Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95252
Momentan online:
364 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Hochzeit der Hühner
Eingestellt am 04. 06. 2014 00:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Aligator
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2013

Werke: 27
Kommentare: 118
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aligator eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sana streichelte mit geschlossenen Augen über den kleinen Körper. „Flauschig und warm“, dachte sie, hob das Küken zur Nase und sog langsam den Duft ein. Die kleinen Krallen piksten ihr in den Zeigefinger. „Piep“, meldete sich Martina. So hatte das fünfjährige Mädchen das eine genannt, Riko das andere. Und, was nur Sana wusste, die beiden waren verlobt. Die Sonne knallte auf den Beton. Sana saß im Schatten der Mauer, die das Dach umrandete und den Blick auf die Großstadt verdeckte. Sie hatte die Beine übereinander geschlagen, wackelte mit den Zehen, sang ein Lied und spielte mit ihren Küken.
Wenige Wolkenfetzen trotzten noch der Hitze. Man hätte meinen können, dem Himmel ganz nah zu sein, wären da nicht die Stimmen der Erwachsenen, Schreie der Kinder, das Tosen von hunderten Autos gewesen – oder gab es im Himmel vielleicht auch solchen Krach?
Sana setzte Martina vorsichtig in den kleinen Holzkäfig, schloss seine Tür, stand auf und ging die Treppen hinunter. Sieben Stockwerke waren es bis ins Erdgeschoss und mit jeder Stufe würde es kühler. Bruder Din öffnete ihr die große, braune Wohnungstür. Sana vernahm Geräusche aus der Küche. Mutter hatte schon mit dem Kochen begonnen.
„Sana, hilf mir mit den Karotten!“
Sie hatte schon oft Karotten geschält und war gut darin, vielleicht sogar die Beste, fand Mutter. Doch heute spürte sie dabei einen plötzlichen, heißen Schmerz. Und als sie den Finger drückte, wuchs an der Stelle eine dunkelrote Blase.


Du bist meine Freundin, meine beste Freundin.

Oh ja, du bist auch meine beste Freundin.

Aber du bist böse gewesen, Riko, dich mag ich überhaupt nicht mehr!

Ich picke dich gleich nochmal, wenn du so was sagst.

Wenn du das machst, dann geb‘ ich dich Mama und die macht Hühnersuppe aus dir.

Oh nein, bitte nicht, ich werde ab jetzt brav sein.

Ja, das musst du! Sonst schlägt sie dir den Kopf ab.

Oh bitte, bitte, ich werde es nicht wieder tun.

Versprichst du es mir?

Ich schwöre es bei Allah.

Dann sag jetzt Piep! Los, sag schon Piep!


Sana zog Riko am Bein, denn das hatte schon mal so funktioniert. Doch er pickte ihr nur wieder in die Hand.


Der Fernseher lief. Mutter räumte den großen Teller weg, aus dem sie zuvor alle gegessen hatten. Sana hatte Martina vom Dach geholt und lies sich aufs Sofa fallen. Das Küken war nun schon so groß, dass Sana es wie ein Baby tragen konnte. Die Brotkrümel auf dem Teppich weckten Martinas Fresstrieb. Beinahe wäre sie entwischt, aber aus Sanas festem Griff konnte sie nicht entkommen.
„Mein Schatz, die Hühner werden langsam zu groß für die Stadt. Es wäre besser, sie aufs Land zu bringen. Du weißt, Hühner haben hier sowieso nichts verloren.“
Sana blickte ihren Vater mit großen Augen an. „Aber wir haben doch genug Platz hier“, protestierte sie.
„Was, wenn sie weglaufen?“, meinte Mutter. „Sie werden immer schneller und du kannst nicht immer für sie da sein.“
„Und wie ich das kann! Außerdem weißt du doch, dass Martina und Riko mir überall hinterher laufen.“
„Und die vielen Mopeds und Autos?“, fragte Vater. „Es ist einfach zu gefährlich für ein Huhn. Du willst doch auch nicht, dass eines überfahren wird, oder?“
Nachdenklich betrachtete Sana ihr Küken auf dem Schoß.


