Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
68 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Die Mäusejagd
Eingestellt am 08. 01. 2011 10:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wirbel
Hobbydichter
Registriert: Dec 2010

Werke: 10
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wirbel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es eilt die Katze aus dem Haus -
ihr Jagdtrieb sucht nach einer Maus.
Gespannt legt sie sich auf die Lauer:
Da! eine Maus sitzt auf der Mauer!

Ganz sacht schleicht sich das Raubtier ran,
dass es den Nagger greifen kann.
Doch dieser hat sie längst entdeckt,
im Handumdrehen sich versteckt.

Die Katze springt fix hinterher,
ihr Jagdtrieb steigert sich ins Mehr.
Jetzt rennt die Maus ums nackte Leben,
denn Töten ist der Katze Streben.

Bald reißt der Katze die Geduld.
"Wem geb ich", denkt sie,"jetzt die Schuld
für das, was ich hier nicht geschafft?"
Schuld ist der Mäusebeine Kraft!

Die Maus grinst sie derweil ganz keck
an, aus nun sicherem Versteck
und streckt ihr noch die Zunge raus.
Die Katze tappt "besiegt" nach Haus -

und weil sie nichts gefangen hat,
frisst sie enttäuscht ihr Kitekat.


Version vom 08. 01. 2011 10:05

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Wirbel, Du solltest bei dem Gedicht in einer
Zeitform bleiben, nicht so aus der Gegenwarts- in die
Vergangenheitsform springen. Ein wenig peppiger könnte man
dieses Gedicht auch gestalten.


Die Mäusejagd

Es eilt die Katze aus dem Haus -
ihr Jagdtrieb sucht nach einer Maus.
Gespannt legt sie sich auf die Lauer:
Da! eine Maus sitzt auf der Mauer!

Ganz sacht schleicht sich das Raubtier ran,
dass es den Nagger greifen kann.
Doch dieser hat sie längst entdeckt,
im Handumdrehen sich versteckt.

Die Katze springt fix hinterher,
ihr Jagdtrieb steigert sich ins Mehr.
Jetzt rennt die Maus ums nackte Leben,
denn Töten ist der Katze Streben.

Bald reißt der Katze die Geduld.
"Wem geb ich", denkt sie,"jetzt die Schuld
für das, was ich hier nicht geschafft?"
Schuld ist der Mäusebeine Kraft!

Die Maus grinst sie derweil ganz keck
an, aus nun sicherem Versteck
und streckt ihr noch die Zunge aus.
Die Katze tappt "besiegt" nach Haus -


und weil sie nichts gefangen hat,
frisst sie enttäuscht ihr Kitekat.



mit herzlichen Grüßen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


wirbel
Hobbydichter
Registriert: Dec 2010

Werke: 10
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wirbel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber pelikan,

ich danke dir sehr für deine auffrischende, peppige Version
und nehme dankend deinen Vorschlag an. Ich danke dir fürs Lesen und deiner Mühe.

ganz liebe Grüße
wirbel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!