Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
68 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Geschichte der Badewanne
Eingestellt am 14. 05. 2001 15:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Geschichte der Badewanne

Am Anfang der Badewanne stand das Meer. Es war sogar das grĂ¶ĂŸte Meer, das es je auf der Erde gab.

Ganz in der NĂ€he lebte eine Riesenfamilie, ziemlich große Leute mit großen FĂŒĂŸen und großen Nasen, womit man diese FĂŒĂŸe riechen konnte. Das Interessante bei einer Rie-senfamilie war, daß sie wie bei einer Menschenfamilie auch aus Vater, Mutter und zwei Kindern bestanden - und ab und zu kommt die Oma zu Besuch und bringt Kuchen mit. Sogar die Namen waren ziemlich gleich - der Vaterriese hieß Schosch, die Mutterriesin Heada.

Die Riesenfamilie lebte nun schon eine halbe Ewigkeit in ihrem gemĂŒtlichen Einfamilien-hĂ€uschen am Strand des Meeres, blickte auf den Ozean hinaus, hörte das Rauschen der Wellen und roch den Gestank ihrer FĂŒĂŸe. Wie Frauen so sind, hatte Heada plötzlich eine Idee. Sie blickte mahnend auf ihren Ehemann und sprach: „Der kleine Kall mĂŒĂŸte mal du-schen.“ Sie meinte damit natĂŒrlich ihren Ă€ltesten Sohn, der die grĂ¶ĂŸten FĂŒĂŸe in der Rie-senfamilie hatte - flĂ€chenmĂ€ĂŸig etwa so groß wie Deutschland Ost und der rechte wie Polen.

Wie immer wußte natĂŒrlich keiner von den anderen Riesen, was sie meinte. Alle rĂ€tselten herum und fragten sich gegenseitig und auch selbst, was „duschen“ sein könnte - ihr Wortschatz war eher beschrĂ€nkt, so wie ihr Horizont. Keiner konnte sich vorstellen, was das mit dem Duschen auf sich hatte, denn den Regen kannten sie nur vom Hörensagen. Wegen ihrer GrĂ¶ĂŸe waren Riesen etwa bis zum Bauchnabel ĂŒber den Wolken, wenn es regnete. Und wegen der Wolken konnten sie den Regen nicht sehen. Man kann sich eben schwer vorstellen, wenn man permanent in der Sonne herumlĂ€uft, wie es anderen geht, die dauernd im Regen stehen.

Aber in einem Punkt waren sich alle einig, die FĂŒĂŸe von Kall rochen am strengsten. Und es mußte dringend etwas dagegen unternommen werden. Da Duschen nicht möglich war, weiß jedes Kind, daß nur „Baden“ ĂŒbrigblieb. Wie immer hatte Schosch die beste Idee: „Isch denk, wanne bad, werds besse.“ Damit hatte Schosch, der Riese das sogenannte Wannenbad erfunden. Alle schleppten den kleinen Kall die wenigen Schritte zum Ufer und warfen ihn hinein.

Das Meer war wegen seiner GrĂ¶ĂŸe auch ziemlich tief und schĂ€umte wild, gischtete und brandete und tat, was das Zeug hielt. Die Meeresbewohner waren entsetzt und versuch-ten zu flĂŒchten. Zu der Zeit ist ĂŒbrigens auch Atlantis untergegangen. Man kann sagen, daß das erste Wannenbad eine Katastrophe fĂŒr die Umgebung war.

Kall tat ĂŒbrigens noch ein ĂŒbriges. Er ruderte wie wild mit Ostdeutschland und Polen her-um und erzeugte damit noch zusĂ€tzliche Aufregung. Mutter Heada kippte noch ordentlich Badedas dazu und rief die erste Algenpest hervor.

Daß jede Menge Beschwerdebriefe eingingen und die Haie eine Lichterkette bildeten, störte die Riesenfamilie ĂŒberhaupt nicht. Mutter Heada bestand darauf, daß alle baden mußten, ob sie wollten oder nicht. Aber dazu mußte erst mal frisches Wasser her. Schosch hatte sofort eine blendende Idee. Er begann den Saharawald abzuholzen und damit aus den Gletschern Badewasser zu machen.

Was vorher eine lokale Katastrophe war, wuchs jetzt aber wirklich zu einer Weltbedrohung an. Die WĂŒste Sahara entstand, wo einmal ein großer Wald gewesen war. Die Gletscher schmolzen dahin und das große Bademeer trat ĂŒber seine Ufer. Die AtmosphĂ€re er-wĂ€rmte sich wegen der vielen Heizerei. Die Saurier starben aus, weil sie die Hitze nicht ertragen konnten.

Das ging entschieden zu weit. Unter Vorsitz des Aals wurde der Weltsicherheitsrat einbe-rufen. Man mußte der Sache Herr werden, ihr auf den Grund gehen und unumwunden die Angelegenheit ĂŒberwinden, wenn man sich schon nicht aus ihr herauswinden konnte. Der Aal konnte schon immer die schönsten Reden halten.

„Verkleinern!“ Das war das Zauberwort! Einer MurĂ€ne war ein sogenannter Kugelfisch im SĂŒdlichen Meer bekannt, der sich angeblich vergrĂ¶ĂŸern und verkleinern konnte. Der schnellste Turbohai schwamm los und kehrte nach einer Woche, gerade rechtzeitig vor der nĂ€chsten Badesaison mit dem Kugelfisch zurĂŒck. Der Aal hatte einen sehr schönen Vortrag vorbereitet und wollte gerade damit beginnen, als Mama Riese mit einer Riesen-flasche Badedas vor die HĂŒtte trat. Alles schwamm durcheinander, um sich zu retten, die einen aufs offene Meer, die anderen an den Strand. Die Störe waren verstört, die Schlammspringer sprangen, die Zitterrochen zitterten. Jeder wie ers gelernt hatte. Eine Flunder rief beherzt: „Kugelfisch! Schnell, wie machst du dich kleiner!“

„Luft rauslassen!“

Und gerade als Ostdeutschland und Polen ins Meer tauchten, hatte die Flunder den Stöp-sel gezogen.

Der Kugelfisch wollte noch rufen: „Nicht diesen Stöpsel!“ Aber es war schon zu spĂ€t. Nicht nur die Riesen, auch die Umgebung schrumpfte. Das Meer und die KĂŒsten wurden zur Badewanne, die Riesen wurden zu Menschen. Die Fische in dem Meer konnte man nur noch unter dem Mikroskop erkennen.

Heute lebt die Riesenfamilie in ihrem Einfamilienhaus in der NĂ€he von Darmstadt. Einmal in der Woche badet sie in einer Badewanne, die einmal das große Meer gewesen war, und mit ihr baden alle anderen Riesenfamilien auf der Welt. Jede Woche geht einmal At-lantis unter, und die Saurier werden vernichtet. Kleine Flundern mĂŒssen sterben, wenn die großen FĂŒĂŸe ins Wasser tauchen.

Es war der falsche Stöpsel gewesen. - Doch glaube mir mein Kind, irgendwo sucht eine große Hand nach dem richtigen Stöpsel.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Omar

Großes Kompliment! Da ist Dir in herrlich-schnoddrigem Ton
eine Geschichte gelungen, die treffend die Umweltkatastrophen
der Weltgeschichte erklÀren.
Viele GrĂŒĂŸe
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dank Dir schön Willi.

Bearbeiten/Löschen    


leonie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo Omar

Eine schöne und lustige geschichte, auch wenn der Hintergrund gar nicht lustig ist. Dir ist es gelungen ohne erhobenen Zeigefinger an das zu erinnern, was der Mensch mit seiner Umwelt alles anstellt.
Ich hoffe ich sehe das richtig so.
leonie

Bearbeiten/Löschen    


Omar Chajjam
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 83
Kommentare: 194
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ja, leonie, ich hatte schon den Anspruch, ein modernes MÀrchen zu schreiben. Ich habe eine ganze Menge davon geschrieben und erzÀhle sie am liebsten mit Bildern zusammen.

Gruß
Omar

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
endlich

wird einmal logisch erklĂ€rt, wie und warum atlantis unterging. hab recht vielen dank fĂŒr dieses schöne mĂ€rchen. es kommt in meine samm lung und ich werde auch ein bild dazu kleben. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!