Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
480 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Ballade vom Hans im Glück
Eingestellt am 25. 06. 2005 15:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
huwawa
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 89
Kommentare: 233
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huwawa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Ballade vom Hans im Glück
und was weiter geschah

Der Hans im Glück, erzählt die Mär,
stand seinem Meister treu im Sold.
Nach sieben Jahren lohnt ihn der
mit einem großen Klumpen Gold.

Das wird die Mutter wohl beglücken,
denkt Hans - er war so lange fort!
Legt seinen Schatz sich auf den Rücken
und wandert zu, dem Heimatort.

Man kennt den Fortgang der Geschichte:
Das Gold, gewiss von hohem Wert,
jedoch mit drückendem Gewichte,
tauscht Hans im Glück ein für ein Pferd.

Zu Pferd lässt´s sich gemütlich traben,
doch Hans will´s schneller und im Nu
liegt er im tiefen Straßengraben -
er tauscht den Gaul für eine Kuh.

Der Hans ist wahrlich hochbeglückt!
Milkt er die Kuh, gibt´s Käs´ und Butter!
Doch stellt er sich zu ungeschickt -
ein Schweinchen freut wohl auch die Mutter!

So´n Ferkel kann man saftig braten,
doch einen Burschen trifft nun Hans,
dem es gelingt, ihm abzuraten -
viel besser wär´ doch eine Gans!

So ist der Tausch schnell abgemacht,
der Hans strebt heimzu und denkt dran,
wie schnell ihm doch das Glück stets lacht -
da sitzt am Wegesrand ein Mann,

der Lieder singt und fröhlich pfeift,
und der auf einem großen Stein,
behendig Scher´n und Messer schleift -
ach so ein Stein, denkt Hans, wär fein!

Er stellt sich vor, nach Hause käm er,
nicht als der kleine Bursche Hans,
er wär ein junger Unternehmer!
- Gern gibt er für den Stein die Gans.

Doch sollte dieser Traum bald enden,
der Stein fällt in den Brunnenschacht
und Hans kehrt heim mit leeren Händen -
hat endgültig sein Glück gemacht!

        ***

An dieser Stelle war bisher
zu Ende auch die Grimm´sche Mär,
doch spinn ich den Gedanken weiter:
Es blieb wohl nicht so froh und heiter.

Der Hans hängt nun herum bei Muttern,
zahlt nichts für´s Schlafen und für´s Futtern,
was ihr, bei aller Mutterliebe,
nicht recht wär, wenn es stets so bliebe!

Als Hans dies schließlich auch erkennt,
schult er sich ein in Management,
Beratung, und auch um Vermögen
geschickt und sicher anzulegen.

Kann bald mit Kompetenz und Titeln
Erfahrung und Know-how vermitteln,
lässt And´re und sich selbst froh leben -
den Hans im Glück wird´s immer geben!


__________________
manchmal sind die anderen klüger als man(n) selbst...denkt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Olsen
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 3
Kommentare: 61
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Olsen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... ein Geschäftsmann, dem man gerne sein sauer verdientes Geld anvertraut!

Schade, dass ich keines habe.
__________________
Sämtliche Schreibfehler sind beabsichtigt und Ausdruck meiner Individualität

Bearbeiten/Löschen    


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Interessant

Interessant, das Märchen einmal in dieser Form zu lesen.

Gut gemacht!

findet mit besten Grüßen
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!