Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
403 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Freiheit des Einen...
Eingestellt am 23. 01. 2004 16:59


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
AnnKathrin
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 14
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AnnKathrin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sagst, du willst dich von mir trennen
Liebe sp├╝rst Du keine mehr
kannst den wahren Grund nicht nennen
deine Augen blicken leer.

F├╝hlst dich von mir eingeschlossen
Leben willst du ohne mich
hast mir tief ins Herz geschossen
M├Ârder nenn ich jetzt schon dich.

Willst das Leben neu erleben
in des Herbstes Bl├╝tezeit
dich der Str├Âmung ├╝bergeben
bist zu jeder Tat bereit.

Doch dir ist da was entgangen
diese Freiheit macht dich blind
schmerzlich h├Âr ich, ganz befangen
unser weinendes Kind.






__________________
Mach das Beste draus!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


strolch
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 14
Kommentare: 539
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strolch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
betroffen?


Wei├č nicht AnnKathrin,
Irgendwie macht dein Gedicht nicht betroffen, gut da will der einen Partner gehen, weil er sich eingeengt f├╝hlt.
Hat er eine Andere oder, will er so frei sein?
Das kommt vor und manchmal ist es auch so, das man einfach raus muss, um weiter zu leben, weil sich vielleicht zuviel nur um allt├Ągliches dreht. Kein Freiraum mehr ist. So was baut sich ├╝ber Jahre unbemerkt auf, man lebt nebeneinander her.
Ich wei├č es nicht - nur eins ist grundverkehrt, mit den Tr├Ąnen des Kindes zu drohen. Eine Partnerschaft, die nur zusammen bleiben wegen des Kindes, ist auch nicht gut f├╝r das Kind.

Ich w├╝nsche Dir ein sehr sch├Ânes WE
Brigitte
__________________
"Ich will nicht, da├č Frauen Macht ├╝ber die M├Ąnner, sondern ├╝ber sich selbst erlangen."(Mary Wollstonecraft)

Bearbeiten/Löschen    


MH
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2004

Werke: 3
Kommentare: 319
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo strolch,

wo ist denn hier die drohung, von der du sprichst?

ein kind bleibt da immer ├╝ber - hinter der verantwortungslosigkeit und dem voranstellen der eigenen bed├╝rfnisse. darum geht es meiner meinung.

sch├Ânen sonntag!

mfgMH

Bearbeiten/Löschen    


strolch
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 14
Kommentare: 539
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strolch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
kind

hallo MH,
das meine ich,

Doch dir ist da was entgangen
diese Freiheit macht dich blind
schmerzlich h├Âr ich, ganz befangen
unser weinendes Kind.

sicher hat sie recht, denn bei jeder trennung - sind kinder die leittragenden. nur bei zusammenbleiben, wegen dem kind? hilft das dem kind?
kinder sp├╝ren spannungen und leiden, oft unbemerkt von den eltern darunter.

auch noch sch├Ânen restsonntag
brigitte



__________________
"Ich will nicht, da├č Frauen Macht ├╝ber die M├Ąnner, sondern ├╝ber sich selbst erlangen."(Mary Wollstonecraft)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!