Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92994
Momentan online:
248 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Die Manen von O.
Eingestellt am 29. 06. 2009 15:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Dunkelheit beschĂŒtzt die Feste
reglos stanzt die Silhouette
Finsternis ins Grau und lÀsst den Wald verstummen
als die ersten hohen GĂ€ste in die Mauern dringen
angezogen von dem einen Licht im Innern
fĂŒllt sich bald der klamme Rest der Burg.

Wild im Wesen eingefangen
knechtet wahrer Geist
sich und seiner Sippe Sprossen
mit Seufzer voller Qualen
allesamt nur ahnungsvoll
doch bedeutsam und sehr laut

In den Gebeinen staken Löcher
wo das ungeschÀrfte Beil
mit Kraft das Fleisch zerriss
und Wunden in den Körper schlug
Vergangenheit wie Wurm und Made
deren Ahnen heute noch am Nagen sind

Doch trĂŒbt kein Loch den Tanz der Knochen
ĂŒber nackten Fels und totes Holz
was einst von Hand und Knie
zu diesem prÀchtig hohen Saal geformt
zu Buckeln und zu FĂŒsilieren
ganz im Gegenteil zur Totenstarre

Hauch und Schrei zu hohen Melodei
das Klapppern gibt den Takt,
wer was verliert, dem bricht's entzwei
das Knirschen alter Dielen wird ganz stumpf vom Staub
gemahlen aus zerstampften Zehn und Rippen
es trommeln Unterschenkel durch die Nacht

Hastig saugt der Tau sich in die Halle
klebt Diademe in die Netze
verrÀt den Hungrigen wo Spinnen harren
oder fest verschnĂŒrte Opfergaben
hört sie speisen, seht sie mampfen
gierig in den langen Schatten nassen Samts

Doch noch liegt in der Mitte
schön und voller Blut - sie
die sorglos in die Ohnmacht floh
als nur ein Hauch der KĂ€lte ihre Haut anfror
entblÀttert wie der Wald im Herbst
und aufgespießt vom Mondenschein so kĂŒhl.

Und enger ziehn sie ihre Runden
voller Lust und körperlich zerstört
den reinen Schein zu trĂŒben
der aus der Geschichte ruft und winkt
ein Lachen aus der Tage Kinderstube
fast zu fern um durch den Äther herzuweh'n.

Ahnungsvoll streckt sich die Schöne,
gleich wird ihr der Geist die Augen öffnen
nur um in das Grauen ringsumher zu schaun
wird sie wohl schrein, erneut entschwinden
oder brach von Angst am Schreck ersterben
bezaubernd selbst im letzten Augenblick?

Da flattern ihre Rippen und auf den Lippen liegt
ein Wort an unbekannte Helfer
das verstummt als ihr der Raum sich offenbart
das Heer der Geister und Gespenster stockt
so einzigartig offen ist der Schlag der Zeit
ein winzigkleiner Punkt im Immerfort der Welt

Vorbei - das MĂ€dchen springt empor
mit flĂŒgelgleichen Armen fĂ€hrt sie
durch die aufmarschierten Regimenter
lobt, umpreist das Grabesbataillon
presst die Abscheulichkeiten an die Brust
entzĂŒckt vom kalten Eis der Körperreste

Wo Hunger brannte und die Gier antrat
ein blĂŒhend Leben zu zerstören
greift Angst um sich, das Böse in den Augenhöhlen zittert
jeder Kuss der weichen Lippen Àtzt ein Liebesmal
in bleiche Stirnen, Kopf um Kopf verlieren die Gerippe
jenen Boden, den ihr Tanz zur Mitte sie vorantrieb.

Endlich ahnt der erste was geschehn wird
und sein wabernd Wesen wendet sich zum Morgen hin
wie die Flut springt gleich die Horde
aus dem Zentrum hin zum alten Mauerwerk der Burg
wer langsam ist, wird festgetreten, fortgespĂŒlt
Entsetzen pflanzt sich in den Geistern fort

Mit dem Wehen ihrer sphÀrischen Essenzen
weht ihr Haar im sanften Tanz
und jede StrÀhne die das dunkle Wogen dabei trifft
zerfetzt den alten Fluch, der Tote zwang zu leben,
mit den Fingerspitzen heilt sie Pest und Foltermal
und was sich wehrt, erlischt im Feuer ihrer Augen.

So tanzt das Weib im ersten Ton des Tages
mit den Toten bis sie sterben
Ihre Haut, so makellos wie vorher, glÀnzt
Sie streicht das Haar aus holdem Antlitz,
schaut den Staub mit GĂŒte an und setzt die weichen FĂŒĂŸe
sanft wie Flocken auf.

Sie lacht. Und möge sie fĂŒr immer lachen,
Glocken, die kein Priester je geweiht
und doch um vieles heiliger als alles - da erlischt die helle Stimme
Die Sonne wandert durch die Fenster, streichelt unverhĂŒlten Leib,
sie könnte nur noch Frauen lieben von Stund an,
doch dieser Leib entzieht sich der BerĂŒhrung.

In der Asche der Ruinen wehen StrÀhnen,
fangen Feuer bei zu großer Hitze
und die Klinge eines Dolches glĂŒht sich in den Stein
bald wird der Rost sie bluten lassen
mit den Jahren wird das Blatt zerbröseln
und vergessen, was es schnitt.


Version vom 29. 06. 2009 15:10

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!