Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92244
Momentan online:
303 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Krähenbirke
Eingestellt am 19. 11. 2006 23:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dante Freysinn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 13
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich sah im Morgennebel
die Krähen sich verhüll´n
Und fühlt´ im Grau die Schreie
als Unbehagen wirken

Ich sah im Neonlichte
sich weiße Flure füll´n
Und tief, in grauer Reihe
Ein Paar gesunder Birken

Ich sah die Krähen ruhen
Im Birkenkronenpaar
Und sah das Volk in Fluren
als wär´n die Kräh´n nicht da

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gerd Geiser
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 243
Kommentare: 1553
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gerd Geiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Dante,

würde mich jemand fragen, was du da gesehen hast, ich könnte es ihm nicht erklären. Fraglos aber sehe ich mich dir eine 7 eintippen.

Lieben Gruß
GG
__________________
Es ist schon alles gesagt. Nur noch nicht von allen.
Karl Valentin

Bearbeiten/Löschen    


Balu
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 71
Kommentare: 266
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Balu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

auch wenns voll daneben sein sollte
ich sehe:
die krähen, deren rufe unbehagen erzeugen
die menschen im neonlicht, die keine krähen
und auch keine birken sehen oder nicht sehen wollen
die krähen ruhen, weil ihre rufe nicht ankamen

ob daneben oder nicht, es ist ein text, der gedanken anschiebt und den ich gerne lese

Gruß
Knut

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Dante,

dir ist mit diesem Text eine wunderbare Vermischung zwischen Wahrnehmung hier und Wahrnehmung da gelungen!

Nur die erste Strophe gefällt mir persönlich noch nicht:

Ich sah im Morgennebel
die Krähen sich verhüll´n
Und wie im grau die Schreie
als Unbehagen wirken

Du könntest sie erheblich prägnanter fassen, denn von ihrem Tragen wird ja der Rest bestimmt.

Mein Vorschlag dazu:

Ich sah im Morgennebel
die Krähen sich verhüll´n
Und spürt'/hört'/fühlt' im Grau die Schreie
als Unbehagen wirken

Nachdenklich, Zeder





Bearbeiten/Löschen    


Dante Freysinn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 13
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Tach Zeder,

mir fehlt zwar momentan die erwähnte Prägnanz bei dem Vorschlag - schließlich substituiert das ja nur in gewisser Weiße das aus dem Vorverduett übernommene "sah" (und "hört´" find ich da fast noch unlogischer als die visuelle Alternative) - aber ich find die Idee,schon von rein ästhetischen Gesichtspunkten aus,ganz nett, weswegen ich es mal mit "fühlt´" übernehme...

ich editier das mal, sofern das kein Sakrileg hier ist... wenn doch sagt bescheid... *g*

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!