Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
254 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Frau, der ich winkte
Eingestellt am 11. 07. 2007 04:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Dornrose
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2006

Werke: 4
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dornrose eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie begleitet mich schon lange. Noch heute sehe ich sie vor mir, wie sie auf ihrem Damenfahrrad angeradelt kommt, langsamer wird, schlie├člich absteigt. Sie kommt n├Ąher, ist nur noch zwei Meter von mir entfernt, b├╝ckt sich, um besser sehen zu k├Ânnen. Ich winke ihr, einmal und dann noch einmal. Mehr schaffe ich nicht. Sie tritt zur├╝ck, als habe sie sich erschreckt, mich zu sehen oder weil ich ihr zuwinke. Und dann steigt sie wieder auf ihr Fahrrad und setzt ihren Weg fort, nicht ohne noch einmal zur├╝ckzublicken.

Ich denke fast t├Ąglich an die Frau. Sie ist vielleicht Mitte vierzig und hat graues kurzes Haar. H├Ąufig tr├Ąume ich nachts von ihr. Immer wieder sind es die gleichen Bilder die mich begleiten. Die Frau, der ich winke f├Ąhrt wieder fort.

Vermutlich ist sie auf dem Heimweg zu Mann und Kindern. Ihre Kinder sind vielleicht sogar im gleichen Alter wie ich. Vielleicht erz├Ąhlt sie sogar ihrem Mann, was sie gerade Unglaubliches beobachten konnte. Vielleicht ist sie sogar entr├╝stet ├╝ber das Ersp├Ąhte. Vielleicht aber setzt sie sich mit einem Krimi in die K├╝che, vergisst mich sofort wieder, wird gepackt von dem Grauen des geschilderten Mordes und genie├čt den Schauer, der ihr ├╝ber den R├╝cken f├Ąhrt.

Ich bleibe zur├╝ck mit meiner Verzweiflung und der Angst, die ich auch heute noch sp├╝re und gleichzeitig mit dem Wunsch und der Hoffnung, sie m├Âge zur├╝ckkommen. Manchmal denke ich mir aus, sie w├╝rde umdrehen und mich retten.

Sie sagt: ÔÇ×Was machst du denn da?ÔÇť

Sie schimpft dann ein bisschen mit mir, weil sie es nicht besser wei├č. Aber sie rettet mich an solchen Tagen in meinen Gedanken.

Meistens jedoch f├Ąhrt sie fort. Sie rettet mich nicht, obwohl sie erkennen kann, wie jemand ein Halstuch ├╝ber mein Gesicht wirft und meine Arme festh├Ąlt. Es soll mich niemand mehr erkennen k├Ânnen. Und winken soll ich auch nicht mehr. Dabei winke ich ohnehin nicht mehr, seit die Frau wieder ihr Fahrrad bestieg und sich, so schnell sie gekommen war, auch wieder verschwand. Warum auch?

Die Frau, der ich winke liest sicher t├Ąglich die Zeitung. Auch das denke ich oft und sehe, wie sie Tage sp├Ąter den Regionalteil aufschl├Ągt und liest, ein M├Ądchen sei unter den Augen der ├ľffentlichkeit von mehreren M├Ąnnern ├╝berfallen und gesch├Ąndet worden. Eine Zeugin, die mit dem Fahrrad vorbei fuhr, werde gesucht. Mitte vierzig, hei├čt es weiter, und mit grauem Haar, sei die Frau, der das M├Ądchen gewunken haben will.

Sie erinnert sich an jenen Abend, ein leichter Schauer l├Ąuft ├╝ber ihren R├╝cken. Sie erinnert sich an das Gesehene, ├╝berlegt, ob sie h├Ątte zur├╝ckkehren sollen. Der Moment, in dem sie die Zeitung dem Abfalleimer ├╝bergibt, ist gleichzeitig der Moment, in dem sie beschlie├čt, das M├Ądchen aus ihrer Erinnerung zu streichen.

Sie begleitet mich schon lange, die Frau, der ich winke... und winke...
__________________
Wenn ein langer Bart schon Weisheit bedeutet, kann auch eine Ziege Lehrer sein. (Chinesisches Sprichwort)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!