Martina, ihr könnt hier nicht mehr wohnen!

Warum? Hast du mich nicht mehr lieb?

Doch, aber es ist zu gefährlich, wegen den Autos. Weißt du denn nicht, was mit Hamid, dem Nachbarsjungen, passiert ist? Das Auto hat ihn gerammt und er wär fast gestorben. Und der ist sogar größer als ich.

Oh nein! Jetzt hab ich Angst, wirst du auf mich aufpassen, damit das Auto mich nicht rammt?

Ja, ich werde auf dich aufpassen.

Und auch auf Riko?

Sogar auf Riko.


Sana küsste das Küken auf den Kopf.


Die Landschaft zog hinter dem Zugfenster vorüber: Vielbefahrene Brücken, Haltestellen mit wartenden Menschen und graue, hässliche Häuserschluchten. Später entdeckte Sana auch Kakteenfelder, herrenlose Esel und einsame Landarbeiter, die mit Fahrrädern unterwegs waren oder einfach nur zurück guckten. Die Fahrt aufs Land dauerte zweieinhalb Stunden. Sana freute sich schon auf ihre Cousine, mit denen sie die ganzen Ferien über spielen würde. Der Käfig mit den zwei Hühnern hatte Vater im Gepäckfach verstaut. Er hatte sein blaues Galeba an, das mit dem kuscheligen Stoff. Morgen wollte er wieder zurückfahren und Sana wusste jetzt schon, dass sie ihn vermissen würde.
„Kannst du nicht länger bleiben?“, fragte sie mit glasigen Augen.
„Und wer soll dann für mich Arbeiten? Dein Bruder Din?“
„Ja, das ist eine gute Idee!“, freute sie sich.
Er lächelte. „Aber das war doch nur ein Scherz, der ist doch noch viel zu klein!“
Ihre Miene wurde finster. „Darüber macht man keinen Scherz, Baba.“
Auch er schaute nun ernst. „Wir sind gleich da, nimm deine Tasche!“
Die Bremsen quietschten und ein Ruck ging durch den Zug. Sana lief Baba hinterher, stieg vorsichtig die steilen Stufen auf den Bahnsteig herab. Hannah rannte auf sie zu. Ihr Vater, Sanas Onkel Ali, schrie: „Pass auf, sonst fällst du auf die Gleise!“ Dann begrüßte er Baba und sie redeten miteinander.
Alles war wie immer: Menschen, die sich umarmten, streunende Hunde auf Futtersuche - eben der kleine, staubige Bahnhof mit dem Gras auf den Geleisen. Sana und ihre Cousine nahmen sich an der Hand und hopsten vergnügt zum Auto.

Beim Abendessen sagte Onkel Ali irgendwann: „Die Hühner kommen hinten in den Stall zu den anderen.“
Sana runzelte die Stirn. „Aber sie sind ganz besondere Küken. Sie sind schlau und hören auf mich. Sie sind nicht, wie die anderen, sie … sie werden bald heiraten.“
Er lachte. „So, so! Wirst du denn das Fest für sie machen?“
„Natürlich! Es soll sogar das größte und schönste Fest aller Zeiten werden!“, sagte Sana.
„Dann musst du auch ihre Eltern, ihre Onkeln, Tanten und den Rest der Verwandtschaft einladen!“
Sana dachte nach. Sie kannte die ja alle gar nicht und wusste auch nicht, wo sie wohnten.
Trotzdem nickte sie.


Wo wohnen eigentlich deine Mama und dein Baba?

In Hühnien.

Wo liegt denn Hühnien?

Weit weg, noch weiter wie das Meer.

Kommen die dann zu eurer Hochzeit?

Ja, aber wir müssen sie noch einladen.

Und wie kommen die dann her, mit dem Zug?

