Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95270
Momentan online:
348 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Beichte
Eingestellt am 11. 06. 2015 19:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hyazinthe
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2015

Werke: 39
Kommentare: 567
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hyazinthe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Ich werde mich heute umbringen, Herr Pfarrer.“
Konsterniertes Schweigen, mehrere Sekunden lang. Es flutet den winzigen Raum des Beichtstuhl als wäre es flüssiges Glas. Ich warte. Es riecht nach altem Holz, nach Staub und nach dem Schweiß der unzähligen Menschen, die hier schon gekniet haben, wie ich jetzt. Ein ganz leichter Duft nach after shave. Benutzen Geistliche Rasierwasser?
„Sie haben sich also entschieden. Wollen Sie mir sagen, was Sie zu diesem Entschluss geführt hat?“
Wie? Kein 'Im Namen des Vaters' und so weiter, kein 'Wann war deine letzte Beichte, mein Sohn?' Es hat sich anscheinend einiges geändert, seit ich das letzte Mal gebeichtet habe. Wie lange ist das her? Dreißig, vierzig Jahre?
Die Stimme des Pfarrers ist angenehm. Freundlich. Interessiert. Die Ankündigung meines Selbstmordes hat ihn anscheinend kaum aus der Fassung gebracht. Kein gespieltes Entsetzen, keine Vorhaltungen, keine Gegenargumente. Nur neutrale Sachlichkeit und die Bereitschaft zuzuhören.
„Das ist eine lange Geschichte. Wollen Sie sie wirklich hören, Herr Pfarrer?“
„Dafür sitze ich hier. Ich habe alle Zeit der Welt.“
Er meint es ernst. Ich muss zugeben, ich bin beeindruckt. Ein erfahrener Seelsorger. Versiert im Umgang mit reumütigen Schäfchen, denen er die Sorgen abnimmt. Reue, Buße, Vergebung. So einfach ist das.
Nicht, das ich gläubig bin. Bis Mitte Dreißig hat es gedauert, bis ich meine erzkatholische Erziehung verarbeitet hatte. Seitdem bin ich überzeugter Atheist. Was sonst kann man sein, wenn man sich ansieht, was in der Welt los ist. Welche Gräueltaten gerade im Namen von religiösen Überzeugungen begangen werden! Aber das braucht mich jetzt ja nicht mehr zu beunruhigen.
Ich bemerke, dass der Geistliche sich auf seinem Stuhl bewegt, als suche er eine bequemere Sitzhaltung. Sein Gesicht hinter dem engmaschigen Holzgitter ist nur schemenhaft auszumachen. Ich sehe nur die Konturen. Und weißes Haar. Gut. Er ist also schon älter. Es wäre mir schwer gefallen, mich einem gerade aus dem Priesterseminar entlassenen Jüngling anzuvertrauen.
Soll ich ihm wirklich alles erzählen? Warum nicht, immerhin unterliegt er ja dem Beichtgeheimnis.
Die Holzbank, auf der ich knie, ist unangenehm hart. Schon interessant, dass ich ausgerechnet hier gelandet bin. Nur weg! Das war mein einziger Gedanke, als ich aus der Praxis gestürmt bin, die verblüfften Blicke der Sprechstundenhilfen in meinem Rücken. Mit dem Auto durch die Straßen, ziellos. In der Fußgängerzone mit blinden Augen von einem Schaufenster zum nächsten. Dann: die offene Tür einer Kirche. Einladend. Und irgendwie tröstlich. Die Stille in dem hohen gotischen Kirchenraum. Wie früher. Das schimmernde Gold der Heiligenfiguren an den steinernen Säulen. Das sanfte Licht der Kerzen auf dem Altar und der Duft nach Blumen und Weihrauch. Die Realität schien plötzlich ganz weit weg zu sein, wie das ferne Rauschen des Straßenverkehrs draußen.
Ein Räuspern. Der Pfarrer wartet auf meine Antwort.
Einige Kinder und zwei alte Frauen haben in der Bankreihe vor dem Beichtstuhl gekniet und darauf gewartet, bis sie an der Reihe waren. Ich habe mich auf eine der Bänke gesetzt und zugesehen, wie einer nach dem anderen in den Beichtstuhl ging und nach überraschend kurzer Zeit wieder heraus kam. Was können sie auch schon zu beichten haben, diese Kinder und alten Leute!
„Also.“ Auch ich muss mich räuspern. „Um es gleich zu sagen: Ich bin ein Mörder.“
Will ich den Mann hinter dem Holzgitter schockieren? Will ich ihn aus seiner professionellen Ruhe bringen? Selbst in meinen Ohren klingt der Satz theatralisch. Aufgesetzt. UnglaubwĂĽrdig. Und doch: Es ist die Wahrheit.
„Erzählen Sie. Ich höre Ihnen zu.“ Souverän. Gelassen.
Also gut. Ich werde erzählen. Was ich noch nie jemanden erzählt habe. Plötzlich drängen die Worte aus mir heraus. Als hätten sie nur darauf gewartet, endlich ausgesprochen zu werden.
„Eigentlich ist es eine ganz einfache Geschichte. Es war vor mehr als dreißig Jahren. Ich war vierundzwanzig, das Mädchen war achtzehn. Wir hatten eine wilde Party gefeiert, es wurde viel getrunken und gekifft, und ich war sehr verliebt in Ulrike und ganz verrückt nach ihr. Auf dem Nachhauseweg sind wir durch den Park gegangen. Dort habe ich sie vergewaltigt. Ihre Gegenwehr habe ich, betrunken wie ich war, nicht ernst genommen. Anschließend weinte sie und schrie und drohte, sie würde zur Polizei gehen und mich anzeigen. Das wäre das Ende meiner beruflichen Laufbahn gewesen, ich stand damals kurz vor dem ersten Examen als Mediziner. Da habe ich sie am Hals gepackt und gewürgt, bis sie still war.“
Völlig außer Atem, als hätte ich zwischendurch vergessen Luft zu holen, halte ich inne. Mein Herz klopft laut und heftig gegen meine Rippen. Ich atme tief ein und aus. Jetzt habe ich es endlich ausgesprochen. Erstaunlich, wie erleichtert ich mich fühle.
„Das ist sicher noch nicht alles.“ Die ruhige Stimme des Geistlichen hat etwas aufreizend Geduldiges. Wie kann der Mann nur so gefasst bleiben. Ich habe ihm doch gerade einen Mord gestanden!
„Erzählen Sie weiter.“
„Ich bin zwar damals in Verdacht geraten, wie die anderen Teilnehmer der Party auch, aber ich habe strikt geleugnet, das Mädchen nach dem Ende der Party noch gesehen zu haben. Die Polizei konnte mir nichts nachweisen. Der Fall wurde schließlich zu den Akten gelegt. Ich habe die ganze Sache verdrängt und versucht alles zu vergessen.“
„Sie haben also weitergelebt, als wäre nichts geschehen.“
„Ja, so ist es. Ich habe mein Examen gemacht, später meinen Facharzt, habe einen Kredit aufgenommen und in der Kreisstadt eine Praxis eröffnet. Ich habe geheiratet und zwei wunderbare Kinder bekommen.“
Ich kann nicht weitersprechen. Der Gedanke an Heike, meine Frau, und an meine Tochter Jennifer, die in meine FuĂźstapfen treten und Ă„rztin werden will, und an Max, der ein Computergenie ist, verursacht mir einen steinharten KloĂź in der Kehle.
Die sonore Stimme des Pfarrers reiĂźt mich aus meinen Gedanken.
„Wenn Ihnen jetzt die Tränen kommen, ist es nur aus Selbstmitleid bei dem Gedanken daran, was Sie alles verlieren könnten.“
Selbstmitleid? Empört versuche ich das Gesicht hinter dem Gitter zu erkennen. Wie kann der Mann nur von Selbstmitleid sprechen, wo ich doch bereit bin, mit meinem Leben zu bezahlen? Seine Stimme erscheint mir nicht mehr ganz so sympathisch wie vorher. Mit unverminderter Sachlichkeit fährt er fort:
„Es ist doch alles gut gelaufen bisher. Wie kommt es, dass Sie jetzt hier sind und sagen, Sie wollen sich umbringen?“
„Wissen Sie, ich habe oft an das Mädchen gedacht und meine Tat bedauert. Irgendwie habe ich auch versucht, durch ein rechtschaffenes Leben die Tat wieder gut zu machen. Als Arzt habe ich vielen Menschen helfen können. Ich habe eine Familie gegründet und zwei Kinder groß gezogen. Ich habe mir seither nie wieder etwas zuschulden kommenlassen. Ich bin in vielen gemeinnützigen Vereinen und spende regelmäßig große Beträge für verschiedene Organisationen.“
„Sie haben also ein gutes Leben geführt in den letzten dreißig Jahren. Das Mädchen, das Sie ermordet haben, hatte diese Chance nicht.“
Es klingt wie eine simple Feststellung. Aber es ist eine Anklage.
„Sie haben völlig Recht, Herr Pfarrer, ich habe mich schuldig gemacht. Und diese Schuld ist durch nichts wieder gut zu machen. Es sei denn, durch meinen Tod.“
Eine kleine Pause entsteht. Na klar, jetzt ist selbst dieser unerschĂĽtterliche Mann berĂĽhrt.
„Wieso kommen Sie jetzt, nachdem so viele Jahre vergangen sind, auf diese Idee?“
Täusche ich mich, oder ist in der ruhigen Stimme des Pfarrers ein Anflug von Sarkasmus zu hören?
„Heute Morgen waren zwei Kriminalbeamte in meinem Büro. Völlig überraschend, ohne Vorankündigung. Sie sagten, die Polizei habe nun neue Untersuchungsmethoden, um die archivierten Spuren ungelöster Mordfälle besser auszuwerten. DNA-Spuren zum Beispiel. Deshalb haben sie mich um eine Speichelprobe gebeten. Man hat nämlich damals auf der Kleidung des Mädchens Spermaspuren gefunden. Und nun werden sie diese Spuren mit meiner DNA vergleichen und feststellen, dass ich der Täter bin.“
Wie höflich sie gewesen sind, die Kriminalbeamten! Höflich, aber bestimmt! Unerbittlich. Haben mit dem langen Wattestäbchen in meiner Mundhöhle herumgefuchtelt. Widerlich! Dass damit mein Leben von einer Minute auf die andere zerstört ist, hat sie nicht im Geringsten interessiert. Wie soll ich meiner Frau, meinen Kindern je wieder in die Augen sehen, wenn sie von meiner Untat erfahren? Was werden meine Freunde, meine Patienten, die Bewohner der Kleinstadt, in der mich so gut wie jeder kennt, von mir halten? Nein, es gibt nur einen Ausweg.
„Und jetzt wollen Sie Ihrem Leben also ein Ende setzen.“
Es ist, als habe der alte Pfarrer meine Gedanken gelesen.
„Ja“, sage ich, „es ist der einzige Ausweg.“
„Es ist der Ausweg eines Feiglings!“ Plötzlich ist die Stimme des Geistlichen nicht mehr ruhig und verständnisvoll. Sie ist streng und unerbittlich.
„Eines Feiglings?“ Ich bin zutiefst verletzt. „Wo ich doch bereit bin, mit meinem Leben zu bezahlen?“
„Sie wollen den einfachsten Weg gehen. Dabei denken Sie nur an sich selbst und nicht etwa daran, was ihr Selbstmord für ihre Familie bedeuten wird, zusätzlich zu allem anderen. Sie wollen sich heimlich davonstehlen, um nicht die Konsequenzen Ihrer abscheulichen Tat tragen zu müssen. Das nenne ich feige.“
Ich spüre, wie mir das Blut in den Kopf steigt. Mein Gesicht brennt, in meinen Ohren braust es. Wie kann dieser alte Pfaffe nur so mit mir reden! Ich stürzte aus dem Beichtstuhl. Dieses ganze Gerede von Reue, Buße und Vergebung! Nichts als christliches Geschwafel. Ich ein Feigling! Wie kann er so etwas sagen. Als wäre es leicht zu sterben. Und damit auf alles zu verzichten, was das Leben noch zu bieten hat. Ich bin schließlich erst 54 Jahre alt!
Mit schnellen Schritten verlasse ich die Kirche. Die schwere Holztür mit den schönen alten Schnitzereien fällt mit einem dumpfen Knall hinter mir zu.

