Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
205 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Die Märchen erzählt
Eingestellt am 22. 07. 2007 18:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Märchen erzählt


Es spinnen sich Geschichten,
Sagenhafte,
Wie feine Fäden durch die Atemluft
Umgarnen Rosen,

Und falterbesetzen Flieder,
Verbinden den Buchsbaum
Mit schlingendem Blauregen
Sogar Tomaten

Hängen in den feinen Saiten
In denen
Ein Windspiel säuselt
Vom verklingenden Sommer

Elfengleich tanzen sie
Auf den Spitzen
Des duftenden Strauchs,
Und Augen, staunend,

Erblicken alles und
Sehen nichts.
Überwältigendes und
Und Unglaubliches

Will sich dartun,
Ein Märchen erzählen
Von der unberührten,
Unverführbaren

Natur der Dinge,
Vom Wesenhaften des Seienden,
Dem offensichtlichen Traum,
Als schon eine Wolke die Sonne durchzieht.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo nisavi,

danke für Deinen Eintrag.

Ja, in der Tat, man könnte an den Elfen verzweifeln. Aber ist es das, wovon der Text erzählt?

Zuerst einmal ist es eine Naturerfahrung, ähnlich auch das Sonett "Ein blauer Tag" Hier klicken, das so recht keinen Anklang finden will (oder doch, jedenfalls ist es starker Tobak). Aus der Naturerfahrung kommt die Reflektion, sozusagen das Bild- und Reizgewitter in den Hirnzellen, und schon:

quote:
... Überwältigendes und
Und Unglaubliches

Will sich dartun,...
Das ist es: Die Natur überwältigt, und wer einmal am früheren Morgen durch einen verwunschen Rosengarten geht, durch ein liebevoll vernachlässigstes Pflanzenchaos, der spürt die Spinnenfäden, und er sieht natürlich die Falter (Elfenbilder) auf den Spitzen der (Fliederblüten). Ich habe ein solches Wunderwerk aus menschlichem Gestaltungswillen und Wildwuchs, wie es nur eine wunderbare Frau, die total von ihren Lebenspflichten eingesogen und eigentlich überfordert ist, zu Wege bringt. Er erkennt die wunderbare Vernetzung, das Verwobensein, er kann die Klänge aus dem Äther vergangener Zeit und anderer Wirklichkeiten hören.

Was heißt: Wo ist dann das, was wir draus machen, aus diesem Überfluß an Schönheit und Glück? Im nächsten Wolkenschatten werden wir es, und ein wenig von unserer Welt, ermessen. Vielleicht. Vielleicht aber sehen wir auch nur den Schatten, der sich über das Schöne wirft, und vielleicht sind wir es sogar, der Schatten, der sich hier wirft.

Lieber Gruß W.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!