Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5528
Themen:   94469
Momentan online:
774 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fantasy und M├Ąrchen
Die Geschichte des Einzelnen
Eingestellt am 15. 11. 2016 06:23


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Haki
Hobbydichter
Registriert: Jul 2016

Werke: 3
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haki eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wer ich bin? Ich w├╝sste nicht, was Euch das angeht. Aufdringliches Pack! Ich meide euch und ihr solltet mir auch lieber aus dem Weg gehen.
Ich bin hier nicht auf der Suche nach Freunden. Ich suche h├Âchstens meine Ruhe.. was mir hoffentlich auch bald geg├Ânnt wird.
Was lauft Ihr mir immer noch nach? H├Ârt zu, wenn Ihr eines nicht tun solltet, dann mich zu reizen, denn ich kann mich nur sehr schlecht im Zaum halten! Der Ein oder Andere tat vor meinen Augen schon seine letzten Atemz├╝ge. Wollt Ihr etwa der N├Ąchste sein, der meine Klinge zu sp├╝ren bekommt? Wohl nicht. Also macht, dass Ihr verschwindet!
Und bevor Ihr fragt: Nein, das Schwert ist nicht gestohlen. Es war ein Geschenk meines Vaters.. mehr oder weniger.. Ja, ist ja gut! Ich habe es.. bis auf unbestimmte Zeit geliehen! Pah!
Warum erz├Ąhle ich Euch das ├╝berhaupt? Je l├Ąnger ich mich hier aufhalte, desto mehr vermenschliche ich.
Nein, ich komme nicht von hier. Das Reich meines Volkes ist die Eisw├╝ste weit im Osten hinter dem ewigen Wald. Es ist ein trostloses und unbarmherziges Land. F├╝r Schw├Ąche ist an diesem Ort kein Platz.
Hm? Nennt Ihr mich schwach, weil ich unter euch Menschen lebe? Die Menschen, die uns einst aus diesem Land vertrieben haben? Nein. Es gibt f├╝r jemanden wie mich leider nicht viele M├Âglichkeiten.. doch das geht Euch nichts an. Es reicht, dass Ihr wisst, dass ich als Jakesh hier leben muss.
Jakesh? So lautet der Name meines Volkes. F├╝r die meisten Menschen bin ich jedoch einer der Echsenmenschen. Sie m├Âgen es einfach und versuchen schwierige Worte zu vermeiden. Doch was sage ich da? Seht Euch an. Ihr d├╝rftet verstehen, was ich meine, Mensch.
Mein Vater erz├Ąhlte uns immer, die Jakesh seien die letzten Nachfahren der Drachen. Wir haben das gleiche Schuppenkleid wie unsere Vorg├Ąnger, die gleichen Klauen, Rei├čz├Ąhne.. was? Fl├╝gel? Wollt Ihr mich zum Narren halten? Ich muss nicht einmal meine Klinge ziehen, um Euch zu zeigen, wie man fliegt! In hohem Bogen! Gesindel..
Verzeiht. Die gl├╝cklicherweise nur leicht aggressive Art habe ich auch meinen Vorfahren zu verdanken.
Hm? Was schaut Ihr denn immer noch so? Wollt Ihr noch etwas wissen? Was soll's, Ihr seid ja doch kein Gegner f├╝r mich.
Ich bin Jakesh, ein Versto├čener meines Stammes, ein Dieb, M├Ârder, Gesetzesbrecher. Mein Leben besteht darin, zu ├╝berleben.
Mein Name lautet Kaysha Ahiga. Die Meisten kennen mich als Blutklaue. Und derjenige, der es schafft mich gefangen zu nehmen und an der Kerker der Hauptstadt Darban auszuliefern.. der hat f├╝r seinen Lebensabend ausgesorgt.

Auf dieser Plattform m├Âchte ich euch gern die Geschichten zu Kaysha n├Ąher bringen. Die einzelnen "Kapitel" werden dabei nicht zusammen h├Ąngen (aber vielleicht kann irgendwann ein Gro├čes Ganzes entstehen).
Ebenso m├Âchte ich mich in den verschiedenen Erz├Ąhlformen ausprobieren und ein wenig herum experimentieren.
F├╝r Vorschl├Ąge und Kritik bin ich jederzeit offen.

Nun w├╝nsche ich euch viel Vergn├╝gen und m├Âchte zum Schluss noch hinzuf├╝gen:

"Denn wenn man tut, was einen gl├╝cklich macht, kommt alles andere oft von allein"
(J.D.)


Gest├Ąndnisse
Entkommen
Begegnung
__________________
Haki

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


poetix
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2013

Werke: 63
Kommentare: 543
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um poetix eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Haki,
f├╝r ein Hineinschnuppern in ein gr├Â├čeres Werk ├╝berzeugt mich dein Text nicht. Daf├╝r packt er mich nicht genug. Es wird zwar eine Fantasiewelt angedeutet, aber ohne wirklich neugierig zu machen. Vielleicht wirkt der Text besser, wenn du ihn k├╝rzt.
Viele Gr├╝├če
poetix
__________________
lineam rectam sequere

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Fantasy und M├Ąrchen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Werbung