Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
407 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Hand am Herz
Eingestellt am 28. 05. 2001 15:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Ein Kind, die ersten Lebenstage.
Es staunt für sich – noch sieht es kaum.
Greift nach der Hand bei Nacht und Tage.
Geborgenheit – in Zeit und Raum.

Ein Kind, die ersten kurzen Worte.
Es lacht beglückt – wenn man versteht.
Sein Sprachschatz prägt die erste Sorte
ein „Mama“, „Papa“, die es liebt.

Ein Kind, die ersten kleinen Schritte.
Den Lebensweg kennt es noch nicht.
Noch schaut es hoch zur Lebensmitte.
Sieht seinen Eltern ins Gesicht.

In Liebe greift es nach den Händen.
In Liebe spricht es Satz um Satz.
In Liebe lernt es laufen, denken.
Denn Liebe zeigt ihm seinen Platz.

Ein Kind, der Gang zu andern Menschen.
Der Kinderhort, Schule, Beruf.
Dass es ihm gut geht, bleibt zu wĂĽnschen
und ehrt, was Mutter, Vater, schuf.

Ein Kind entspringt den Kinderschuhen.
Ein junger Mensch wächst bald heran.
Die Zeit kommt, dass die Eltern ruhen.
In dem, auf das man stolz sein kann.

Ein starkes Band wuchs all die Jahre.
Man sah niemals wie es entstand.
Doch von der Wiege bis zur Bahre
fĂĽhrt es vom Herz alsgleich zur Hand.

Verbundenheit entsteht im Leben.
Gemeinsamkeit mit jedem Schritt.
Das Band wird ewig Richtung geben.
Was es verbindet, fĂĽhrt man mit.

Still blättern die Kalenderseiten.
Die Jahre schreiten dabei fort.
Es ist der Wandel der Gezeiten.
Nun hält „das Kind“ die Hand vor Ort.

Es gibt sie her – bei Nacht, bei Tage.
Ihr Schutz, voll Wärme, prägt das Bild.
Als Antwort auf die Eingangsfrage:
„Hierdurch niemals allein gefühlt!“

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,
dieser kleine Lebenslauf birgt viel Liebe in sich, aber leider wachsen viele Menschen ohne Liebe auf, haben sie nie erfahren, und keiner ist stolz auf sie. Sie werden zu AuĂźenseitern, geraten auf die schiefe Bahn und werden von jedem abgelehnt..........
Dein Gedicht gefällt mir, aber manchmal kribbelt es in meinen Fingern, und meine Gedanken schweifen etwas ab.....

Liebe GrĂĽsse
Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fĂĽr das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Brigitte,
... lass das Kribbeln zu ...
Auch bei mir war weiĂź Gott nicht immer alles eitel Sonnenschein, aber Liebe, ja, die habe ich immens erfahren dĂĽrfen ...

Magst du eine Mail schicken? Ich wĂĽrde mich freuen!

Lb. GruĂź,
deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


willow
Guest
Registriert: Not Yet

Juhuuu!!!

Hey Feder,

meine GroĂźmutter (du kennst sie ja bereits) hat immer gesagt:

"Ein Kind ist wie ein Schiff, das du ins Meer entlässt. Am besten, du belädst es mit Liebe, dann kommt es sicher heil an!"

Wundervolles Gedicht.

Willow

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Willow !
Deine GroĂźmutter ist eine weise Frau!
Den Ausspruch von ihr werde ich mir merken, er entspricht exakt dem, was ich meine!

"Post" erhältst du später, da ich jetzt mal wieder nur "kurz ins Körbchen" geguckt habe wg. LL!

Bis dann!
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sanne,
schön, dich wieder mal zu lesen.
Danke fĂĽr dein Lob.

Bei deinen Worten muss ich immer an einen Spruch aus dem Poesiealbum denken, den mir meine "Lieblingslehrerin" (sie war auch so jemand, die Frau Effenberger, der unheimlich viel Wärme verteilen konnte ...) in der zweiten Klasse hinein schrieb:

"Was du andern schenkst an GlĂĽck
kehrt in dein eignes Herz zurĂĽck!"

Ich hab es angenommen als Lebensmotto. Zwar habe ich keine Kinder, aber Eltern, einen Partner, Geschwister, Freunde und als Mensch unter Menschen darf man es ja auch verstehen. Dann wird der Kreis endlos !

Lieben GruĂź,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja Sanne - und danke, du weiĂźt wofĂĽr!
Solche Menschen überlegen nicht, was sie sich selbst antun! Keine Freude verteilen, kein Gefühl verteilen, keine Nähe zuzulassen ... sie enden einsam, ungeliebt und unglücklich!

Nachdenkliche GrĂĽĂźe in Richtung deiner Nachbarin ...

Ganz liebe an dich!
Deine Feder

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!