Natürlich nicht, sie haben doch einen Hühnerbus.

Ach so. … Meine Eltern sind auch nicht hier.


Traurig steckte Sana die Finger durch die Maschen der Käfige im Hinterhof.


Sana kam zusammen mit Hannah und ihrer Tante zurück vom Markt. Die Kinder schleckten vergnügt ihre Lollys. Sana hatte für Martina Petersilie mitgebracht und rannte nach hinten zu den Käfigen. Doch was war das? Die Tür von Martina und Riko stand offen. Sana durchwühlte das Heu, suchte alle Ecken des Hofes ab und rief ihre Namen. Keine Spur von ihnen.
„Tante, Tante, die Küken sind weggelaufen“, rief sie. „Wir müssen sie suchen!“
„Die kommen bestimmt wieder“, beruhigte sie die Tante. „Die gehen nur spazieren.“
„Vielleicht hab ich den Käfig nicht richtig zugemacht“, meinte Hannah.

Die Sonne stand rot über dem Horizont, als die Kinder ihre Suche aufgaben. Mit verheulten Augen folgte Sana ihrer Tante zum Abendessen ins Haus. Doch sie hatte keinen rechten Appetit. Zudem schmeckte die Suppe eigenartig. Wenigstens brachte sie ihr Onkel zum Lachen. Er war heute Abend besonders lustig und lieb zu ihr.
Noch im Bett dachte sie an ihre Hühner. Was, wenn sie ein Hund sie gebissen hatte?


Martina! Riko! Da seid ihr ja!

Hallo Sana, entschuldige, dass wir ohne dich gegangen sind.

Hauptsache, ihr seid wieder da. Wo ward ihr denn? Ich hab mir solche Sorgen gemacht!

Wir sind nach Hühnien gefahren und haben geheiratet.

Ohne mich?

Menschen sind dort nicht erlaubt. Und unsere Eltern und die Onkel, Tanten und Verwandten haben schon gewartet. Es musste alles ganz schnell gehen.

Und war es denn ein schönes Fest?

Sogar das schönste Fest aller Zeiten!


Version vom 04. 06. 2014 00:11
Version vom 17. 06. 2014 10:29
Version vom 19. 07. 2014 11:22
Version vom 19. 07. 2014 11:24
Version vom 19. 07. 2014 11:26
Version vom 01. 08. 2014 18:45
Version vom 01. 08. 2014 18:48
Version vom 01. 08. 2014 18:50

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 58
Kommentare: 728
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Suptil erzählt, aus dem Text kann was werden. Ich würde alles Überfüssige streichen. Streichen, streichen, streichen.

Beispiel:

quote:
Die kleinen Krallen piksten ihr in den Zeigefinger. aber das war schon in Ordnung.

quote:
Sie hatten zu Abend gegessen und Der Fernseher lief. Mutter räumte den großen Teller weg, aus dem sie zuvor alle gegessen hatten.

Bezug:
quote:
Sana saß im Schatten der Mauer, die das Dach wie ein Ring umschloss
Umschließt die Mauer das Dach? Wenn ja, kann ich mir das schlecht vorstellen. Ein Ring ist rund, also ist die Mauer ein Turm? Vielleicht fällt dir ein besseres Bild ein?

Kurze Sätze beleben:
quote:
Sana setzte Martina vorsichtig in den kleinen Holzkäfig, schloss seine Tür, stand auf und ging die Treppen hinunter., genauer gesagt, Sieben Stockwerke, denn ihre Familie lebte im bis zum Erdgeschoss. Mit jeder Stufe würde es kühler. (Umgestellt) Sana und tatsächlich vernahm sie Geräusche aus der Küche.Sicherlich hatte Mutter hatte schon mit dem Kochen begonnen. , als Bruder Din öffnete ihr die große, braune Wohnungstür. und sie die Wohnung betrat.

Aber die Mühe lohnt sich. Ja!

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung