Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
528 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Die Klavierspielerin
Eingestellt am 02. 08. 2006 13:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
vanvalle
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2006

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vanvalle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Klavierspielerin

Musik, zuerst nur leise, dann deutlich aus einem Haus zu vernehmen und ich ging hinein, die Stufen hinab in den Keller; eine Bar. Nur wenige Leute vereinzelt an Tischen oder stehend an der Theke. Auf einer kleinen Bühne spielte eine Band. Ein Schlagzeuger, ein Bassist, ein Gitarrist und anstelle eines Sängers, in der Mitte der Bühne, ein Klarinettenspieler. Ein altes Klavier hatte keinen Spieler, es stand da, vergessen, Töne erklingen wollend, doch vergessen. Ein Teil der Band, doch stumm.
Das Lächeln des Barkeepers erwiderte ich mit: „Wodka- Red Bull, bitte.“ Ich setzte mich an die Bar und kurz darauf stand mein Getränk an meiner Seite. Ich mochte die Musik, ich mag Klarinetten. Atem, verbrauchte Luft lässt Töne erklingen, ganz eigene und die Klarinette selbst, ist wie dem Körper zugehörig, ein dritter Arm und bewegt sich, leicht, mal schwer, doch immer den sehnsüchtigen Tönen folgend, die sie in die Welt hinausweint. Der letzte Takt, kurze Stille, vereinzelter Applaus und dann bekannte Geräusche von Gläsern, Stühlen, Menschen. Bizarr, da doch eben noch Musik war, bis, ja bis erneut gezielte Töne die gewöhnlichen Geräusche verdrängten und den Raum ganz einnahmen, einem zuflüsterten, einzutauchen in Musik und zu vergessen, irgendwas. Mein Blick ging zu den Gästen, es waren nur wenige, die meisten wohl selbst Musiker. Der eine, er saß ganz rechts, bewegte seine Arme, als spiele er selbst Schlagzeug. Ein anderer bewegte leicht seine Finger, wohl ein Gitarrist. Andere nickten beim gelungenen Gitarrensolo, hatten die Arme verschränkt und musterten das Tun der Musiker auf der Bühne wohlwollend argwöhnisch. Und wieder war ein Lied zu Ende. Die Pause, die dann entstand war etwas länger. Der Klarinettenspieler sagte irgendwas und dann kam sie auf die Bühne, die Klavierspielerin, fast ein wenig schüchtern und setzte sich dorthin, wo bisher keiner saß, zum alten, dunkelfarbenen Klavier. Ihr Blick gesenkt, ganz ruhig in innerer Bewegung, fast betend, als würde sie reden mit ihrem Instrument; es begrüßen, ihm mitteilen, dass sie nun gemeinsam spielen und dass es keine Fehler machen soll. Ein tiefes Atmen, ein kleines Nicken und dann...
Mein Blick ging nicht von ihr, mein Atem etwas schneller. Leicht streichelte sie die Tasten des Klaviers. Ein Lächeln auf meinen Lippen und dann ein Blick von ihr. Ein Stoß in ihrem Herzen, fast zu hören, rot die Wangen und den Blick zu mir. Und ihre Finger gehorchten dem Spiel des Klaviers. Keine Sekunde nahm ich den Blick von ihr, in jeder Sekunde sah sie zu mir und spielte. Ich wollte, dass dies nicht mehr aufhört, nie. Und sie? Sie spielte, spielte und bewegte ihren Körper zum Rhythmus der Melodie.
Applaus. Die Musiker gingen von der Bühne, das Konzert war zu Ende. Das Licht im Raum veränderte sich und kurz darauf kam sie zu mir und:
„Hi, Woher wusstest du, dass ich heute ein Konzert habe?“
„Ich bin zufällig hier.“
„Unglaublich.“
„Ja.“
Wir mussten lachen.
„Wir haben uns lange nicht gesehen.“
Ich nickte.
„Wie hat’s dir...“
„Ich mag es, wenn du spielst.“
Leicht neigte sie den Kopf, lächelte und ihre Augen leuchteten. Ich glaubte ihr, dass sie sich freute. Wir kannten uns schon ein paar Jahre und obwohl wir uns nie verabredeten, begegnen wir uns immer wieder. Ich treffe nie jemanden, egal wo ich bin, nie; außer die Klavierspielerin.
Ein paar Wodkas, das Austauschen der Neuigkeiten, die voranschreitende Nacht und endloses Reden. Das Licht der Bar wurde grell. Wir blickten auf. Die Stühle waren auf die Tische gestellt, der Boden gekehrt, das letzte Glas gespült. Blicke der Angestellten und die leichte Aufforderung zu gehen. Wir nickten und gingen dann durch die Nacht, langsam, die Trennung hinauszögernd.
„Wie lange willst du mich begleiten?“
„Bis zur nächsten Kreuzung.“
Die gleiche Frage immer wieder, die gleiche Antwort jedes Mal und irgendwann kam keine Kreuzung mehr, kam nur noch ihre Tür. Ein Zögern, ein nickendes Lächeln, Kragen hoch und gehen, nur ein paar Meter, bis:
„Komm mit hoch zu mir.“
Ich blieb stehen, wir sahen uns an und kurz darauf, nach dem dunklen Flur, nachdem die Tür geöffnet, mir das Süß der Wohnung entgegenkam, das gelbe Licht, saß ich auf der Couch und sah ihr zu, wie sie dieses Etwas in den Tabak krümelte. Sie lächelte dabei. Keine Worte. Auch nicht, als sie kräftig zog und das Rot des Feuers leuchtete, gleich schwächer wurde, als ihr Zug beendet war und ihre Hand mir dieses Etwas gab.
„Mmh,“ war unser Gespräch. „Mmh,“ unsere Reaktion auf das Lächeln, „Mmh,“ das Erkennen, dass etwas in unser Bewusstsein drang und ein „Mmh,“ für das Gefühl, dass wir zufrieden waren. Und dann nur Stille, lachende Stille.
„Ich spiel dir was vor.“ Ihr Gesicht strahlte begeistert und meine Mundwinkel bewegten sich erfreut.
Sie ging ans Klavier und nur kurz dachte ich, dass sich die Nachbarn wohl beschweren werden; schnell vergessen. Auf der Couch beobachtete ich sie, wollte, konnte mich nicht bewegen, nur atmen, alles an ihrer Bewegung. Ihr nackter Hals, leicht gebeugt, leicht verdeckt von dunkelblonden Haaren. Ihr Körper, der sich leicht bewegte, bedeckt von einem schwarzen, engen Top, mit der Musik im Einklang, mit ihrer ganzen Umgebung im Einklang. Und ich? Ich wünschte, ewig hier zu sein, ewig sitzend, sie nur anzuschaun. Wünschte, dass die Zeit beschließt, zwar noch ihren Kreis zu ziehn, doch nur um diesen Ort, um dieses Jetzt, das nie vergeht, das ewig ist und bleibt. Es blieb, bis ich nicht mehr sitzen wollte, zu ihr wollte, unbedingt. Leider war mein Körper nicht der gleichen Meinung und trat in einen Streik, so dass es nur beim Wollen blieb. Zitternd stand ich, wie eine Marionnette, an deren Fäden ein ungeübter Spieler zieht und konnte nicht voran, nur irgendwann, dann irgendwie und kam zu ihr und versank in ihrem nackten Hals. Nur ein wenig, nicht zu stark, oh bitte, nicht zu stark, berührte meine Hand dann ihren ganzen Körper, umfasste sie und wollte ganz nah sein. Und sie, ließ es geschehen, ließ meine Hand den Rhythmus, die Kraft der Töne dirigieren und atmete ganz tief. Und ich, befreite sie von ihren Kleidern im Einklang ihrer Melodie. Und sie, sie spielte und spielte dann nicht mehr. Die Finger wollten zwar, doch sie... Sie bewegten sich zwar, doch sie... Ihr Atem ging zwar tief, doch sie... sie kämpfte ganz bestimmt mit sich, genoss es auch, doch sie... Sie...
