Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
393 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Die Lords
Eingestellt am 13. 09. 2006 22:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marie-Luise Wendland
???
Registriert: Aug 2006

Werke: 122
Kommentare: 5465
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marie-Luise Wendland eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Lords.

Heute bin ich richtig gut drauf. Urlaubsstimmung, der Flair von London!!
Ich löse mich von der Reisegruppe und flaniere allein durch London. Eine faszinierende Stadt. Welch ein Leben, besonders rund um Piccadilly - Circus.
Anstrengend ist es schon, durch so eine Weltstadt zu schlendern. Gegen Mittag verspĂŒre ich ein HungergefĂŒhl.
Jetzt bekomme ich doch weiche Knie, wenn ich daran denke, allein ein Speiselokal aufzusuchen. Doch was bleibt mir anderes ĂŒbrig.
Dort sehe ich ein Restaurant, dessen Name mir vertrauenserweckend erscheint. “Queens Corner“. Zögernd trete ich ein und sehe, dass das Lokal fast ĂŒberfĂŒllt ist. Schon will ich umkehren, als ein beflissener Ober auf mich zukommt und mich bittet,ihm zu folgen.
Ich folge dem Ober, der mich zu einem Tisch fĂŒhrt, an dem noch zwei PlĂ€tze frei sind. Zwei Herren in englischem Tweed gekleidet, sitzen dort. Der Ober weist auf den Platz zwischen den beiden Herren. Die springen auf, stellen sich vor. Links Lord Bradford, rechts Lord Rutherforth.
Irgendwie fĂŒhle ich mich jetzt gar nicht mehr “gut drauf“. Da ich mich in Deutsch bedankt habe, höre ich von dem linken Lord: “Ouh, Germany“. Er spricht jetzt in herrlich englisch gefĂ€rbtem Deutsch mit mir.
Das ist schon mal beruhigend. Ich habe nÀmlich Hemmungen und auch Schwierigkeiten mit meinem Schulenglisch zu sprechen.
Der Ober bringt mir die Speisekarte, doch ich zeige auf die Teller der beiden Herren an meinem Tische.
Ich sehe auf ihren Tellern Spinat, Salzkartoffeln und Fisch.
LĂ€chelnd nickt der Ober und verschwindet. Die beiden Lords widmen sich schweigend dem Spinat, den Salzkartoffeln und dem Fisch.
Lange dauert es nicht, da bringt der Ober mir das gleiche.
Der Fisch ist ein wenig bröckelig und schon die ersten Bissen, die ich zum Munde fĂŒhren will, fallen von der Gabel unter den Tisch.
Ach, ist mir das peinlich. Das passiert mir im Beisein dieser vornehmen Herren. Ich merke wie mir die Röte ins Gesicht steigt. Lord Rutherford bemerkt meine Verlegenheit und lÀchelt, ein nettes, freundliches LÀcheln.
Dann zeigt er unter den Tisch. Ich glaube nicht, was ich dort sehe. Ich sehe nĂ€mlich die nackten FĂŒĂŸe des Lords Rutherford. In seinem herrlich englisch gefĂ€rbten Deutsch erklĂ€rt er mir, dass er, wenn er diese Speise zu sich nĂ€hme, immer Schuh und StrĂŒmpfe ausziehen wĂŒrde, da er auch stets kleckere und nicht möchte, dass seine glĂ€nzenden Lackschuhe und die StrĂŒmpfe Flecken bekĂ€men.
Jetzt bin ich doch ein wenig schockiert, kann aber munter weiter speisen und manches Bröckchen fÀllt noch unter den Tisch.
Nebenbei bemerkt: Meine Schuhe und StrĂŒmpfe habe ich nicht ausgezogen.

21.9.04 Marie-Luise Wendland





















__________________
Marie-Luise Wendland
Carpe diem!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Law
Guest
Registriert: Not Yet

Understantement

@ Mary-Lou,

nana wieviel Authobiographisches ist denn da dran??

ich mag unkonventionelle Ideen, vor allem mag ich Humor. Besonders den Humor der EnglĂ€nder, und ich muss immer an diesen liebevollen Telefondialog des Prinzen Charles denken, der seiner teuren, treuen Freundin Camilla,das Kompliment mit dem Tampon machte, der er denn sein wollte. Bitte Mary-Lou, das ist nicht als anzĂŒgliche Bemerkung gemeint. Es zeugt nur von den hervoragenden englischen FĂ€higkeiten abzulenken, und so Punkte zu sammeln. Er wollte Camilla nicht anlĂŒgen und sagen: Du bist wunderschön. Nein er sagte.Ich möchte ....sein, und im Klo Runde um Runde drehen.
Und das denke ich, wollte Rutherford auch, als Lord. Er dachte Frau Wendland, Madam, ihr bröckliger Fisch stinkt erbĂ€rmlich, ich möchte Ihnen nicht das Essen verderben, deshalb lenke ich ihre Aufmerksamkeit auf nackte Körperteile, und sicher hat niemand mehr ĂŒber bröckeligen Fisch nachgedacht.
Wie gut das Du Mary-Lou in London warst, und nicht irgendwo in Scotland unter den Tisch schautest.

Lg
LAW

Bearbeiten/Löschen    


Marie-Luise Wendland
???
Registriert: Aug 2006

Werke: 122
Kommentare: 5465
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marie-Luise Wendland eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Die Lords

Hallo Law,
dein Kommentar ist ja eine eigene kleine Geschichte, die mir gefÀllt.
Gruß
Mary-Lou
__________________
Marie-Luise Wendland
Carpe diem!

Bearbeiten/Löschen    


Law
Guest
Registriert: Not Yet

@Marie-Luise,

danke schön das Dir meine Sicht auch gefÀllt, die Briten sind schon sehr humorvoll

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!