__________________
Immer neugierig bleiben

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ji Rina
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2015

Werke: 17
Kommentare: 703
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ji Rina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Hyazinthe!

Deine Geschichte finde ich irgendwie aussergewöhnlich.
Ein Mann beichtet einem Pfarrer einen vor 30 Jahren begangenen Mord und erzählt, dass er durch eine abgegebene Speichelprobe jetzt auffliegen wird – und er sich das Leben nehmen wird. Als Grund erklärt er, dass er weder seiner Frau noch seinen Freunden oder Patienten je wieder in die Augen schauen könnte – wenn sie von seiner Tat erführen.
Der Pfarrer seinerseits erklärt ihm, er würde nur aus Selbstmitleid so handeln – schliesslich habe er dreissig Jahre gut gelebt, ohne sich diese Fragen zu stellen. Jetzt Serlbstmord zu begehen, sei feige, und er würde nichtmal an die Konsequenzen denken, die sein Selbtsmord mit sich ziehen würde.

Ich verstehe irgendwie “die Geschichte” nicht, weil all die Ingredienten dieser Story “im normalen Leben” ja wirklich eine Rolle spielen, sie in dieser Kurzgeschichte jedoch “ohne eine Geschichte” ablaufen. Viele Menschen nehmen sich ja wirklich das Leben – wenn sie Angst haben, entpuppt zu werden: Mörder, Bankhaie, Politiker, etc…Somit ist die Feststellung des Pfarrers doch normal: Diese Menschen handeln aus Angst vor der Auseinandersetzung/ aus Scham, etc...
Am Ende der Kurzgeschichte, ist der Prota wütend, weil der Pfarrer seinen Selbstmordplan nicht als Reue ansieht – sondern als einen Akt der Feigheit.
Aber hat der Hauptprota nicht wirklich 30 Jahre gemütlich und happy gelebt? Sagt er nicht selbst, er könne, wenn seine Tat hochfliege, seiner Familie, seinen Freunden etc…nicht mehr in die Augen schauen? Warum ist er dann (Deiner Geschichte nach) so wütend?
Ich weiss nicht…bin irgendwie verwirrt…Naja, es ist spät...Und wer die Geschichte morgen nochmal lesen…Vielleicht habe ich ja auch irgendwo etwas verpasst.
Mit einem Gruss,
Ji

Bearbeiten/Löschen    


FrankK
Autor mit eigener TV-Show
Registriert: Nov 2006

Werke: 22
Kommentare: 2738
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um FrankK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Uff!

Alle Achtung, Hyazinthe
Eine atmosphärisch dichte und düstere Stimmung, die Du da aufgebaut hast.
Durchgängig sauber vermittelt, ich als Erbsenzähler habe im ersten Durchgang nichts gefunden, was man bekritteln könnte. Das soll was heißen!

Feigheit
Ich kann den Pfarrer verstehen, wenn er von Feigheit redet, wenn er von allen Konsequenzen fĂĽr die Familie spricht. Nicht nur der Selbstmord wĂĽrde die Familie belasten, sondern auch die Tatsache, dass es trotzdem herauskommt.
Der Pfarrer kann darĂĽber hinaus die Idee des Selbstmordes auch nicht gutheiĂźen. SĂĽnde!

Wut
Wenn ich versuche, mich in den Mann hinein zu versetzen, bekomme ich auch eine dĂĽstere Ahnung, warum er wĂĽtend ist.
Ich werde das hier mal nicht weiter breit treten, @Ji Rina soll sich selbst noch mal Gedanken machen dĂĽrfen.


Nächtliche Grüße aus Westfalen
Frank

__________________
Leben und leben lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Patrick Schuler
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2014

Werke: 192
Kommentare: 1031
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Patrick Schuler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Packende dichte Prosa , mit einem schön düsterem Hauch.

Die Wut ist durchaus nachzuvollziehen. Jemand der Jahrzehnte lang einen Mord verdrängt hat, dann gezwungen wird sich wieder damit auseinanderzusetzen weil er auffliegen wird, sich selber vormacht er würde seinen eigenen Richter spielen und dann klargemacht bekommt das er der Situation bloß entfliehen will, sodass sein Lügengebäude zu wanken beginnt, kann mit nichts anderem als Wut antworten, daher ein gekonntes Ende dass die Geschichte abschließt.

Bearbeiten/Löschen    


Hyazinthe
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2015

Werke: 39
Kommentare: 567
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hyazinthe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Morgen, Euch Dreien. Danke, dass ihr euch mit meiner Geschichte befasst habt!

Hi, Ji Rina!
Es ist gar nicht so abwegig, dass du 'eine Geschichte' in meinem Text vermisst. SchlieĂźlich spielt sich ja alles in einem Dialog ab, der vielleicht 10 Minuten dauert. Allerdings: In diesem Dialog wird ein ganzes Leben dargestellt und beurteilt! Das ist die eigentliche Story.

Hallo, FrankK!
Schön, dass du keine Erbsen gezählt hat , (ich habe beim nochmaligen Durchlesen selber noch ein paar gefunden)!
FĂĽr dein Lob bedanke ich mich sehr herzlich; es bedeutet mir viel.
Völlig richtig, wie du die Aspekte Feigheit und Wut erklärt hast.

Hallo, Patrick
Auch dir vielen Dank fĂĽr die positive Beurteilung. Beeindruckend, wie du in einem Satz die ganze emotionale Welt meines Protagonisten auf den Punkt bringst.
Ich hatte Mühe. diese Figur beim Schreiben nicht allzu negativ darzustellen, obwohl mich seine Selbstgerechtigkeit und seine Unfähigkeit, für seine Taten einzustehen, angewidert hat.

GruĂź, Hyazinthe
__________________
Immer neugierig bleiben

Bearbeiten/Löschen    


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Hyazinthe, eine spannende Geschichte, kein Zweifel. Die Personen sind gut gezeichnet.

Einige offene Fragen fĂĽr mich:

Wieso kehrt der "überzeugte Atheist" doch noch in den Beichtstuhl zurück? Hat sich Rudimentäres seiner streng katholischen Erziehung zurückgemeldet?

Sein Urteil ĂĽber "Kinder und alte Leute", die doch wohl kaum etwas zu beichten haben, wirkt anmaĂźend. Woher will er das wissen?! Nur weil sie nach kurzer Zeit den Beichtstuhl verlassen?

Das Ende ist gewagt. Der Prot verlässt ohne Lossprechung den Beichtstuhl. Wie geht nun der Pfarrer damit um? Der Prot hat keine Absolution bekommen. Das ging auch wohl nicht, da er die Tat nicht eindeutig bereut, sondern nur "bedauert". Was ist, wenn er sich doch umbringt? Ist der Pfarrer mitschuldig?

Vielleicht hast Du es aber bewusst alles so geschrieben und damit auch offen gelassen.


LG DS
__________________
Manchmal denke ich, der Himmel besteht aus ununterbrochenem, niemals ermĂĽdendem Lesen. (Virgina Woolf)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung