Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
312 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Jahreszeiten
Eingestellt am 06. 12. 2002 22:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
musse du riere
Hobbydichter
Registriert: Dec 2002

Werke: 5
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Es erwacht das Leben im FrĂĽhling.Wie
aus Geisterhand spriesst,wächst und
blĂĽht es ĂĽberall.Ein leichter Duft
von Frische setzt sich auf das Land.
Die ersten Vögel sind da,das zwitschern
und ihr treiben erfĂĽllt unseren Geist
mit neuen,starken Impulsen.Atme Mensch,lebe
Mensch denn so jungfäulich wird es nicht
mehr sein.

Es wird heller und die Felder entfalten
ihre volle Pracht.Die Sonne streichelt unseren
nach Wärme suchenden Laib.Welch Farbenspiel
beschert uns die Abenddämmerung,voller
Romantik und Sinnlichkeit sie uns zu fernen
Orten treibt.Fröhlichkeit und Wohlsein sind
der Sommertage Kinder.Der Liebe und Leiden-
schaft gehört die Nacht.

Die Nächte werden kühler, noch ein aufbäumen
des Sommers und die Melanchonie des Herbstes
holt uns ein.Mit seinen tosenden und brausenden
Stürmen enthüllt er der Bäume Gewand.
Den Morgentau lässt er erstarren und sein
Nebel will uns nicht lassen in die Ferne
schauen.Eine gewisse Tristigkeit setzt sich in
unser Bewusstsein ein.Doch Mensch sei nicht
traurig,die Stunde des Geistes und der Phantasie
erwachen nun in uns.

Eingehüllt in eisiger Kälte hält uns Gevatter
Winter fest im Griff.Ein weisser Mantel auf
unser Haupt er legt.Diese Pracht Väter und
Mütter lässt erschrecken und Kinderherzen
auferwecken.Es ist die Zeit der Geborgenheit
und der Zuflucht.FrĂĽh verdunkelt die Nacht
unser Augenschein.Besinnlich die Augenblicke
des Zusammenseins.Diese Momente auch Wärme
in unser Herz bringt.

Wohl unser Herr Gott gut bedacht was er den
Menschen und der Welt gebracht.
Mensch lass das Lästern, fühle und empfinde,
es hat ja seine GrĂĽnde.


__________________
V.Mazza

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!