Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
617 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Die Holzregal-Krise (wieder eingestellt)
Eingestellt am 07. 02. 2012 21:51


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ro
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das ist der leicht ├╝berarbeitete Text mit dem urspr├╝nglichen Titel “Zur Lage in Deutschland“



3. Bericht des wissenschaftlichen Beirates der UN an den UN-Generalsekretär zur Situation im Gebiet der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland.


Vorbemerkung


Nach dem Erkenntnisstand im November 2097 lassen sich Vorgeschichte und Verlauf der Krise wie folgt zusammenfassen: Im späten 20. Jahrhundert und im beginnenden 21. Jahrhundert gab es mechanische Stabilitätsprobleme bei aus Holz gefertigten Erzeugnissen eines skandinavischen Möbelhauses. Diese Probleme traten meist während der Nachtzeit in unbeleuchteten Wohn- und Arbeitsräumen auf. Die Ursache war unbekannt. Ab den 20er Jahren des 21. Jahrhunderts wurden in diesem Zusammenhang immer öfter Holzbauteile entwendet, insbesondere Regalbretter. Gelegentlich beobachtete man, dass kleinwüchsige Gestalten mit überproportionalen Extremitäten und Köpfen Möbel umwarfen, zerlegten oder sich anderweitig daran zu schaffen machten. Diese Individuen wurden anfangs fälschlich für Kinder gehalten.

Tatsächlich handelte es sich um Angehörige einer der Wissenschaft bis dato unbekannten Hominidenspezies, die inzwischen als Homo silvestris klassifiziert ist. Diese Spezies besiedelt seit prähistorischer Zeit Waldgebiete in Nordeuropa. Vermöge seiner robusten Physis kann Homo silvestris in freier Natur ohne künstliche Behausungen überleben. Jedoch sammelt er Holz und bearbeitet es mit einfachen Mitteln, um es zum Spiel beziehungsweise für künstlerische Tätigkeit im weitesten Sinn zu nutzen.

Hintergrund der Krise war eine zunehmende industrielle Nutzung skandinavischen Holzes in der Möbelproduktion. Die Wanderungen des Homo silvestris und sein Verhalten in den Reisegebieten wurden dann neben dem allgemeinen Erkundungsdrang dieser Spezies auch von dem speziellen Motiv angetrieben, Verbleib und Verwendung des ihm abhandengekommenen Holzes zu erforschen und wo möglich Ersatz zu beschaffen. Aufenthalte in der Bundesrepublik Deutschland wurden zur Gewohnheit. Anfangs kehrten die illegal Einreisenden bald in ihr Herkunftsgebiet zurück. Deshalb blieb ihre Anzahl bis Mitte des 21. Jahrhunderts gegen die deutsche Gesamtbevölkerung vernachlässigbar und der volkswirtschaftliche Schaden marginal.

Eine Kombination mehrerer Faktoren generierte in der Folgezeit eine Krisensituation. In den angestammten Siedlungsgebieten des Homo silvestris wurde der Waldbestand reduziert. Dies verstärkte die beschriebene Wanderungsbewegung. Alle deutsch-nationalstaatlichen und internationalen Gegenma├čnahmen blieben erfolglos. Den Grenzsicherungs- und Polizeikräften entzog Homo silvestris sich durch Schnelligkeit, Wendigkeit und gro├če Geschicklichkeit, die in Gruppen noch erheblich an Wirkung gewinnt. Trotz ihrer körperlichen und charakterlichen Eigenheiten gaben sich die Einwanderer immer wieder überzeugend als ausführende oder weisungsbefugte Polizisten, Soldaten und später als Angehörige der Notstandsverwaltung aus.

Die Europäische Union verbot 2065 jegliche Holzverarbeitung, doch Homo silvestris war zum Gebrauch eisenhaltiger Materialien übergegangen. Handwerklich gekonnt löst er Metallbauteile etwa aus industriellen Anlagen, Stahlbetonbauten und Kraftfahrzeugen (auch gepanzerten) heraus und verwendet sie für eigentümliche Konstruktionen, die bei metallischer Bausubstanz deutlich grö├čer dimensioniert ausfallen.

Auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland bildete Homo silvestris eine wachsende ansässige Population, die sich nach und nach mit der indigen deutschen Bevölkerung vermengte. Nach dem Zusammenbruch der wirtschaftlichen und staatlichen Ordnung haben gro├če Teile der deutschen Ursprungsbevölkerung die Lebensgewohnheiten der Einwanderer angenommen. Alle Versuche zur Wiederherstellung gesetzmä├čiger Zustände im Gebiet der ehemaligen Bundesrepublik müssen heute als gescheitert angesehen werden.

Die Fertigstellung dieses Berichtes fällt zeitlich zusammen mit Vorkommnissen in weiteren europäischen Ländern sowie in Asien und Nordamerika, die dem Frühstadium der Krise in Deutschland gleichen.

Zu dieser länderübergreifenden Entwicklung ist ein gesonderter Bericht in Arbeit.

Version vom 07. 02. 2012 21:51

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


serge gurkski
???
Registriert: Jun 2011

Werke: 51
Kommentare: 1182
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um serge gurkski eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
meine Meinung

Guten Tag Ro,
ich habe Deinen Text sehr genossen.

Diesen Absatz zum Beispiel.

quote:
Den Grenzsicherungs- und Polizeikr├Ąften entzog Homo silvestris sich durch Schnelligkeit, Wendigkeit und gro├če Geschicklichkeit, die in Gruppen noch erheblich an Wirkung gewinnt. Trotz ihrer k├Ârperlichen und charakterlichen Eigenheiten gaben sich die Einwanderer immer wieder ├╝berzeugend als ausf├╝hrende oder weisungsbefugte Polizisten, Soldaten und sp├Ąter als Angeh├Ârige der Notstandsverwaltung aus.


indigen ( im 3letzten Absatz glaub' ich sollte indidigenen sein.

Dein homo silvestris ist meiner Lesart nach der mittelnorwegische Troll.
Ich war da n├Ąmlich (um Trondheim herum). Hm, soll ich's Dir sagen? Die m├Âgen gar kein Laubhold, also das, was IKEA nach Deutschland zur Verm├Âbelung schickt.

dein konstruktiver Leser ;-)

serge

__________________
Habe bonum animum. Plautus

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!