Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
74 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Balade vom romantischen Bordell
Eingestellt am 17. 12. 2003 14:47


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Marot
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2003

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tara, Tari , Tarodio
Das Haus ist voll, parf├╝mverstopft,
Mit nackten Br├╝sten, nacktem Po,
Man h├Ârt kaum wie es drau├čen klopft.

Im kalten Wind bei Dreck und Schlamm,
Bedroht von grauem triesten Stein,
Mit fettverleimtem Hahnenkamm
Steht Heinz der Freier und will rein

Er kam vom Felde schnell zum Haus.
Den ganzen Tag freut er sich schon .
Der Stamm vibriert und will bald raus,
Die T├╝r bleibt zu, ach welch ein Lohn.

Und drin, da reisst das letzte Hemd,
Die Beine schwenken in die Luft,
Wenn F├╝rstenbub die Dirne stemmt,
Bet├Ârt vom strengen Moschusduft.

Die Hauskapelle spielt verz├╝ckt,
Posaunen sto├čen Freudenklang.
Die R├Âcke wirbeln wie verr├╝ckt,
Und drau├čen wird dem Bauern bang

Warum geht nur die T├╝r nicht auf,
Er will doch nur ein wenig Freud,
Kurz rein und dann ganz zaghaft drauf,
Die Frau zu Haus ist l├Ąngst bereut.

Die Klappe an der T├╝re kracht,
Ein strenges Auge schaut sich um
Und M├Ąnnerstimme spricht mit Macht,
Der Heinz h├Ârt zu und schweigt dann stumm

ÔÇťGeh fort du Pack zu deinem Weib,
Dem pockennarbigen Getier,
Tu g├╝tlich dich an Ihrem Leib,
Doch halt dich lieber fern von hier.

Wer Geld hat oder blaues Blut,
Dem sei die gr├Â├čte Lust gew├Ąhrt,
Dem Bauernbub auf seiner Stut
Muss reichen, dass er sich vermehrt ÔÇť

Der Heinz geht fort und denkt sich still,
Was schert denn mich der ganze Terz?
Ich geh jetzt Heim zu der Sybill,
Das ganze war ja nur ein Scherz



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Marot

"Das ganze war ja nur ein Scherz" - soso.
Die Orthohraphie und Zeichensetzung ist jedenfalls nicht witzig.

Gr├╝├če von blaustrumpf
__________________
Daf├╝r bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Marot
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2003

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tolles Kommentar Strumpf, wie w├Ąre es wenn du mir bei meiner offensichtlichen Schw├Ąche etwas hilfst und mir die Fehler zeigst, statt einfach plakativ Missbilligung kund zu tun.

Bearbeiten/Löschen    


ChrisOChristy
Guest
Registriert: Not Yet

Ja liebe Marot,

auch den von Dir beschriebenen Puff gibt es sicher,
so wie es nichts gibt, was es nicht gibt.

Aber woher wei├čt Du so genau wie es dort zugeht?
Hast Du Dich mal verkleidet?

Deine Idee finde ich sehr gut,
aber vielleicht hast Du Lu├čt Deine Reime
noch einige Male durch Deinen Harmonisierungs-Filter
laufen zu lassen.

Ich will damit nur sagen,
Dein Gedicht k├Ânnte noch sch├Âner werden,
nach meinem Gef├╝hl, aber Du bist die Autorin.


Liebgru├č Chris

Bearbeiten/Löschen    


Marot
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2003

Werke: 19
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marot eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke f├╝r deine Antwort.
ertsmal; ich bin ein Autor, keine Autorin, auch wenn die verwechslung nicht gerade eine selten heit ist.

Zu den reimen? Was genau meinst du damit? sind sie unrein? sind sie nicht ausgekl├╝gelt genug? Wo siehst du ihre schw├Ąche, damit ich es ├╝berdenken kann.

ZUm Inhalt: Nein, ich war noch nie in einem selbigen.
Das gedicht ist reine Klamaukfiktion, mit einer starken verwnadheit zur Kanevallslyrik, bessergesagt, es ist eine parodie der selbigen. deshalt der Tara Tari einstieg.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Marot,
sehr gut gereimt, guter Rhythmus, nirgends hakt es....
"Und drin, da reist das letzte Hemd" - meinst Du
reist vom Reisen oder vom Reissen?
Vorletzte Strophe:
"Mu├č reichen dass er sich vermehrt" - beim dass
fehlt ein s. Das mit den fehlenden Kommas und Punkten,
hast Du es so beabsichtigt?

Noch eine Frage - "Die Frau zu Haus ist l├Ąngst bereut?"
oder betreut?

"Was schert denn mich der ganze Terz" - beim
denn fehlt ein n.

Mehr habe ich bis jetzt nicht entdeckt.
Bin etwas in Eile

Liebe Gr├╝├če
Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!