Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
427 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Ballade des Sommergewitters
Eingestellt am 30. 04. 2002 22:00


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Ikarus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Anm.: Das Gedicht entstand vor 2 Jahren.
√úber Kritiken w√ľrde ich mich sehr freuen.


Die Ballade des Sommergewitters

Dort lebten die FUFFS in grazilen Luftschlössern,
In G√ľte und Freiheit und wei√üer Montur.
Sie trabten und spielten auf schneeweißen Rössern
Und schwebten und tanzten unter blauem Azur.

Wie waren sie alle so karstig verhangen,
In sich verkn√ľpft, verbunden, verkettet
Und als Siedler der L√ľfte so unbefangen
Und unter der mächtigen Sonne gebettet.

Dort wuchsen Maiglöckchen, um täglich zu läuten,
Da schwammen die Schw√§ne auf fl√ľssigem Glas.
Auf Daunwiesen H√§schen sich rauften und freuten –
Es roch nach Jasmin und Limonengras.

Und formte sich einmal ein Regenbogen
Vom Erdengrund hoch bis zum Zenit,
Dann war’n es die FUFFS, die flirtend geflogen
Und fallen sich ließen vom Himmelsritt.

Doch dann kamen Reiter auf pechschwarzen Pferden,
Es mögen wohl tausend gewesen sein.
Sie brachten die D√§mm’rung auf Himmel und Erden
Und löschten die Lichter vom Sonnenschein.

Sie bliesen ins Jagdhorn, den Raubzug zu sähen,
Sie schwangen die Säbel, in Wahnsinn getaucht.
Es half weder Gnade, noch half ein Erflehen,
Sie schworen Vernichtung, bis alles verraucht.

Ein Schauer, es gossen die ersten Tränen
Der wehrlosen M√ľtter, aus Augen gequellt.
Die Reiter, sie raubten, brutal wie Hyänen,
Entf√ľhrten die KinderFUFFS aus ihrer Welt.

Dann kamen die Väter mit schweren Kanonen,
Während die Reiter gelobten den Sieg
Und luden Gewehre mit Feuerpatronen,
Erklärten den Schurken verbittert den Krieg.

Es donnerte, blitzte, das ganze Reich zuckte,
Ein endloses Dampfen auf schw√ľlem Asphalt.
Als ob gleich die Hölle den Himmel verschluckte,
Luftraubpiraten! Wie zeigt ihr Gewalt.!

Wie scheußlich sich alles in schwarzes Blut tränkte
Und Träne um Träne in die Erde einschlug.
Als dr√ľber die Sonne sich abendlich senkte,
Kamen die Reiter zum letzten Zug.

Die Hufen der Pferde sie krachten und bebten,
Ein letztes Gemurmel bis alles verklang.
Die FUFFS diese Schandtat nicht √ľberlebten –
Die Nacht √ľbernahm den Trauergesang.

Am Tage darauf, am Himmel, weit oben
Zwei FUFFSkinder spielen – Du kannst sie sehn!
Während sie schweben, tanzen und toben,
Nicht wissen, noch ahnen was gestern geschehn.

FUFFS = Wölkchen








Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!