Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
82 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die Bärbel Show 2
Eingestellt am 04. 07. 2008 14:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Bärbel Show 2

Protagonisten:

Bärbel, Showmasterin
Cindy, Schülerin, 17 Jahre, gepierct
Meike, Schülerin, 16 Jahre, übergewichtig
Prof. Dr. Klaus, Psychologe
Ein Techniker


Bärbel: Meine Damen und Herren, begrüßen sie bitte mit einem dicken Applaus: Cindy!

Cindy: (kommt ins Studio geschlendert, stolpert kurz - ist aber nicht der Rede wert, fletzt sich gelangweilt auf einen der Stühle)

Bärbel: Hallo Cindy und herzlich Willkommen! Und sonst so? Ich mein, warum bist du heute hier, Cindy? Cindy! Erzähl uns doch mal ein bisschen über dich, Cindy. Warum bist du heute eigentlich hier?

Cindy: Also meine Eltern wollen, dass ich Schule gehe, aber die könn mich ma, hab ich keen Bock drauf ey. Aber mal so gar nich!

Bärbel: Aber Cindy! Das find ich jetzt aber ganz und gar nicht in Ordnung so etwas gerade aus deinem Munde zu hören. Ich mein, du bist ja gerade in dem Alter, wo man schon mal in die Schule gehen sollte und da muss man sich dann doch auch schon mal dort einfinden oder? Was meint denn eigentlich das Publikum dazu? (ein Techniker hält ein Schild in die Luft, wo „Buhhh“ drauf geschrieben steht - er selbst schaut ziemlich grimmig drein, grinst dann aber kurz, als ihm ein Finger versehentlich auf einen der Buchstaben rutscht – das Publikum „buhht“)

Bärbel: Siehst du Cindy, an den Reaktionen der Zuschauer kann man ganz leicht ablesen, dass sie deiner Einstellung zur Schule mit Abneigung gegenübertreten und ich finde schon, dass sie damit einigermaßen recht haben oder was meint das Publikum dazu, befragen wir doch einfach mal das Publikum…

Cindy: Ich habs ja schon kapiert ey, hab aber echt keenen Bock auf Schule! Ihr könnt mich doch alle mal. Love, Peace, Rock `n Dancing in de Hood…Peace!

Bärbel: Aber Cindy, Cindy. Cindy! Gut, kommen wir nun zu meinem nächsten Gast, mal sehen was der dazu zu sagen hat. Begrüßen sie bitte mit einem aufbrausenden Applaus: Meike!

Meike: (hat einige Pfunde zu viel auf den Hüften, stolpert, klatscht hin, rappelt sich mühsam wieder auf und humpelt leicht behäbig ins Studio, lässt sich mit ordentlich Wut im Bauch auf einen breiten Sessel fallen, der extra für sie bereit gestellt wurde. Ohne auf die Begrüßung durch Moderatorin Bärbel zu warten, hebt sie völlig entgeistert den Zeigefinger in Richtung Cindy)
Du kannst doch nich einfach so nich Schule gehn, ich geh ja schließlich auch Schule! Fast jeden Tag müh ich mich dort ab in der ollen Schule da und dann kommt mir so eine wie du und denkt sie bräuchte nicht Schule gehen! (das Publikum zollt Meike eine gehörige Portion Applaus, was diese noch überzeugter erklingen lässt) Ich geh ja schließlich auch Schule! Normalerweise ist das nämlich auch verboten Schule nicht zu besuchen tun! Ich sag nur Polizei! Polizei!

Cindy: Ach, guck dich doch erstma selber in Spiegel an, wie fett du bist erstma hier. Mit den ganzen eklichen Speckröllchen hier, du hast ja bestimmt zu viel gegessen ey! Hat dir deine Mama nicht gezeigt, wie man dünner bleibt, du fette Kuh du!

Meike: Das musst du gerade sagen du! Ich geh ja wenigstens Schule und bin im Gegensatz zu dir wenigstens Schreiben und Lesen! Im Gegensatz zu dir, du dumme Sau. Hier mit deinen Piercings und so! Ich geh ja wenigstens Schule und du kannst ja bestimmt noch nicht ma deinen Namen richtig schreiben tun. Meine Mutter hat mir ja wenigstens gesagt wie ich heiße, du blöde du.

Bärbel: Nun gut, ich denke wenn ihr euch die ganze Zeit nur gegenseitig anschreit, kommen wir hier auch nicht weiter. Ich werde an dieser Stelle unseren Psychologen Prof. Dr. Klaus zu Rate ziehen, der heute hier im Publikum sitzt. (begibt sich mit Mikrofon zu Dr. Klaus, der sich in der ersten Reihe niedergelassen hat)
Herzlich Willkommen Herr Prof. Dr. Klaus. Wir freuen uns sehr sie für unsere heutige Sendung gewonnen zu haben. Wie sehen sie denn nun das Problem, ich mein, es weiß ja jedes Kind, dass es wichtig ist in regelmäßigen Abständen die Schule zu besuchen oder?

Dr. Klaus: Nun gut, zunächst einmal möchte ich doch explizit darauf hinweisen, dass es äußerst wichtig erscheint die Schule in regelmäßigen Abständen aufzusuchen. Gerade bei Kindern in solch einem Alter erachtet es die moderne Psychologie als völlig obligatorische Maßnahme den Eltern mit auf den Weg zu geben, dass ihre Kinder später nichts gelernt haben werden, wenn sie früher nichts gelernt hatten. Und das mit dem Lernen geht ja nicht ohne Grund schon beim Buchstaben los, schließlich bestehen alle Bücher ja heutzutage aus Wörtern, die ja im Prinzip sich explizit aus jenen Buchstaben konstituieren. Und dieses Pensum an erforderlichem Lehrstoff führt gar hin bis zu den Zahlen, zur Mathematik. Denn wie oft ist es auch ihnen zu Hause schon vorgekommen, dass sie z.B. eine Steuererklärung machen mussten oder auch im Supermarkt - ein klassischer Fall ist ja, wenn die Frau den Mann in den Supermarkt schickt und ihm aufträgt fünf Eier mitzubringen und dann bringt der ihr sechs Eier, weil er genau wusste, dass die Frau nicht regelmäßig in der Schule war und bestimmt sechs oder vielleicht auch sieben Eier meinte! Sie sehen welch unerlässliche Rolle Zahlen eigentlich im Alltag spielen können. Ich sehe bei Cindy hier also ein großes Problem, wenn sie sich nicht bemüht, die Schule regelmäßig zu besuchen. Da muss man das Problem bei der Wurzel packen. Aber auch beim Thema Übergewicht sehe ich große Probleme - gerade wenn ich mir Meike so anschaue, die ja wirklich fett ist. Ich kann an dieser Stelle nur dazu raten, einfach mal weniger zu essen. (das Publikum, überzeugt von der Rede vom Professor, klatscht in die Hände)

Bärbel: Vielen Dank Prof. Dr. Klaus. Ihre Aussagen schneiden sich ja im Großen und Ganzen mit meinen Vorstellungen zu diesem Problem. Cindy, was denkst du denn nun, wenn du Herrn Dr. Klaus so reden hörst. Ich mein, hat er nicht irgendwo recht?

Cindy: Warum fragen sie da mich? Die Meike ist doch die Fette, die hat doch voll das Übergewicht! Ich bin ja noch nicht mal so dick wie die, ich bin ja schlank, bin ich doch!

Meike: Ich bin vielleicht ein ganz klein wenig wohlgenährter als du, aber im Gegensatz zu dir kann ich wenigstens abnehmen! Du bist ja schon schlank und kannst gar nichts mehr ändern. Und außerdem bist du Pickel! Und ich geh ja wenigstens Schule!

Bärbel: So liebe Zuschauer, und damit sind wir auch schon am Ende unserer Sendung angelangt. Ich denke wir haben heute mal wieder einiges gelernt und ich hoffe Cindy wird sich in Zukunft bessern, damit sie ihren Kindern später einmal zufrieden und überglücklich erzählen kann: „Ich habe was gelernt, weil ich in der Schule war.“ Herr Dr. Klaus, haben sie zum Abschluss vielleicht noch ein kleines Fazit parat?

Dr. Klaus: Nun ja, ich und die moderne Psychologie teilen ja die Ansicht, dass es äußerst wichtig erscheint die Schule regelmäßig zu besuchen. Vor allem Meike sollte aber mal ihr Übergewichtsproblem an der Wurzel packen, weil wenn alle so rum laufen, weiß man ja am Ende gar nicht mehr wo man hingucken soll.

Bärbel: Vielen Dank Herr Dr. Klaus. Ich hoffe ihnen Zuhause hat es gefallen und sie schalten auch das nächste Mal ein, wenn es wieder heißt: Die Bärbel Show!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Janosch,

also ich fands in der ersten Hälfte leider ziemlich langweilig. Dass Talkshows dämlich sind wissen wir ja alle, und deine Persiflage war nicht extrem genug, um die Realität zu überbieten - da hab ich schon weitaus Dämlicheres in Talkshows gesehen - zufällg, versteht sich *hüstel* . Aber mit der ersten Einlassung des Psychologen kam Schwung rein, das mit den Eiern fand ich ziemlich witzig!

Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hehe, freut mich, dass dir das "geiere" vom psychologen zu sagt. das mit dem ersten teil ist (hoffentlich ) geschmackssache! ;-) vielen dank für deine meinung.
gruß Janosch

Bearbeiten/Löschen    


arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Sehr fein beobachtet, lieber Janosch. Und deinem Text sieht man durchaus an, dass du nicht nur sporadisch Schule gegangen bist.

Trotzdem bin ich sicher, da ist noch mehr raus zu holen. Konkret weiß ich natürlich jetzt auch nix genaues nicht (wie alle Krittler); aber es könnte knackiger werden, wenn hier ein bisschen gestrafft würde, dort vielleicht noch ein vierter Protagonist auftauchen würde, irgendwas Unerwarteteres passieren würde als dass Meike sich langlegt... So halt. Du weißt ja.

Ich glaube jedenfalls, dass eine Überarbeitung sich lohnen würde, weil du hier ein sehr hübsches Sittengemälde geschaffen hast, über das künftige Generationen sich (hoffentlich) sehr wundern werden.

Mit noch ein klein wenig verhaltenem aufbrausendem Applaus und gespannten Grüßen

Silvia
__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Bearbeiten/Löschen    


Mortimer
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 17
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Moinsen Janosch,
die Idee ist zwar nicht völlig neu (siehe auch von mir: Bewerbungsbogen für Talkshows sowie Entstehungsgeschichte einer deutschen Gerichtsshow), dafür hast du aber frischen Wind mit dem klugscheißerischen Pschologen hineingebracht, der wie - damals schon Uwe Seeler bei der WM ("Wenn du denkst es geht nichts mehr, kommt von irgendwo ne Ecke her!") - mit seinen Binsenweisheiten eine geniale Komik in die Situation spült. Allerdings wäre es meiner Ansicht nach "spannungsfördernder" gewesen, den ollen Psychofritzen schon gleich am Anfang sein Geseier abhalten zu lassen. Was ich überdies vermisse (deswegen "nur" gut (8)), ist etwas mehr Biss = diese Vollpfosten sind zwar von dir schon annähernd korrekt karrikiert worden, allerdings hätte für meinen Geschmack ruhig etwas mehr Überzeichnung stattfinden können. Beispiel: Meike (den Tränen nahe): Ok, ich bin dick, lo, aber was bist du, häh? Du bist ohne Schule, ohne alles. Wenn du rülpst, dann kommt kaum was rüber, voll der flache Sound. Son Scheiß will doch kein Junge haben, ohne Schule, ohne alles! Meike steht auf und holt tief Luft. Kurz darauf ertönt ein vibrierendes Glucksen, das sich zum Ende hin allmählich in Schallregionen verliert, die nur noch von Elefanten wahrnehmbar sind. - So, du dürrer Hämpfling, mach mal das mal nach, du alte Scheiße!
Die zu starke Überzeichnung stellt in diesem Forum allerdings eine Gratwanderung dar, denn "zuviel Biss" geht oftmals auf Kosten der Bewertung - hab ich auch schon hin und wieder erfahren müssen . Demnach ist es eine Abwägungssache. Ich bin jedenfalls froh, hier mal jemanden getroffen zu haben, der anscheinend einen ähnlich gelagerten Humor hat wie ich, lies dir mal ein paar Stories von mir durch, ich glaub, die könnten dir gefallen (/Tipp: Chatroomlove).
In diesem Sinne - weiter so, Muchacho!
__________________
Nur Versager brechen die Gesetze, die Schlauen nutzen sie. Und die wahren Könner machen sie.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!