Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
66 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Falkenkinderstube
Eingestellt am 25. 05. 2006 17:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SuracI
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2004

Werke: 54
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SuracI eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wer sich noch an mich erinnert, weiß gut, was ich immer fĂŒr kummervolle Gedichte schreibe.

Aber ich habe mich gestern einmal an ein humorvolles Gedicht gewagt.
DafĂŒr ist es auch lĂ€nger geworden, als erwartet.

Die Falkenkinderstube

Frau Falkerich gebÀrt ein Kind,
Und wie die Falken nun mal sind,
Bewohnen sie den Turm im Forst,
Im zehnten Stock beim Adlerhorst.

Die Nachbarn sind sich wohl gesonnen,
Denn hat am Adlerfest gewonnen,
Der Falkrich, als am HĂŒhnergrab,
Er erstmals um Frau Falkin warb.

Und Adlers Miete ist nicht hoch,
Nur stört die Falkens der Geruch,
Der Königin, die schon verschied,
Bevor der Prinz vom Pferde stieg.

Doch liefert sie den beiden auch,
Die WĂŒrmer, die Herr Falkrich braucht,
Um sie meist bietend zu verkaufen,
An andre Vögel die sie brauchen.

So sichert er den Unterhalt,
FĂŒr seine Frau, die hier im Wald,
Sein erstes Kind zur Welt gebracht,
Und ihn damit zum Vater macht.

Drum lÀd er nun die Adlers ein,
Damit sie hier im Kerzenschein,
Den kleinen aus der Taufe heben
Und ihm den Namen Falkier geben.

Doch Adeline ist empört,
Sie meint, dass es sich nicht gehört,
Den nackten Bub nicht zu bekleiden,
Denn Kuckucks Bernd mag Kinder leiden.

So stricken sie dem Bub zu zweit
Ein nagelneues Federkleid.
Denn Bernd, wie Adelin’ verspricht,
Mag kleine MĂ€dchen wirklich nicht.

Doch Falkier ist nun sehr verstört,
Er hat den beiden zugehört.
Meint, dass kein Kleid er tragen kann,
Denn schließlich ist er doch ein Mann.

Der BlĂŒtennektar floss in Strömen,
Bis rote Kehlchen unter Stöhnen
Die Vogelhymne schmerzhaft sangen,
Und jeden Streuselwurm verschlangen.

Sie feierten die ganze Nacht,
Bis Ulrich Uhu dann um acht
Die Vögel bat, nun still zu sein,
Denn schließlich schliefe er jetzt ein.

So gaben sich den FlĂŒgelschlag,
Die GĂ€ste an dem neuen Tag.
Und dieses Fest war gut gelungen,
Zumindest hat man so gesungen.

Doch Adlers mit bedrĂŒcktem Blick,
Senken schamvoll das Genick.
Denn mĂŒssen sie, wie er beteuert,
Die Miete heben, unversteuert.

Sie sind nun drei, und darauf steht,
Dass man den Preis zum Drittel hebt.
Doch Falkerich, mit Vaterstolz,
Setzt seinen Schnabel unters Holz.

Als Falkier dann den ersten Schlag
Mit seinen kleinen FlĂŒgeln tat,
Nahm sich Herr Adler seiner an,
Und sagte: „bald bist Du ein Mann!“

Denn beste Augen hier im Forst,
Hat nur der Herr vom Adlerhorst.
Und wer könnt besser, wenn nicht er,
Den Blick ihm schÀrfen, und noch mehr.

So lernte Falkier Stund um Stunde,
Des alten Meisters Augenkunde.
Bis er dann eines Abends spÀt,
Die erste Falkenfrau erspÀht.

Er plustert seinen Wangenflaum,
Frisiert sich mit Zikadenschaum,
Er springt vom Turm und ruft sodann:
„Sehr ihr, jetzt bin ich ein Mann!“

24.05.06 by MJ

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!