Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5523
Themen:   94299
Momentan online:
209 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Behandlung (gelöscht)
Eingestellt am 14. 01. 2017 18:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
steyrer
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2009

Werke: 14
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um steyrer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Blumenberg
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2016

Werke: 20
Kommentare: 280
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blumenberg eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo steyrer,

ich habe dein Geschichte jetzt ein paar Mal gelesen weil mir die Idee die dahinter steht gefällt.

Ein Jugendlicher, ich habe mir den Protagonisten so um die 13 vorgestellt, der nach der Lektüre alter Geschichten seine „Dame“ findet, die es zu umschwärmen und schließlich auch zu retten gilt. Hier scheint mir die Minne als Motiv Pate gestanden zu haben. Dies auf die Moderne zu übertragen, finde ich eine reizvolle Idee und die Wahl eines Jugendlicher halte ich für richtig, da bei ihm die Fixierung auf so ein schwärmerisches Ideal glaubhaft wirkt.

Allerdings hätte ich Anmerkungen zu etlichen Passagen, die ich subjektiv anders gestaltet hätte. Vielleicht erweisen sie sich ja als eine Überlegung wert.

Zunächst ganz allgemein täte dem Text die etwas klarere Strukturierung durch einige Absätze gut. Hier böten sich aus meiner Sicht beispielsweise Zeile 7 nach „engagiert“, außerdem Zeile 17 bevor die Erzählung der Anekdote beginnt, sowie Zeile 35 nach „schockierte mich“ an.

Daneben würde ich die Geschichte an einigen Stellen inhaltlich noch ein wenig tiefer gestalten. Hier böte sich nach der freiwilligen Lektüre an, dass mittelalterliche Damenbild, das den Protagonisten so fasziniert ein wenig weiter auszuführen und die typischen Charaktermerkmale einer solchen Dame zu schildern. Außerdem könntest du die Erzählung des Klassenkameraden und das unritterliche Verhalten noch genauer ausführen.

Nach: „ich besann mich auf meinen Anstand“ erahnt man als Leser lediglich, dass sich der Protagonist wohl in seinem Selbstbild immer noch als edler Ritter begreift, das könntest du in einer Selbstschilderung noch anschaulicher machen.

Den letzten Absatz würde ich anders formulieren, vor allem weil mir die letzten beiden Sätze unverständlich waren. Ein Vorschlag: "
Ob ich ihr das alles erzählt habe? Nein, wo denkst du hin! Nur ein bisschen Smalltalk und wir haben uns verabschiedet." Den Rest würde ich streichen.

Das sieht jetzt nach viel Kritik aus, soll es aber nicht sein, da ich den Text insgesamt schon recht ansprechend fand.

Beste Grüße

Blumenberg

Bearbeiten/Löschen    


steyrer
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2009

Werke: 14
Kommentare: 125
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um steyrer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Blumenberg!

Deine Vorschläge zur Neugliederung und Ausschmückung sind durchaus bedenkenswert. Ich füge vielleicht einiges an älterem Material ein, das im Laufe der Zeit weggefallen ist. Den Schluss nehme ich mir auch noch einmal gründlich vor. Allerdings könnte das Ganze dann mehr als ein paar Tage dauern.

Schöne Grüße
steyrer




Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung