Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95221
Momentan online:
467 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Anwesenheit meiner Freunde
Eingestellt am 15. 09. 2013 14:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sebahoma
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2013

Werke: 16
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sebahoma eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Am Anfang lief alles wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich brach auf in ein neues Land und baute mir ein neues Leben auf. Ich habe mir eine Stadt gesucht, die mir gefällt und einen Beruf, der zu mir passt. Ich lebte ein normales Leben, ein Leben, das ich so noch niemals gelebt hatte. Frei und ohne ständige Angst. Wenn mir die Polizei auf der Straße begegnet, fühle ich diese unglaubliche Erleichterung. Nein, sie können mir jetzt nichts mehr anhaben. Ich bin kein Staatsfeind mehr.

Irgendwann traf ich sogar Dimitri wieder. Nach einem angenehmen Cocktailabend nahm ich mir ein Taxi nach Hause. Ich saß hinten und sah nach draußen. Meine Stadt lag ruhig da und schien nur aus einem einzigen Lichtermeer zu bestehen. Als ich plötzlich in den Rückspiegel sah, zuckte ich zusammen. Der Taxifahrer, war das nicht Dimitri? „Haben Sie etwas?“, fragte mich der Fahrer und drehte sich um. Ja, er war es doch wirklich, er sah genauso aus. „Dimitri, wie hast du das gemacht? Bist du mir gefolgt?“, fragte ich ihn. „Wie bitte? Ich heiße nicht so und ich kenne auch keinen Dimitri. Sie müssen mich mit jemandem verwechseln.“ „Ach komm Dimitri, dich verwechsle ich doch nicht. Erzähl mal, haben sie dich gehen lassen?“ „Hören Sie, ich fahre sie gerne irgendwo hin, aber ich kenne Sie nicht!“ Ich war erstaunt. Warum wollte er nicht, dass wir uns unterhalten? Weil unsere Bekanntschaft etwas von unserer Vergangenheit verraten würde? Ich forderte ihn auf, mich rauszulassen. „Aber wir sind doch noch gar nicht da!“, sagte er. „Lassen Sie mich einfach aussteigen!“, sagte ich.

Ich lief den Rest nach Hause und dachte über Dimitri nach. Es war unglaublich, dass er es auch hierher geschafft hatte. Noch vor zwei Jahren saßen wir zusammen in unserem Büro und schimpften über unsere Regierung, die das Land nach und nach kaputt machte. Korruption und Ungerechtigkeit, nur weil so ein paar Idioten unserem Land wieder zu seiner alten Blüte verhelfen wollen.
Während die meisten nichts unternahmen, wollten wir nicht einfach nur zusehen. Wir schrieben Artikel in Zeitungen, wir gingen auf die Straße und wir versuchten, den Leuten klar zu machen, was in ihrem Land passierte. Aber damit wurden wir Staatsfeinde und unser Leben gefährlich. Trotzdem, wir wollten es so, weil jemand etwas unternehmen muss, wenn das Land den Bach runter geht und Werte wie Freiheit und Gerechtigkeit verteidigt werden müssen. Der Glaube daran, dass unser Land wieder besser werden wird war größer als die Angst vor ihren Polizisten.

Als ich dann zu Hause ankam, war Dimitri schon da. Er musste mir gefolgt sein, vermutlich fühlte er sich hier sicherer als in einem Taxi. Er saß ganz entspannt in meinem Wohnzimmer und guckte mich mit einem Grinsen an. „Wie bist du in die Wohnung gekommen?“, fragte ich ihn. „Du weißt schon, wir haben viel gelernt in unserer Heimat!“ Er musste das Schloss geöffnet haben. „Hast du einen schönen Abend gehabt?“ fragte er höhnisch. „So ein Leben mit all diesen tollen Möglichkeiten ist bestimmt sehr erfüllend, oder?“ Ich konnte seine Ironie richtig spüren. „Es ist jedenfalls besser als die ganze Zeit auf der Hut sein zu müssen, dass man etwas Falsches sagt und geschnappt wird!“, gab ich trotzig zurück. „Ist das so? Früher hast du das anders gesehen!“, stichelte er weiter. „Dimitri, vielleicht ist es doch besser, wenn wir uns nicht treffen!“ Er guckte sich nur weiter in meinem Wohnzimmer um. „Warum bist du überhaupt zu mir gekommen? Willst du dich rächen?“, fragte ich. Aber er antwortete nicht.

Ich versuchte es anders. „Dimitri, es tut mir leid. Ich habe es ja auch nicht gewollt. Aber du kannst dir nicht vorstellen, wie es ist, wenn man tagelang in so einer verdammten Zelle sitzt. Es ist dunkel, es ist kalt, du hast nichts zu essen und immer wieder schleifen sie dich ins Verhör und stellen Fragen. Ich hatte solche Angst.“ „Ach, das tut mir aber leid. Da haben die dich wirklich gefoltert. Ich dachte, die machen nur Spaß!“, lachte er mich aus. „Nein, du verstehst es nicht, du hast ja nie in so einem Ding drin gesessen.“ „Hast du wirklich geglaubt, wir werden diese ganze Sache mit ein paar Flugblättern schaffen? Nein, dazu gehört mehr, viel mehr. Viele von uns haben die geschnappt und niemand hat geflüstert. Aber dich haben sie herum bekommen, weil du zu schwach warst, hörst du, du warst zu schwach!“ Er war aufgestanden und schrie mich an. „Nein, so war es nicht, hör doch auf damit!“, schrie ich zurück. „Zu schwach!“, rief er noch immer und sein Blick bohrte sich in meine Augen. Ich wusste mir nicht mehr zu helfen und warf mit einer Flasche nach ihm, die klirrend an der Wand zersprang. Jetzt war es ganz still in der Wohnung. Es klingelte. Ich öffnete. Der Nachbar. „Was ist das denn für ein Lärm?“, fragte er ernst. „Ich habe Besuch.“ Er sah über meine Schulter hinein ins Wohnzimmer. „Ach wirklich? Ich sehe aber niemanden bei ihnen! Also sehen Sie mal zu, dass Sie ein bisschen ruhiger werden. Ich habe keine Lust, die Polizei wegen eines lärmenden Betrunkenen rufen zu müssen!“ Dann ging er. Ich schloss die Tür. „Dimitri?“, fragte ich flüsternd. Keine Antwort. Er musste irgendwie die Wohnung verlassen haben.

Am nächsten Morgen stieg ich in die Straßenbahn ein und fuhr zur Arbeit. Ich arbeitete bei einer Zeitung und berichtete über die Entwicklungen in meinem Land. Jemand klopfte an meine Tür. Herein kam Dimitri! „Hallo“, sagte er. „Warum bist du gestern so plötzlich gegangen?“ „Ich wollte nicht, dass wir uns noch mehr in die Haare bekommen!“ Er sah sich um in meinem Büro. „Hast ja einen hübschen Job erwischt. Mit deiner Vergangenheit passt du ja ideal hier her.“ „Fang doch auch hier an. Vielleicht suchen die noch jemanden!“, bot ich ihm an. „Das ist nichts für mich. Weißt du, ich würde schon gerne so leben wie du, aber ich würde dafür nicht meine Freunde verraten!“ „Ich habe niemanden verraten!“, fuhr ich ihn an. „Doch natürlich hast du uns verraten. Wir haben dir vertraut, aber nach ein paar Wochen Gefängnis waren dir ein Visum und ein bisschen Geld wichtiger als unser großes Ziel!“ „Du weißt nicht, wie es war!“ „Du weißt auch nicht, wie es für uns war, als sie und plötzlich holten. Du hast uns im Stich gelassen!“ Ich stand auf und packte ihn. Ich öffnete die Bürotür und warf ihn hinaus. „Verschwinde!“, rief ich ihm zu, aber er grinste nur.
„Was ist denn hier los?“ Der Redaktionschef kam dazu. „Er hat mich belästigt!“, erklärte ich ihm. „Wer denn?“ „Na, Dimitri!“ Der Redaktionschef sah mich verwirrt an und bat dann um ein kurzes Gespräch. Dimitri sagte nichts mehr.

Sie haben mich in eine Anstalt gebracht und ich habe mich mit vielen Psychologen unterhalten. Niemand will mir glauben, dabei ist Dimitri doch die ganze Zeit da und inzwischen sind ihm auch die anderen aus unserem Büro gefolgt. Aber sie reden nicht mit anderen Menschen, nur mit mir. Die Psychologen sagen, ich hätte eine anstrengende Zeit hinter mir und ich müsste meine Vergangenheit erst noch bewältigen. Jetzt haben sie mich wieder in dieses Apartment gebracht. Ganz nett hier, aber raus kann ich nicht. „Da hast du deine Rache, Dimitri, jetzt sitze ich auch wieder in einem Gefängnis.“

Version vom 15. 09. 2013 14:31

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung