Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95493
Momentan online:
155 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Die Frage nach dem Ich
Eingestellt am 06. 05. 2006 12:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alexandra Andrews
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2006

Werke: 3
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexandra Andrews eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich denke.
Also bin ich.
Aber was bin ich?

Knochen, Haut und Gewebe,
Oder nur eine Seele?

Ein Traum, den ich träume,
Oder gar ein Alptraum, aus dem ich nie erwache?

Nur ein Geist von vielen,
Oder der Einzige?

Ein Individuum,
Oder einer unter tausenden?

Ein Tier, das seinen Instinkten folgt,
Oder eines der intelligentesten Lebewesen?

Gibt es eine Antwort,
Oder irren wir auf Ewig in Unwissenheit umher?

Das Einzige, was wir sicher wissen:
Wir sind, was wir sind.


Als ich dies geschrieben habe, hatte ich spontane philosophische Eingebungen. ;-)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

die philosophischen eingebungen erkenne ich leider nicht.
das sind sehr simple fragen, die hier aufgeworfen werden.
zudem alles fremde gedanken.
lyrik vernehme ich ebenso wenig wie vertiefte reflexion.
hart ausgedrückt: langweilig in sprache und inhalt.
vielleicht etwas fürs tagebuch daheim.
mehr allerdings nicht, nicht in dieser form jedenfalls.
vg,
Prosa.

/edit: ps: ich frage mich noch, warum das gedicht unter "experimentelles" steht?!

Bearbeiten/Löschen    


Alexandra Andrews
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2006

Werke: 3
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexandra Andrews eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

die philosophischen eingebungen erkenne ich leider nicht.
Da ich generell eher weniger philosophisch angehaucht bin, sind diese existenziellen Fragen in meinen Augen bereits philosophischer Natur. Ansichtssache also.

Simple Fragen - ja. Fremde Gedanken? Was meinst du damit?

Es war nicht meine Absicht zu reflektieren, sondern möglicherweise den Lesenden zum Nachdenken zu bewegen.

langweilig in sprache und inhalt.
Langweilig im Inhalt ist wieder Ansichtssache, denke ich.
Dass es sprachlich nicht sonderlich interessant ist, sehe ich ein. Dauerhaft ähnliche Fragestruktur und auf zwei Zeilen bekomme ich auch keine sprachlichen Besonderheiten rein, da ich eher lange Texte schreibe.
Außerdem war es nur ein Versuch! Und, so wie ich es aus deinem Kommentar herauslese, bin ich wohl das Gegenteil von geschaffen für diese Art des textens.

Zu PS: Weil ich nicht wusste, wohin sonst. Hast du da einen Vorschlag? Würde mich freuen.
__________________
Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind: die menschliche Dummheit und das All. Bei dem Zweiten bin ich mir noch nicht ganz sicher. - A. Einstein

Bearbeiten/Löschen    


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
Es war nicht meine Absicht zu reflektieren, sondern möglicherweise den Lesenden zum Nachdenken zu bewegen.

das schaffst du nicht mit gedanken, die sich jeder macht.
nicht wenn du sie so präsentierst.
das ist als würdest du schreiben: "ketchup ist rot."
oder nein, viel eher: "warum ist ketchup rot?"
fragen stellen ist eine schöne sache, aber fragen allein ergeben keine lyrik.

quote:
Und, so wie ich es aus deinem Kommentar herauslese, bin ich wohl das Gegenteil von geschaffen für diese Art des textens.

geschaffen ist dafür niemand/kaum jemand. alles eine frage der mühe, erfahrung, des handwerks.
ganz ehrlich: du hast sicher nicht viel arbeit in diesen text investiert. du wirst maximal 5-10 minuten dafür benötigt haben.

quote:
Weil ich nicht wusste, wohin sonst. Hast du da einen Vorschlag? Würde mich freuen.

dieser text würde in "tagebuch" passen.
ansonsten stehen in sämtlichen foren sog. forentexte, in denen erläutert wird, welche werke aus welchen gründe wo hinein gehören.
ansonsten: absolut alles ist ansichtssache. damit lässt sich schlecht argumentieren. es ist sogar ansichtssache ob 2+2=4 ist, wenn jemand das zahlensystem in dieser form nicht akzeptiert, wenn er sprache allgemein und damit auch die zahlen anzweifelt etc. pp.
alles folgt bestimmten konventionen. alle konventionen lassen sich anzweifeln.
also: alles ist ansichtssache.
vg,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung