Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95223
Momentan online:
674 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Eule
Eingestellt am 21. 10. 2016 17:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Angelika D.
Hobbydichter
Registriert: Jan 2016

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Angelika D. eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es gibt Menschen, die werden nie erwachsen. Warum auch? Warum sollten Ă€ltere Leute nicht mit der Zeit gehen? Zu diesem Personenkreis gehöre ich auch. Vor zehn oder 20 Jahren hĂ€tte ich noch nicht den Mut gehabt Dinge in die Tat umzusetzen, die ich heute ohne Probleme schaffe. Egal was andere darĂŒber sagen oder denken. Vielleicht finden die das ja auch toll.
Mit der Anschaffung einer Eule ging ich schon eine Weile schwanger. Sie gehört zu meinen Lieblingsvögeln. MajestÀtisch, klug, ein bisschen mysteriös, eventuell etwas magisch, das sind die Attribute, die ich mag. HauptsÀchlich verbinde ich die Eulen mit Klugheit und Weisheit, deshalb habe ich mir in den Kopf gesetzt, so einen tollen Vogel anzuschaffen.
Im Internet habe ich recherchiert, welche Arten es gibt. Am besten hat mir die Schneeeule gefallen. Wer erinnert sich nicht an Hedwig die Eule von Harry Potter. Ein edler Vogel. Über die Haltung und wie sie untergebracht werden kann, habe ich mich auch informiert. Es will genau ĂŒberlegt sein, sich eine Eule anzuschaffen. Soll es ein KĂŒken, einen Jungvogel oder ein erwachsener Vogel sein? Schließlich können sie bis zu 25 Jahre alt werden.
Nach ersten Bedenken aufseiten meines Mannes konnte ich ihn fĂŒr die Anschaffung einer Eule gewinnen. Vorher wollten wir uns genauer erkundigen und einige schöne Exemplare die in Frage kamen ansehen.
Nach einem umfangreichen BeratungsgesprĂ€ch haben ich mich entschlossen, einen Uhu zu nehmen. Sie trĂ€gt den interessanten lateinischen Namen „Bubo Bubo“. Der braucht noch nicht mal geĂ€ndert zu werden. „Bubo, komm, hol dir das MĂ€uschen,“ das hört sich gut an.

Die Beraterin in der Fachhandlung gab mir einen Termin in vier Wochen, dann konnten wir das Tier abholen. FĂŒr mein GefĂŒhl verging die Zeit viel zu langsam.

Heute endlich war es um 16 Uhr soweit. Mein Mann hatte keine Zeit, also musste ich mich allein auf den Weg machen. PĂŒnktlich im GeschĂ€ft angekommen, musste ich allerdings noch einige Zeit warten. Die Bedienung zeigte mir noch mal die GrĂ¶ĂŸe und das wunderschöne Gefieder der Eule. Ein prachtvolles Exemplar, genauso wie ich sie mir vorgestellt hatte. Bevor ich den Vogel ĂŒbergeben bekam, setzte ich mich gemĂŒtlich auf einen Lederstuhl und durfte sogar die Beine hochlegen. Das MĂ€dchen, das mich bediente, legte alles, was fĂŒr die Eule benötigt wurde zurecht. Dann ging es los, nach etwa einer Stunde hatte ich am linken Unterarm auf der Innenseite eine schöne Eule tĂ€towiert. Ich muss gestehen, dass es doch recht schmerzhaft war. Ich freue mich aber, dass sie da ist. Im Moment wird sie noch durch eine Folie geschĂŒtzt, damit meine Haut sich nicht entzĂŒndet und der Vogel nicht nass wird. Trotz der Folie sieht die Eule sehr schön aus. Er sitzt auf einem Ast. Hat die Maße 11 mal 5 Zentimeter. Das Gefieder der Eule ist braunschwarz. Die Augen als Lichtpunkte sind in grĂŒner Farbe angelegt.
FĂŒr das nĂ€chste Tattoo habe ich bereits eine neue Idee.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung