Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
150 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Gemeinschaft der Einsamen
Eingestellt am 20. 12. 2004 10:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
apokabraxas
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2004

Werke: 6
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um apokabraxas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als sie sich zum ersten Mal treffen, ist er in Begleitung seiner alten Freundin Maria. Es ist Liebe auf den ersten Blick, obwohl das Wort Liebe bei einer solch extrem platonischen Beziehung fehl am Platze ist. Man sollte es wohl eher als gegenseitige Sympathie bezeichnen, die sich zwischen beiden entwickelt. Da Tilda eine Vorliebe f├╝r frisches Gr├╝nzeug hegt, hat er ihr eine Portion Senfbl├Ątter als Mitbringsel zugedacht. Man kann aus den Bl├Ąttern der Senfpflanze ein vorz├╝gliches Gem├╝se kochen. Tilda bevorzugt jedoch die rohe Version nach Art des Hauses sozusagen.
Bei einer ausgewogenen Ern├Ąhrung kann man den Verzehr rohen Gem├╝ses gar nicht hoch genug einsch├Ątzen.
Die meiste zeit verbringt Tilda im Freien und kann so schon von weitem sehen, wann ihr Freund auf seinem t├Ąglichen Spaziergang bei ihr Station macht. Man erkennt den gro├čen Altersunterschied der beiden, sobald sie sich bewegen. Er hat schon gut 70 Jahre in seinen Beinen und eine gewisse m├╝de Langsamkeit ist nicht zu ├╝bersehen, w├Ąhrend sie mit jugendlichem Elan auf ihn zuprescht. Er pflegt gerne Kontakt mit ihr, da sie zu den seltenen weiblichen wesen geh├Ârt, die weder widersprechen noch alles besser wissen. Er lebt alleine, was auf Grund seines Berufes auch angebracht erscheint; es fehlt ihm jedoch der Gespr├Ąchspartner. Und so erfreut er sich an der Unbek├╝mmertheit seiner Tilda, die auch allein ist, seitdem Mona, ihre Mitbewohnerin, nicht mehr bei ihr sein kann. Tilda begr├╝├čt ihn mit einem langen Blick aus wimpernumflorten braunen Augen und einem herzhaften Schmatzer auf seine Jacke, bevor sie sich an seinem Geschenk labt, wie and en bereits erw├Ąhnten Senfbl├Ąttern oder auch mal ein frisch gepfl├╝ckter Strau├č Margeriten.
Es w├Ąre Tilda zu w├╝nschen, dass sie nicht enden muss wie ihre Freundin Mona: als Brat- oder Br├╝hwurst, als Kotelett oder Leberpastete, veredelt mit zartem Tr├╝ffel.

Guten Appetit!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!