeschnitten vom TV der Freien Welt,
nun ist man wiederum umhüllt voll wirrer Posen,
was das Vergang`ne wahrlich in den Schatten stellt.

Erneut leb` ich im Land der Ahnungslosen,
wo man Gefahr von rechter Seite her zwar kennt,
doch ist auch bisher niemand auf Verdacht gestoßen,
weil man rein gar nichts wusste und auch nicht benennt.

Die Asche eines Kohlekraftwerks wird nicht reichen,
sie über uns`re Köpfe huldvoll zu verstreu`n,
wenn irgendwann am Schluss die letzten Zweifel weichen,
wird Zeit genug sein, diese Blindheit zu bereu`n.

Heidenau, den 21. 11. 2011

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Carina M.
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 250
Kommentare: 1280
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carina M. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Helmut,

es ist in der Tat sehr schwierig, seine ganze Empörung und Fassungslosikeit in Lyrische Worte zu fassen.
Es kann doch einfach nicht sein, dass keiner was gewusst haben soll. Wieder einmal.! ?

Unglaublich.
LG Carina
__________________
Alles was ich schreibe ist haschen nach Wind

Bearbeiten/Löschen    


Architheutis
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Helmut,

aufgrund der aktuellen Debatte finde ich das Thema leicht zu ermitteln. Bleibt uns nur zu hoffen, dass der Fisch nicht vom Kopfe her stinkt (BND/Innenministerium).

Fast ebenso verstörend empfinde ich die Verarbeitung tragender Themen in den Medien. Selbst die schlimmsten Katastrophen haben eine mediale Lebenserwartung einer Eintagsfliege.

Nächste Woche ist wieder Erdbeben, danach wieder Sturz einer islamischen Diktatur, danach wieder Hurrikan vor Florida, danach...

Ich kann mich noch recht gut an Tschernobyl erinnern. Das Thema begleitete die Welt von damals Monate, und zwar nicht nur die Betroffenen! Who remembers Fukushima? Wir leben in irren Zeiten.

Die Übersetzung des Themas ins Lyrische wirkt arg gezwungen.
Aber dennoch: Ein wichtiger Gedanke, vor dem auch die Lyrik nicht halt machen sollte/darf.

Danke sagt,
Archi

Bearbeiten/Löschen    


helmut ganze
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 509
Kommentare: 1279
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um helmut ganze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
s.o.

Lieber Architheutis,

ich danke dir für deine Entgegnung und für deine geäußerten Gedanken zur aktuellen Situation. Ich weiß, dass sich die Lyrik schwer tut mit Themen wie diese, habe es aber trotzdem versucht. Vielleicht kann es jemand besser formulieren als ich.

Bis dahin liebe Grüße

Helmut

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!