Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
490 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Die Jagd
Eingestellt am 11. 07. 2004 22:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
strolch
???
Registriert: Jan 2004

Werke: 14
Kommentare: 539
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um strolch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wir fahren durch den Drömling und was sehen wir – einen Biber!
Er sitzt auf einen großen Ast eines Baumes, den er gefällt hat, stolz und lässt sich von uns nicht stören.
Wir sind gerade ca. 10 Meter von ihm entfernt und halten den Atem an. Brauchen wir gar nicht, denn wir interessieren ihn nicht, er geht mal kurz ins Wasser, um dann wieder auf seinen Ast zu steigen.
Ich denke, gerade heute hab ich meine Kamera nicht mit – das glaubt uns keiner.

Aber jetzt will ich ihn auch vor die Linse bekommen, aber nichts, nur seine Spuren von angenagten Bäumchen. So vergeht ein Jahr.

Wir sind mal wieder an der Ohre und sehen einen Biber schwimmen, er ist nicht so groĂź, wie der Andere, aber ein Biber. Ich natĂĽrlich Kamera gezĂĽckt und bekomme ihn auch wirklich aufs Bild.

Das Jagdfieber ist wieder erwacht!

Ein Stück weiter noch einer, er ist größer, wenn auch nicht der vom letzten Jahr. Dieser trickst mich aus. Ich überhole ihn und denke: “An der Schleuse bekomme ich dich, die ist zu und dann musste raus.“
Ich warte, aber wer nicht kommt – der Biber, er ist längs hinter mir und schwimmt seinem Ziel entgegen.
Ich renne zur Brücke, lege mich auf der Lauer, er taucht ab, taucht wieder auf, kommt immer näher, ich freue mich schon - auf das Foto. Er taucht ab und ich bin startbereit, warte und warte, denke, er muss auftauchen. Nein er taucht nicht auf, er ist verschwunden. –

Ich bekomme Dich noch - denke ich.

Gestern waren wir wieder draußen, sahen ganz kleine Entenkücken, ich will sie aufs Bild bannen, aber sie drängen sich so zusammen, dass sie nicht zu erkennen sind. Die Mutter macht auf verletzte Ente und versucht uns weg zu locken. Wir ziehen uns vorsichtig zurück, wollen nicht weiter stören.

Da einige Meter weiter ganz nah – ein Biber.
So nah wie nie, dass Jagdfieber ist erwacht, Kamera in Anschlag und dann…

Die frisch eingesetzten Batterien streiken, sind leer und der Biber weg – nach der Größe, könnte es unser Freund vom letzten Jahr gewesen sein.

Aber – ich bekomme dich noch!!!

© Brigitte










__________________
"Ich will nicht, daß Frauen Macht über die Männer, sondern über sich selbst erlangen."(Mary Wollstonecraft)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!