Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
159 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Charaktere einer Band, Teil 1
Eingestellt am 04. 08. 2003 16:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
shiva
AutorenanwÀrter
Registriert: Jul 2003

Werke: 10
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

1. Der Gitarrist

Er spielt die Soli rauf und runter
hat selten Frust ist meistens munter
er fummelt stÀndig am VerstÀrker
die Band ist cool - doch er ist hÀrter
am meisten liebt er die Gitarre
die MĂ€dels ? Reine Nebensache!
verzĂŒckt vom Sound, ein Bad im Schweiss
bis dann mal eine Saite reisst
er gibt es zu ganz ungehemmt
er liebt nur eins - sein Instrument

2. Der Drummer

Oh Gott, er ist so hibbelig
nur in Bewegung - kribbelig
zieht sich aus und dann halbnackt
spielt er den Viervierteltakt
sitzt er mal nicht auf seinem Hocker
trinkt er ein Bier und dann ganz locker
trommelt er auf GegenstÀnden
am Tisch, an Flaschen, an den WĂ€nden
beim Trommeln schneidet er Grimassen
manchmal möchte man ihn hassen
und dann gibt er richtig Gas
es bricht ein Stock - die Band hat Spass
und niemals kommt er aus dem Takt
gewiss auch nicht beim Liebesakt!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Musik

... auch wenn zu trommeln er versteht,
der Dichter reimte Verse, schöne,
jedoch er aus dem Takt gerÀt
wohl angesichts der vielen Töne ...

Wirklich gut - eben bis auf die paar Rhythmus-Schlenker, die aber leicht zu korrigieren sind.

Tolles Teil!

GrĂŒĂŸe von

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Colonier
Hobbydichter
Registriert: Jun 2003

Werke: 7
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Band Teil 1


hi shiva,

echt nicht schlecht,du musst musiker/in sein, bin schon auf die sÀnger/in gespannt.

mit musikalischen grĂŒĂŸen R.C.

____________________

keiner weiss was kommt

Bearbeiten/Löschen    


shiva
AutorenanwÀrter
Registriert: Jul 2003

Werke: 10
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

An Bruno: wo genau "holpert" es denn? Gebe mir immer sehr viel MĂŒhe, damit es eben gerade nicht holpert. Ansonsten: Danke fĂŒr die Kritik.

Gruss Shiva


Die ĂŒbrigen Bandmitglieder kommen noch in Teil 2 und 3.

Gruss
Shiva

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo shiva

"und dann gibt er so richtig Gas"
ich finde das wĂŒrde es schon ein wenig runder machen.
Sonst finde ich es soweit OK. Bin auch mal auf den Rest der Band gespannt. Gibts auch Querflöte? Frage nur als alter Jethro Tull Fan.

Bis dann

Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


shiva
AutorenanwÀrter
Registriert: Jul 2003

Werke: 10
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Tarlamar,

liegt die Betonung auf "dann", passt es! Ansonsten ist natĂŒrlich das "so" auch passend, jedenfalls dann, wenn Du an dieser Stelle gestolpert bist - und vielleicht auch schon andere. Danke fĂŒr den Hinweis.

Eine Querflöte gibt es nicht (obschon auch ich Jethro Tull klasse finde!), aber es kommt noch der Bassist, der SÀnger, der Keyboarder und die BackgroundsÀngerin.

Besten Gruss
Shiva

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Takt


Hi! So, ich hoffe, dass ich jetzt, wĂ€rmebedingt keine Zeilen und Silben, TrochĂ€en, Jamben und diesen ganzen (notwendigen) Dichtungskram durcheinander gewĂŒrfelt habe.

Der Gitarrist – rhythmisch perfekt. Sauberer Jambus,
1. Hebung jeweils. 2. Silbe.

Wie in der Musik, gibst du auch in der Lyrik den Takt vor. Nicht die Silbenanzahl gibt den Ausschlag, sondern die Hebungen, bzw Senkungen.

Drummer:
Du beginnst mit 2 Zeilen Jambus, die auch in den Zeilen 5,6,8,9 und zum Ende stehen. 4,7,10 und 11 sind TrochĂ€en und 3 ist ein AnapĂ€st. Hier findest du wenig Übereinstimmung, wĂ€re aber leicht zu machen. Wenn du selbst liest, wirst du den Takt automatisch zurechtbiegen. Beim Vorlesen merkst du in aller Regel dann aber die "Wellen". Da du im ersten Vers den Jambus vorgibst, sollte auch der folgende so sein, braucht nicht, ist kein Zwang, nur der Rhythmus muss im Vers durchgĂ€ngig sein.

Jambus 1. Hebung auf 2. Silbe
TrochÀus 1. Hebung auf 1. Silbe
AnÀpast 1. Hebung 3. Silbe

So, ran an die Arbeit

Gruß!

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!