Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
406 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Die Autofahrt
Eingestellt am 26. 09. 2002 17:03


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Janek S.
???
Registriert: Sep 2002

Werke: 11
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Autofahrt

Es war ein st√ľrmischer Sommertag. Jurek sa√ü im Auto und lauschte der Musik aus dem Radio. Drau√üen regnete es in Str√∂men. Warum mussten sie unbedingt in die Alpen fahren? Alle aus seiner Klasse fuhren in die Sonne.
Aber was wollte er machen? Er war erst dreizehn und konnte somit schlecht mitreden.
Aber eigentlich wollte er sich nicht beschweren, denn ihm ging es eigentlich ja sehr gut. Er wurde als er noch sehr klein war von Jan und Andreas adoptiert und seitdem fehlte es ihm an nichts. Au√üerdem f√ľhlte er sich sehr wohl bei seinen Eltern, denn sie liebten sich und ihn, es war also eine sehr sch√∂ne Atmosph√§re.
Wer dachte eigentlich an die Rechte der Kinder? Eines war es, mitreden zu d√ľrfen. Aber was soll‚Äôs! Die Fahrt wird noch √ľber drei Stunden dauern. Wie sollte er das nur √ľberstehen?
Jurek konzentrierte sich sehr angestrengt auf die weißen Streifen der Autobahn.
Strich, Strich, Strich, Strich, Strich.....
Pl√∂tzlich vernahm er seinen Namen. Er drehte sich von der Scheibe zur√ľck ins Auto und erschreckte sich fast zu Tode!!
Da saß plötzlich jemand neben ihm!
Eine komische Gestalt, nicht größer als Jurek. Es war grau und fest, hatte zwei Beine, drei Arme und einen Kopf.
Dieser hatte Glubschaugen, welche das Ende zweier F√ľhler bildeten. Jurek schrie, aber am Steuer sa√üen nicht Jan und Andreas, sondern zwei √§hnlich aussehende gestalten. Pl√∂tzlich legte der neben ihm seine Hand auf Jureks Schulter und sagte, er m√ľsse sich nicht f√ľrchten. Er sagte weiter, sie seien in friedlicher Absicht hier und wollen ihm zeigen, dass Auto fahren auch Spa√ü machen kann. Jurek f√ľhlte sich noch immer komisch. Was sollte das alles?
Aber er hatte nicht viel Zeit zum nachdenken, denn schon redete das Wesen wieder. Er stellte sich und die anderen vor. Er hieß Nolo, die Gestalt am Steuer Quabo und die Beifahrerin war Norala, Nolos Frau.
Nolo reichte Jurek ein Heft ‚Äď Kfz Kennzeichen. Schon bald aber wurde ihm diese Frage beantwortet.
Norala sagte ihm, dies sei eine Möglichkeit, sich während einer Autofahrt zu beschäftigen. Einer schreibt die Nummernschilder auf, der andere schlägt nach, wo dieser herkommt.
Nach einiger Zeit könne man sogar ein Quiz daraus machen. Partner A sieht ein Kennzeichen und schlägt es nach. Dann fragt er Partner B danach. Weiß dieser den richtigen Ort, darf er nun eines fragen. Weiß er es nicht, ist Partner A erneut an der Reihe.
Das spielten sie ziemlich lange und Jurek hatte großen Spaß dabei. Er war nicht einmal so schlecht!
Dann sagte Norala, eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit sei das Zählen der Europakennzeichen.
Das spielten sie einige Zeit, erweiterten es dahin, bestimmte Länder zu suchen. Doch dieses Spiel gefiel Jurek nicht so sehr.
Also brachte Quabo einen neuen Vorschlag. Einer sagt ein Wort und der nächste muss mit dem letzten Buchstaben dieses Wortes ein neues finden, was mit eben diesem Buchstaben beginnt.
Au√üerdem d√ľrfen keine W√∂rter doppelt vorkommen. Auch das spielten sie einige Zeit. Auto ‚Äď Omnibus ‚Äď Schnellstra√üe ‚Äď Eisenbahn ‚Äď Nebenstra√üe ...
Die Zeit verging wie im Flug und als die W√∂rter langsam rar wurden, hatte Nolo noch eine Idee; ich packe meinen Koffer. Aber hier stellte Jurek fest, dass sein Ged√§chtnis nicht gerade das beste war. Nach diesem Spiel sah Jurek aus dem Fenster ‚Äď der Regen hatte sich gelegt. Sie waren schon fast in den Alpen sagte Quabo. Jurek sah auf die Uhr und war positiv √ľberrascht! Es waren schon drei Stunden vergangen! Er sah erneut aus dem Fenster.
Er bemerkte ein Auto auf der Nebenspur, welches etwa die gleiche Geschwindigkeit hatte. In diesem sa√ü ein M√§dchen, welches ungef√§hr in seinem Alter war. Sie war bildh√ľbsch und beide sahen sich in die Augen.
Es war Liebe auf den ersten Blick! Doch das Auto wurde schneller und Jurek sah ihr traurig hinterher.
‚ÄěSchneller‚Äú , rief Jurek, doch das Auto verschwand und er wurde ger√ľttelt.
‚ÄěJurek, wach auf! Wir sind da!‚Äú
Jurek öffnete die Augen und sah Andreas. Alles war nur ein Traum! Aber wenigstens ein schöner Traum!
Außerdem wusste er nun viele neue Dinge und er war sich sicher, dass ihm auf einer Autofahrt nie mehr langweilig werden wird!

__________________
Wer keinen Mut zum träumen hat, hat keine Kraft zum Kämpfen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

zu schade, dass nicht eines der elternteile mit jurek spielt. er scheint mir sehr einsam zu sein zwischen den beiden männern. doch nicht etwa, weil er hetero ist? lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


doktordigitalis
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 29
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Janek!
Dieser Kurztrip mit den Space-Leuten gefällt mir gut.
Wird doch dort jene Stimmung heraufbeschworen, die Kindern nicht fremd ist: jenes sich langweilen im Auto.

Dazu fiel mir ein: Man könnte noch mit jenem beliebten Fragespiel aufwarten: Kind: Wie lange dauert es noch?
Eltern: Noch ungef√§hr zwei Folgen S√ľderhof, oder Sesamstra√üe, oder √§hnliches....

Vielleicht k√∂nnte auch das Zusammentreffen mit den Space- Leuten dazu f√ľhren, den Traum noch etwas flippiger zu gestalten? Z.B., indem die richtig geratenen Nummernschilder wie ein Pop-up Fenster aufgehen und den Blick auf den Innenraum des Wagens freigeben...
Dadurch könnte er z.B. dem Mädchen in dem anderen Auto begegnen....

----------
Take it easy - but take it.

__________________
doktordigitalis

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!