Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
491 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Die Frau des Weihnachtsmannes
Eingestellt am 07. 12. 2005 13:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lintschi war aufgeregt. Seit Tagen trug sie ein Geheimnis mit sich. Aber heute hielt sie es nicht mehr aus, sie musste es einfach ihren Freunden im Kindergarten erzÀhlen.
"Der Weihnachtsmann wohnt in unserem Nachbarhaus", flĂŒsterte sie geheimnisvoll.
Ihre Freundin Kathi riss in gebĂŒhrender Bewunderung Augen und Mund auf.
Maxi runzelte die Stirn.
"Der Weichnachtsmann? Der Weihnachtsmann wohnt im Himmel!"
Lintschi nickte bedeutungsvoll.
"Du hast sowas von keine Ahnung. Er wohnt in unserem Nachbarhaus. Ich habe ihn gesehen."
Maxi tippte an die Stirn.
"Das glaube ich nicht", rief er, warf sich auf sein Dreirad und radelte mit wissendem Blick davon.
"MÀnner", zischte Lintschi verÀchtlich und wechselte einen verschwörerischen Blick mit Kathi.

Am nÀchsten Tag, als Lintschi mit ihrer Mutter bei besagtem Haus vorbeiging, öffnete sich das Tor und eine grauhaarige Dame trat heraus.
"Guten Tag, Frau Santa", grĂŒĂŸte Lintschis Mutter.
"Wie geht es Ihnen? Haben Sie schon viel Arbeit?"
Lintschi löste sich von der Hand ihrer Mutter und schlich ganz leise an das Haustor heran. Sie öffnete es einen Spalt und lugte in den Hausflur.
Niemand war zu sehen. Vor dem Stiegenaufgang allerdings gab es eine verrÀterische Spur. Dort lag ein kleines Tannenzweiglein.
Lintschi konnte sich nur schwer von dem Anblick los reißen, aber ihre Mutter rief schon nach ihr.
Sie ĂŒberlegte blitzschnell.
"Wissen Sie", sagte sie zu der Dame, "dass in ihrem Haus der Weihnachtsmann wohnt?"
Die Dame schaute sie freundlich lÀchelnd an.
"Ja", antwortete sie. "Ich bin seine Frau."
Lintschi warf einen triumphierenden Blick zu ihrer Mutter. Sie hatte es ja gewusst..
"Kann ich ihn einmal besuchen", fragte sie mutig.
Frau Santa wechselte einen raschen Blick mit Lintschis Mutter und sagte dann lÀchelnd:
"Nun, Liebes, den Weihnachtsmann kann man nicht besuchen. In seiner Wohnung ist er gar nicht zu sehen."
"Aber ich habe ihn doch schon aus dem Haus kommen gesehen. Und er stieg in einen Wagen, mit rotgeschmĂŒckten Pferden."
"Ja, auf der Straße ist er natĂŒrlich schon zu sehen. Da geht er ja herum und verteilt kleine Geschenke an die Kinder und sammelt ihre Wunschzettel ein. Aber in seiner Wohnung zieht er seinen Mantel aus und ist unsichtbar."
Das hatte Lintschi noch nie gehört. Dass der Weihnachtsmann ohne Mantel unsichtbar war. Und Maxi sicher auch nicht, das hÀtte er sicher erzÀhlt.
"Aber wenn du magst, kannst du mich besuchen", sagte da die Frau des Weihnachtsmannes.
"Du kannst mir beim Keksebacken und Basteln helfen. Und ich zeige dir den Mantel und die Stiefel des Weihnachtsmannes."
"Oh ja!" Lintschi klatschte in die HĂ€nde.
"Darf ich Kathi auch mitbringen und Maxi?"
"Lintschi, bitte!" bremste ihre Mutter ein wenig deren Überschwang.
Doch Frau Santa lÀchelte wieder.
"Aber ja, gerne", sagte sie.
Und zu Lintschis Mutter gewandt: "Lassen Sie nur, ich freue mich so sehr, ich habe doch keine eigenen Kinder."
Sie verabredeten einen Termin und Lintschi stĂŒrmte in den Kindergarten.
"Wir sind bei der Frau des Weihnachtsmannes eingeladen", schrie sie.
Kathi riss wieder in ehrfurchtsvoller Bewunderung Augen und Mund auf.
Maxi stand stumm vor Lintschi, zuckte ein wenig mit den Achseln und dann sagte er cool:
"Magst du eine Runde mit meinem Dreirad fahren?"

__________________
nur wer liebt lebt
mein weblog: die liebe als phÀnomen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
und,

wie fiel der besuch aus? enttÀuschend kurz, die geschichte.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke flammarion,

du hast natĂŒrlich recht. es ist so, dass ich angeregt wurde, kleine weihnachtsgeschichten zu schreiben, eher kurzprosa - was bisher ĂŒberhaupt nicht mein genre war, sind meine ersten versuche ...
ich habe sie dann unter kindergeschichten gepostet, weil sie mir fĂŒr die kurzprosa-rubrik eben zu kindbezogen war.
aber fĂŒr diese rubrik, da hast du recht, fehlt dann natĂŒrlich noch einiges.

ich wollte eigentlich mit meiner geschichte in bisschen ĂŒber den sensiblen umgang mit kinderfantasien und deren auflösungsmöglichkeiten rĂŒberbringen.
dein kommentar ist aber vielleicht eine nette anregung, diese KINDERgeschichte weiterzuschreiben.

danke dafĂŒr!
lg lintschi

__________________
nur wer liebt lebt
mein weblog: die liebe als phÀnomen

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!