„Was tust du?“
„Was tust du?“ wiederholte sie.
Ich fasste ihre BrĂĽste und war tief bei ihr.
„Tu’s nicht.“ Dann stand sie auf. Unruhig ging sie auf und ab. Auf dem Boden saß ich, noch immer meine Lederjacke an und sah ihr zu. Dann blieb sie stehen. Ein enttäuschter Blick und noch immer keine Kleider an.
„Was tust du?“ wiederholte sie. Ich sah sie einfach an.
„Warum geht es immer nur um Sex?“ fragte sie. Ich sah sie an.
„Warum muss es immer damit enden?“
„Ich weiß es nicht,“ flüsterte ich.
„Warum?“
„Ich dachte, dass es richtig ist.“
„Nein,“ und das klang traurig.
„Warum hast du mich mit hochgenommen?“ fragte ich.
„Ich dachte, du bist anders.“
„Was dachtest du, wie ich bin?“
„Nicht wie jeder andere.“
Ich stand auf und reichte ihr die Kleider.
„Das wollt ich nicht,“ sagte ich und wollte ganz schnell weg, unbedingt nur weg.
„Halt,“ hörte ich, „was hast du dir gedacht?“
„Ich bin nun mal ein Kerl,“ sah sie an und ging und rannte wie verrückt, bis ich nicht mehr konnte und auf den Boden sank und die Erkenntnis kam, alles, alles falsch zu machen. Nein, nicht Erkenntnis, es war ein Peitschenhieb.
Als ich ein Kind war, liebte ich Piratenfilme. Es gab Piraten und es gab den Kapitän. Piraten waren grob, ungehobelt, ungebildet. Sie waren stets besoffen, stiegen jeder Frau nach und waren nur auf Beute machen aus. Der Kapitän war anders, er war nicht gewöhnlich, er hatte Träume, er war der Held in der Geschichte. Die Piraten starben, der Kapitän fand was er suchte, wurde glücklich; sein Leben hatte einen Sinn. Ich wollte nie Pirat sein, nicht gewöhnlich sein; ich wollte besonders sein, wie der Kapitän; der Held in der Geschichte. In jener Nacht, mit Knien auf nassem Boden, wusste ich, Pirat zu sein, mit nur einem Unterschied; ich bildete mir ein, der Kapitän zu sein. Ich, in meinem ganzen Leben ging es nur ums Ich und... und um Sex. Meine ganze Bildung, Bullshit, meine ganzen Gedanken, Bullshit. Jede Erkenntnis, Bullshit. Ich war nichts anderes, als ein besoffener Pirat, der Beute jagte. ‚Was nützt die Erkenntnis, wenn man sie nicht lebt?!’
Irgendwann dann bin ich aufgestanden, zurĂĽck zu ihr gegangen, hab geklingelt, kurz gewartet, auf das Summen der TĂĽr reagiert, hinaufgegangen, in das Licht ihrer Wohnung hinein, zu ihrem verschlafenen Blick, ihrem nur kurz fragenden Blick und in ihre Arme. Gemeinsam in ihr Bett, gemeinsam, eng umschlungen und ohne irgendwas, den anderen gespĂĽrt; gemeinsam diese Nacht verbracht.
Es war hell, als ich aufwachte. Sie schlief und ich sah sie an. Sie trug ein Pyjama, ein Männerpyjama, er war ihr viel zu groß. Ihre Hände schauten kaum aus dem Ärmel. Ich fand, dass sie besonders schön aussah. Dann bin ich leise aufgestanden und leise aus dem Haus gegangen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ScarlettMirro
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 23
Kommentare: 105
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ScarlettMirro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vanvalle,

ich hab deine Geschichte bis zum ende gelesen, wenngleich mir als Leser einige Absätze das Lesen verdaulicher gemacht hätten. Also als erstes !ABSÄTZE! -- die tun auch nicht weh.

Auch eine KG baut man am besten nach dem 3-Akt-Modell auf, und das ganze ausgewogen. dein erster Teil ist zu schwer, zu viel auf Stimmung und Musik. DafĂĽr ist die Geschichte zu kurz, entweder ausdehnen (aber was willst du dehnen?) oder vorne kĂĽrzen.

Dein Stil ist sehr stark elliptisch, manchmal macht auch mal ein Verb Sinn, damit würdest du dem Leser Atempausen verschaffen, denn schließlich ist wenig Aktion, so dass man innerlich abschaltet. Ich habe das getan und bin dann nur noch über den Text gehopst bis zur Dialogstelle, weil da dann die Erlösung kam - es passierte etwas.

deine Liebesgeschichte zwischen diesen Menschen ist stark, deine Dialoge sind sehr sehr schwach. Worauf basiert denn diese Liebe? Da fehlt was, da fehlt einfach Erklärung. Was haben die beiden denn aneinander gefunden, was sie so fasziniert.

Gut finde ich, dass der Leser erst im zweiten Akt darüber informiert wird, dass sich die beiden schon häufiger gesehen haben. Das ist ein Überraschungsmoment.

Wenn du bei dem Titel bleibst, dann bleibe auch in der Handlung dabei. Nur der verweigerte oder verwehrte Sex ist schwach als inhaltlicher Träger, auch für die Ich-Figur ist das allein zu schwach zur Charakterisierung.

Soweit meine Meinung zu deinem Text.

Herzliche GrĂĽsse
Scarlett

__________________
Kritik? Gern sachlich und konstruktiv, aber bitte mit Sahne!

Bearbeiten/Löschen    


ScarlettMirro
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2003

Werke: 23
Kommentare: 105
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ScarlettMirro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Oh und noch ... hab vergessen: der Piratenklamauk war grässlich, entweder auf eine reine Metapher kürzen (hier wird es ein Vergleich und schon fast zu einer eigenen kurzen Geschcihte) oder einfach löschen. Auch löschen ist hin und wieder gut.

GrĂĽsse
Scarlett
__________________
Kritik? Gern sachlich und konstruktiv, aber bitte mit Sahne!

Bearbeiten/Löschen    


vanvalle
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2006

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vanvalle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Scarlett,

danke fĂĽr deine Anregungen.
Die Kurzgeschichte entstand als Ăśbung und folgende Kriterien waren fĂĽr mich wichtig:
Die subjektive Empfindung einer Situation ohne eigene Intention des Prot.
Eine Geschichte, die nicht durch die äußere Handlung getragen wird, sondern durch die Wahrnehmung des Protagonisten.
Die Empfindung einer Situation ist aber oft nicht logisch, auch nicht erklärend oder spannend im Sinne der Handlung oder Plots. Wenn ich also die Geschichte auf die pure Wahrnehmung reduziere, fehlen mir sämtliche anderen Mittel, um die Geschichte für den Leser attraktiv zu machen. Aber mich interessierte die Frage, was passiert, wenn ich es dennoch versuche? Interessiert es den Leser überhaupt? Kann oder will er folgen?

Und deshalb passiert in der Geschichte nicht viel. Wir erfahren wenig über die Beziehung der beiden, ihre Hintergründe, ihre Motivation. Der Protagonist wird kaum charakterisiert; wir wissen nicht wie er aussieht, was er tut und weshalb er so denkt. Wir begleiten ihn lediglich in einem kleinen Moment seines Lebens und sehen nur, was auch er sieht und erleben die Situation wie er empfindet, fern vom rationalen und vom erklärenden. Der Protagonist ist in keinem hohen emotionalen Zustand. Er ist nicht wütend, nicht unsterblich verliebt.
Aber er erlebt den Augenblick. Er lebt im Jetzt und erlebt das Jetzt emotional, ohne aber etwas darin verändern oder erreichen zu wollen. Einmal tut er es und das bereut er später. In seine Handlung kommt der Wunsch mit ihr zu schlafen. Dadurch zerstört er die Reinheit der Situation, weil er eine Intention hineinbringt. Er sagt, in seinem Leben geht es nur ums Ich und um Sex. ‚Ich’ ist das Handeln nach Erwartungen, Ängsten, Wünschen, Anerkennung und Konditionierungen. Sex ist das Handeln nach Primärbedürfnissen; Trieb. Die Reinheit einer Situation kann nur dann erlebt und empfunden sein, wenn die eigene Erwartung, wie sich eine Situation zu entwickeln hat, den Ablauf der Handlung nicht stört. In der Musik passiert das und deshalb ist die Klavierspielerin eher als eine Metapher für die Reinheit oder Vollkommenheit einer Situation zu verstehen. Ein Musiker folgt den Tönen, er verändert das Stück nicht. Aber dadurch, dass er jeden einzelnen Ton erlebt, wird die Musik lebendig, einzigartig, in einer Art vollkommen. Ohne dass er neue Passagen in das Stück oder neue Intentionen eingefügt hat. Er hat es lediglich erlebt, akzeptiert, was in den Tönen ist und hat sie aufgenommen.
Der Protagonist tut das auch, bis zu diesem einen Punkt, dann endet die Musik. Die Klavierspielerin spielt nicht weiter, denn jemand hat das Stück verändert und der Protagonist wird zu einem gewöhnlichen, normalen Menschen.
Denn normalerweise versuchen wir Situationen nach unseren eigenen Erwartungen und Überzeugungen zu verändern. Aber normalerweise erleben wir auch nicht den reinen Augenblick.
Am Anfang kommt der Prot in eine Bar. Er geht nicht hinein, weil er einen Termin hat, sondern weil er Töne hört. Dann sitzt er in der Bar und tut nichts, er nimmt lediglich auf, was ihm an Reizen zufliegt oder was ihm die Welt zuwirft. Dann kommt die Klavierspielerin und er genießt jede Sekunde, usw. Er erlebt den Augenblick und verändert nichts durch eine eigene Erwartung, bis er mit ihr schlafen will. Sex ist nicht schlecht, vermutlich hätten sie miteinander geschlafen, wenn er nicht gewöhnlich geworden wäre. Aber er wollte mit ihr schlafen und hat somit die Situation nach seinen Erwartungen verändert, zerstört.

Natürlich wäre es schön gewesen dies alles dem Leser schriftstellerisch vermitteln zu können und das ist mir wahrscheinlich nicht gelungen. Ein Lehrer von mir hat gesagt: wenn du deine eigenen Geschichten erklären musst, hast du sie selbst nicht verstanden. Das heißt, ich muss noch üben, eine ganze Menge, um das schriftstellerisch zu transportieren. Deshalb bin ich für deine Kritik dankbar. Ich denke auch, dass die Piratengeschichte als Metapher zu schwach ist. Sie lenkt eher ab. Die Dialoge habe ich absichtlich fast abstrakt gehalten, weil sie sich nicht über den Dialog begegnen. Außerdem bin ich froh, wenn ich keine Dialoge schreiben muss denn ich verdiene mein Geld mit Drehbüchern, wie viele Schriftsteller.
Deine anderen Punkte; wie die Klavierspielerin oder der dramaturgische Aufbau, habe ich bereits erklärt, bzw. was ich dabei gedacht habe.
Ich werde sicherlich weitere Geschichten dieser Art ins Forum stellen, vielleicht ist es mir bei diesen Geschichten besser gelungen. Ich freue mich ĂĽber jedes Feedback.
Liebe grĂĽĂźe
vanvalle

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!