Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
456 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Kerze leuchtet in der tiefen Mulde
Eingestellt am 07. 08. 2006 12:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Kerze leuchtet in der tiefen Mulde
und mischt die Wirbel der durchwachten Zeit,
ich weiß genau, dass ich ihr vieles schulde,
und die Sekunden geben mir Geleit.

Die Kerze leuchtet durch des Windes Hose,
das Gras bläst Töne übers laue Feld,
ein Käfer krabbelt langsam zur Mimose,
die ihre Blätter zu - und zitternd - hält.

Ein Apfel fällt herab aus einer Wolke,
ein Säugling schreit nach einer Mutter arg,
er lebt sich ein in seinem schwarzen Volke
und liegt den ganzen Tag in seinem Sarg.

Das Mondlicht scheint auf ein paar Schwanenflügel,
der Morgen graut, die Jungfrau muss jetzt fort,
sie flattert rastlos über einen Hügel
bis hin an einen weit entfernten Ort.

An den geheimen Ort kannst du nicht kommen,
ein Haus kreist langsam auf dem Hühnerbein,
zum Fenster schaut, man sieht es nur verschwommen,
die alte Frau und lädt mich zu sich ein.

Mit einer unbekannten Hexe schweben
im dunklen Glimmer einer großen Macht
erschafft mir sieben neue junge Leben
und lässt mich leuchten schwarz in tiefer Nacht.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1589
Kommentare: 9730
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Moin Bernd,

es muß nicht alles einen diskreten Sinn haben, besonders wenn es so vollendet formuliert daherkommt. Wiewohl: Man ist erinnert an die Feensagen und Geschichten esoterischer Literatur, nur daß man das Gefühl nicht loswird, daß der Autor darin trefflich schwelgt, ohne es in Gänze richtig ernst zu nehmen.

Schönes Reimwerk. Gratuliere!

Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke, Walther

Baba Jaga blickt aus dem Häuschen auf dem Hühnerbein und frisst alle Fremdlinge auf. Ihr Haus ist umgeben von einem Zaun mit dreizehn Pfosten und auf zwölf dieser Pfosten seckt ein Totenschädel, ein Pfosten ist noch frei. "Huh, ich rieche Menschenfleisch!", ruft die alte, und der Drachen entführt die Jungfrau. Iwanuschka wird sie befreien. Wir wissen das.
Vor dem Haus spielt ein einsamer Wanderer seine Dada-Schalmei.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!