Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
282 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Mär vom Baumfriseur
Eingestellt am 16. 12. 2002 20:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ikarus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Mär vom Baumfriseur


Die Tage ziehn, was macht denn nur
Ein Baum mit starker Laubfrisur.
Die Antwort ist gewiss nicht schwer,
Der geht zum nächsten Baumfriseur.
Und solcher ist zu dieser Zeit,
Der Kundschaft wegen hocherfreut,
Vom Ansturm ganz zu schweigen ist,
Kurzum ist so ein Hairstylist,
Beschäftigt nun von früh bis spät,
Im Dienste seiner Kunden steht,
Vor allem in der Herbstsaison,
Ist solch ein Baumfriseursalon
Von Linden, Buchen gut besucht,
Für’n Rest des Jahres ausgebucht.
Und das ist die Geschichte, hört
Was diesen Bäumen widerfährt.

*

Es war einmal Herr Lindenbaum,
Der sah aus seinen Augen kaum,
Mitunter litt auch das Gehör,
Drum ging er zu dem Baumfriseur.
Herr Lindenbaum den Platz einnahm
Und mit der Heckenschere kam
Der Meister im gepflegtem Look,
Begrüßend mit `nem Ästedruck
Und freundlichst fragte jenen Herrn:
„Wie hätten sie die Haare gern?“
„Na, gut, na, ja“, sprach Lindenbaum,
„Ich seh’ aus meinen Augen kaum,
Mitunter leidet mein Gehör,
So mag ich’s kurz, wenn’s möglich wär’!“
Der Meister nickte, legte an,
Der Baum vertiefte sich sodann
In seinen Sitz und wie er saß,
Die neuste Florazeitschrift las,
Da fiel auch schon das erste Blatt,
Es schwankte auf die Erde – Cut!
Das nächste und ein weitres sank,
Der Meister jählings geisteskrank,
Wie ein Berserker Amok lief,
Herr Lindenbaum indessen schlief,
Nichtsahnend seinem Meister traut’,
Der hämisch in die Gegend schaut’
Schnipp-schnapp! Schnipp-schnapp! Und stürmisch wild
Verzerrte sich sein Spiegelbild
Und sprach gleich einem Wirbelwind
Die Zauberworte hier geschwind:

*

„Ach, das kommt mir grad gelegen,
Soll ich an den Wurzeln sägen
Und den Haarschopf waschen, legen,
Wirksam gegen Schuppen pflegen,
Balsamieren, shampoonieren,
Spülen, kuren, einmassieren,
Und die Spitzen maniküren?
Striegeln, kämmen, hochtoupieren,
Scheiteln, bürsten, parzellieren,
Pomadieren, nebst lackieren,
Schäumen, sprayen oder föhnen?
Färben? Ja! In welchen Tönen?
Ocker, Scharlach, Chromorange,
Jane brillant und Rostmelange,
Amber, Umbra hell natur,
Kupfer, Oxid-Braun-Lasur,
Caput mortuum, Sepia,
Pink Karmin, Venezia,
Chamois, Indisch, Mandarin,
Terrakotta, Aubergine?
Schnipp-schnapp!!!“

*

„Sollte ich vielleicht erwähnen,
Modisch sind vor allem Strähnen,
Auch ihr Bartwuchs ist ein Segen,
Darf ich diesen hegen, pflegen,
Schön in Kunst und Form barbieren,
Trimmen, stutzen, abrasieren,
Drechseln, seifen oder gerben,
Föhnen, tönen, schmücken, färben,
Dauerwellen oder glätten,
Inklusive den Koteletten?“
Schnappel-schnipp und schnippel-schnapp! -
Haar- und Bartwuchs fielen ab!

