Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
318 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Die Axt im Ballsaal
Eingestellt am 03. 12. 2010 12:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Arno Abendschön
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 273
Kommentare: 1190
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arno Abendschön eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Einige von ihnen sah man vorher schon beim Chinesen an der Ecke. Großes Abendbüffet für Euro 9,90. Das übliche Gerenne von den Tischen zu den Schüsseln und Kasserollen – und das Personal kam mit dem Nachfüllen nicht hinterher.
Diamanten-Ede hatte da ein Arbeitsessen mit einem Kunden. Sie waren schnell handelseinig. Ede reinigte sich mit einem Zahnstocher die Fingernägel. Er fühlte sich angenehm satt. Dieses Bedürfnis war also befriedigt. Er sah trotzdem wieder zum Büffet.
„Die da?“ – „Ja, die Kleine.“ – „So `ne Kindfrau?“ – „Mann, aus der kannste zwei Lolitas machen.“
Sie war knapp über eins fünfzig, ziemlich stämmig und trug einen sehr kurzen schwarzen Wollrock. Sie war alle drei Minuten an den Schüsseln und schaufelte den Teller immer aufs Neue voll. Sie lächelte glückselig und bewegte sich dabei wie ein Schulmädchen, das gerade seine ersten Steppschritte gelernt hat und sie nun ständig wiederholt.
„Wie alt?“ – „Siebzehn mindestens, würd ich mal sagen.“ – „Und neunzehn höchstens.“ Sie ging gerade an ihnen vorbei und ihr verschwimmender Blick streifte beide flüchtig. Sie verschwand um eine Ecke. Da musste noch einer sitzen. „Sie bringt ihm die Sachen. So viel kann die selbst gar nicht futtern.“
Der Kunde hatte noch einen Termin. Ede ging allein ins Ballhaus. Er trank eine Menge und tanzte ab und zu. Keine wollte mit ihm gehen. Das machte ihm nichts aus, er hatte sie fast alle schon gehabt. Frischfleisch, das war es, worauf er heute Appetit hatte. Mal sehen, was noch kommt. Mit allmählich glasiger werdendem Blick musterte er das „Material“.




Später in der Nacht kam die Kleine im Wollrock und an ihrer Seite ihr Alter. Anita an Edes Tisch sagte: „Das `n Schrotthändler.“ Sie saßen dann ganz in der Nähe. Der Schrotthändler war ein dicker Endvierziger mit rot-gelb gestreifter Krawatte und Ringen an fast allen Fingern. Sie musterten sich schon mal kurz böse. Die Kleine ließ sich von Ede beäugen und senkte erst danach den Blick ostentativ. War das ein Zeichen? Anita lachte: „Ede, du bist doch ein schöner Mann – und das war`s dann schon?“
Jetzt kam der Papa, der hier Rosen verkaufte. Ede gab ihm fünf Euro und ließ ihr eine hinüberbringen. Und dann lief alles sehr schnell ab. Der Schrotthändler riss die Rose an sich und knickte sie und warf sie in die nächste Ecke. Er rief Ede zu: „Nicht ganz bei Trost, was?“ – Ede gab zurück: „Du, hast du ein Problem?!“ In diesem Moment fing eine neue Musik an. Anita sagte: „Warum tanzt du nicht mit mir?“ Aber Ede stand auf und ging zu der Kleinen hinüber. Die Kleine blieb sitzen und sah ihn von unten herauf fragend an. Dafür stand der Schrotthändler auf und sagte das Übliche wie: „Schleich dich, miese Visage!“ und Ede konterte: „Du, ich mach dich sooo klein – dann kannst du dich selbst als Altmaterial losschlagen.“ Und losschlagen war das Stichwort. Als Ede die Faust sah, ließ er das Messer aufklappen.
Und plötzlich waren die Freunde des Schrotthändlers um sie herum … und Ede rief seine Männer auch dazu. Sie verschanzten sich hinter einem Tisch und türmten Stühle auf der Tischplatte auf. Ede warf einen Stuhl hinüber. Er traf aus Versehen eine junge Frau, sie war im siebten Monat. Die Stühle kippten vom Tisch und der Tisch stürzte um. Der Nahkampf begann. Jetzt war auch eine Axt zu sehen. Wer hatte sie so schnell organisiert? Gerade als die Axt zum ersten Mal niedersauste, stürmte die Polizei den Saal. Sie drängte sich zwischen die Kämpfenden und räumte sie alle ab. Danach kamen die Kellner, die geflohen waren, zeternd zurück. Und der Geschäftsführer besah sich den Schaden am Inventar und zischte beim Luftausstoßen wie eine Schlange. Als Letzter erschien der Rosenhändler, um nach seiner Ware zu sehen – alle Blüten zermanscht am Boden. Etwas Unverständliches murmelnd griff er nach seinem leeren Korb und ging hinaus in den Morgen.
Der Polizeibericht vermeldete sieben Personen mit Kopfplatzwunden, drei mit Stichverletzungen. Einer, mit gebrochenem Fuß, musste nach der Behandlung im Krankenhaus bleiben. Das Messer und die Axt konnten nicht sichergestellt werden. Und dabei hatten die meisten doch die Axt gesehen. Es blieb ein Rätsel, wie man sie so schnell hatte beiseite schaffen können.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ofterdingen
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 24
Kommentare: 382
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ofterdingen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das ist gut geschrieben und hört sich - für einen Ahnungslosen wie mich - an wie von einem Kenner des Milieus. Aber ist das alles wirklich stimmig? Wer weiß mehr?

LG,

Ofterdingen
__________________
Man soll keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schlieĂźlich groĂź genug. J. P. Sartre

Bearbeiten/Löschen    


Ofterdingen
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2009

Werke: 24
Kommentare: 382
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ofterdingen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Außerdem werden Texte öfter angeklickt, wenn sie unter der Rubrik "Erotik" stehen. Sex sells, und sei es auch nur als Ankündigung/Erwartung.
__________________
Man soll keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schlieĂźlich groĂź genug. J. P. Sartre

Bearbeiten/Löschen    


Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ach was! Man stellt Prosa in die falsche Kategorie, damit sie öfter gelesen wird? Das zumindest spricht nicht für den Autor - aber auch nicht für das Forum. Warum wird der Text nicht verschoben?

Und ich kann mich auch dem Lobgesang auf diesen Text nicht anschließen. Mir erscheint die Sprachführung doch zu trivial. Warum müssen in dem kurzen Stück allein 12 Sätze mit Sie beginnen? Und dass allein 5% aller Worte durch und besetzt sind - davon allein 5 Satzanfänge - , erscheint mir zuviel, mach den Text nicht spannender.

Bearbeiten/Löschen    


Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kann ja sein, dass du das so gewollt hat. Doch eine brilliant erzählte Geschichte wird so nicht entstehen können. Ich meine, die Kunst des Erzählens ist es doch, sich einer Erzählsprache zu bedienen, die sich von gewöhnlicher abhebt - und dennoch die einfachen Denkstrukturen der Protagonisten markiert. Das gelingt hier nicht.

Zu Erotik in der Literatur: Du kannst auch einen Hund vor einer TĂĽr beschreiben und behaupten, dass in gewisser Weise er Erotik darstellt. Erotisch wird dein StĂĽck Kurzprosa deshalb nicht. Du schilderst einen handfesten Streit in einem andeutungsweisen Dreierkonflikt. Kann sein, dass Erotik dem Vorausgegangen ist oder folgen wird. Doch in deiner Geschichte kann ich davon leider nichts - oder sagen wir nur andeutungsweise etwas spĂĽren, auch wenn ich mir noch so groĂźe MĂĽhe gebe.



Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!