*

Herr Lindenbaum, der ausgenickt,
Erschrocken in den Spiegel blickt’
Und eine Glatze blitzen sah,
Mit Glanz doch ohne Gloria
Und schlug empört `s Geäst empor,
Besonders an den Stellen fror,
Wo man ihn ohne Gnade schor,
Am Scheitel vorn bis ins Genick,
Herr Lindenbaum mit Racheblick,
Dem Meister ins Gewissen sprach,
Denn solche Schmach mit Ungemach
Gehört umgehend vors Gericht –
Zu einem Urteil kam es nicht,
Weil er der Waldjustiz entkam
Und Blatt um Blatt als Geisel nahm,
Die eingesperrt bei Wasser, Brot,
Samt Medien -und Kontaktverbot.
Es fehlte seitdem jede Spur,
Jedoch im Frühjahr man erfuhr,
In einem fernen Knospenland,
Die ersten Geiselopfer fand.
Der Laubausbruch stand kurz bevor,
Der Meister saß vorm Ofenrohr,
Im Hochgebirge in der Schlucht,
Bemerkte nichts von jener Flucht,
Mit dem Herrn Winter Glühwein trank,
Betrunken in die Gletscher sank
Schlief ein darauf für lange Zeit;
Das nutzte als Gelegenheit,
Auf seinem Pferdchen Hüjahott,
Der edle Ritter Lenzelot,
Durch Täler ritt und über Flur,
Gab jedem Bäumchen `ne Frisur
Und freilich auch, man glaubt es kaum,
Dem arg geplagten Lindenbaum.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Zusammenführung

Hallo Ikarus,
das macht Spaß, die Zusammenführung von Laubwechsel und Friseur. Daß der gute Lanzelot eine derart spezielle Gabe besessen hat, glaube ich weniger. Aber das macht nichts. Märchen bleibt Märchen. Mußtest Du eine Stunde beim Friseur warten, bis Du endlich drankamst und hattest rein zufällig einen Schreibblock dabei?

Liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Lenzelot...Lenz...

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat
Ikarus nicht Lanzelot gemeint, sondern Lenzelot, abgeleitet
vom Lenz=Frühling. Deswegen die Fähigkeit den Bäumen
eine neue Frisur, sprich Blätter zu geben.
Das wäre so meine Interpretation - aber ich kann mich
auch täuschen. Auf jeden Fall ein tolles Gedicht, wenn auch
nichts für's flüchtige Lesen - man muß sich schon der Länge
wegen stark konzentrieren - aber es lohnt sich.

Sende Euch Beiden liebe
Grüße und meidet die Frisöre... *zwinker*...
sie haben schon so manches "Frisur-Unheil"
verzapft... *grins*....

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Lenzelot

Hallo, Klopfstock,
es ist bestimmt so wie Du sagst. Der Lenz ist damit gemeint.
Ein guter Einfall!

Liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Ikarus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Lenzelot

Hallo Vera-Lena,
Hallo Klopfstock,

zuerst danke das ihr euch gemeldet habt.
Vera, es ist genauso wie's Klopfstock sagte, der (Lenz)elot
ist damit gemeint. Also eine Fusion aus Lancelot und Lenz.
Das ist auch mein Username in der Lyrikecke und den Einfall
hatte ich beim Schreiben eines früheren Gedichts (Die Mär
von Burg Knospenstein - in LL auch zu finden)Dort war
Lenzelot als Beherrscher des Frühlings das erste mal zugange
und vertrieb die Frostarmeen u.s.w.

Danke das dir mein Gedicht gefiel (beim Friseur war ich
allerdings nicht)

Klopfstock: Du hast dich nicht getäuscht! Leider, ja, meine
Gedichte werden immer länger, habe ich das Gefühl. Natürlich
nicht jedermanns Geschmack, die kürzeren sind doch eher
gefragt. Hoffe, habe dich (euch) trotzdem damit unterhalten.

Liebe Grüße
Ikarus

Bearbeiten/Löschen    


|-SuracI-|
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Ikarus. wie ich vor einiger Zeit schrieb, habe ich Dich im Auge behalten. Zwar war ich nun schon lange nicht mehr hier, aber als erstes habe ich nach Deinen Gedichten gesucht. Herrlich. Man könnte meinen, hier hätte Erich Kästner seine Gedanken mit im Spiel gehabt. Ein Gedicht, wo man doch aus dem "Grinsen" nicht mehr rauskommt.
Ich will jetzt nicht die übliche Leier blasen (das klingt ja doof ) "mach weiter so", denn das sagt jeder. Deswegen sage ich es nicht. E Basta. Zumal ich eh davon ausgehe, dass Du so weitermachst . Nun denn, ich würde sagen, man liest sich
Verbrenn Dir nicht die Flügel

Bearbeiten/Löschen    


Ikarus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 127
Kommentare: 168
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Danke

Hi Suracl,

bin ich etwa ein kleiner Fan von DIR!? Wenn ja, freut's mich
natürlich und ich will dich nicht enttäuschen, damit das
ich aufhöre - nein, ich mach' weiter und wie...

Danke für deine lieben Kommentare und ich wünsche dir

frohe Weihnachten und einen guten Rutsch...

Grüße
Ikarus

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!